Benedict Wells

Benedict Wells

Geboren am 29. Februar 1984 in München.

Nach seiner Schulzeit, die er ausschließlich in Internaten verbrachte, zog er 2003 nach Berlin und begann mit dem Schreiben.

Benedict Wells ist der Enkel von Baldur von Schirach, der 1931 zum Reichsjugendführer der NSDAP ernannt wurde. Bereits während seiner Schulzeit ließ er seinen Namen amtlich ändern, um sich von der Vergangenheit seiner Familie zu distanzieren. Wells ist daher kein Künstlername, sondern sein offizieller Nachname, den er als Hommage an die Romanfigur Homer Wells aus John Irvings Buch Gottes Werk und Teufels Beitrag gewählt hat.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • Becks letzter Sommer. Roman. Diogenes, Zürich 2008, ISBN 978-3-257-06676-0
  • Spinner. Roman. Diogenes, Zürich 2009, ISBN 978-3-257-06717-0
  • Fast genial. Roman. Diogenes, Zürich 2011, ISBN 978-3-257-06789-7
  • Vom Ende der Einsamkeit. Roman. Diogenes, Zürich 2016, ISBN 978-3-257-06958-7
  • Die Wahrheit über das Lügen. Zehn Geschichten. Diogenes, Zürich 2018, ISBN 978-3-257-07030-9
  • Hard Land. Roman. Diogenes, Zürich 2021, ISBN 978-3-257-07148-1

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.