Joan Didion

Joan Didion

Geboren am 5. Dezember 1934 in Sacramento, Kalifornien, USA.

Nach ihrem Studium der Literatur an der University of California, Berkeley, arbeitete sie zuerst als Promi-Reporterin bei der Zeitschrift „Mademoiselle“ und anschließend bei der Modezeitschrift „Vogue“ in New York. 1964 heiratete sie den Schriftsteller John Gregory Dunne, mit dem sie eng bei der Erstellung von Drehbüchern zusammenarbeitete. Ihre Stärke waren die Recherche und Essays, er galt als der bessere Romanautor und ‚Menschenversteher‘.

In ihren Werken geht es häufig um ihren Heimatstaat Kalifornien, bei denen sie im Reportagestil persönliche Erfahrungen mit sozialer Analyse verbindet.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Romane

  • 1963 Run River. Farrar Straus & Giroux, New York City, USA, ISBN 0-374-52171-9
    • Menschen am Fluß, dt. von Gesine Strempel; Rowohlt, Reinbek 1995, ISBN 3-499-13454-3
  • 1970 Play It As It Lays.
    • Spiel dein Spiel, dt. von Margarete Eberhardt; Droemer Knaur, München, Zürich 1980, ISBN 3-426-00666-9
  • 1977 A Book of Common Prayer.
    • Wie die Vögel unter dem Himmel, dt. von Matthias Büttner; Droemer Knaur, München, Zürich 1978, ISBN 3-426-08891-6
  • 1984 Democracy.
    • Demokratie, dt. von Karin Graf; Kiepenheuer und Witsch, Köln 1986, ISBN 3-462-01748-9
  • 1996 The Last Thing He Wanted
    • Nach dem Sturm, dt. von Sabine Hedinger; Rowohlt, Reinbek 1999, ISBN 3-498-01311-4

Sachbücher

  • 1968 Slouching Towards Bethlehem
    • Stunde der Bestie. Essays, dt. von Eike Schönfeld; Rowohlt, Reinbek 1996, ISBN 3-499-13483-7
  • 1979 The White Album
    • Das weiße Album. Eine kalifornische Geisterbeschwörung, dt. von Charlotte Franke; Kiepenheuer und Witsch, Köln 1983. ISBN 3-462-01566-7
  • 1983 Salvador
    • Salvador, dt. von Charlotte Franke; Kiepenheuer und Witsch, Köln 1984, ISBN 3-462-01610-5
  • 1987 Miami
  • 1991 New York, Sentimental Journeys. In: The New York Review of Books, Jg. 38, Heft 1 & 2, Januar 1991
    • Überfall im Central Park. Eine Reportage, dt. von Eike Schönfeld; Hanser, München 1991, ISBN 3-446-16357-3
  • 1992 After Henry. Simon & Schuster, New York City, USA 1992.
    • Nach Henry. Reportagen und Essays, dt. von Mary Fran Gilbert, Karin Graf und Sabine Hedinger; Rowohlt, Reinbek 1995, ISBN 3-498-01296-7
    • leicht veränderte Neuauflage mit neuem Titel: Sentimentale Reisen, Essays. Ullstein, Berlin 2016, ISBN 978-3-550-08134-7
  • 2001 Political Fictions
  • 2003 Where I Was From
    • Woher ich kam. dt. von Antje Rávic Strubel; Ullstein Verlag, Berlin 2019, ISBN 978-3-550-05021-3
  • 2003 Fixed Ideas. America Since 9.11.
  • 2005 The Year of Magical Thinking
    • Das Jahr magischen Denkens. dt. von Antje Rávic Strubel; Claassen, Berlin 2006, ISBN 3-546-00405-1
  • 2006 We Tell Ourselves Stories in Order to Live. Collected Nonfiction
    • Wir erzählen uns Geschichten, um zu leben. dt. von Antje Rávic Strubel; Claassen, Berlin 2008, ISBN 978-3-546-00409-1
  • Im Land Gottes. Wie Amerika wurde, was es heute ist. Essays, dt. von Sabine Hedinger und Mary Fran Gilbert; Tropen, Berlin 2006, ISBN 3-932170-85-7
  • 2011 Blue Nights.
  • 2017 South and West. From a Notebook. Knopf, New York City, USA 2017, ISBN 978-1-5247-3279-0
    • Süden und Westen. Notizen. dt. von Antje Rávic Strubel; Ullstein Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-550-05022-0

Drehbücher

  • 1971: Panik im Needle Park (The Panic in Needle Park. Regie: Jerry Schatzberg)
  • 1972: Play It As It Lays (Regie: Frank Perry)
  • 1976: A Star Is Born (Regie: Frank Pierson)
  • 1981: Fesseln der Macht (True Confessions; Regie: Ulu Grosbard)
  • 1996: Aus nächster Nähe (Up Close & Personal; Regie: Jon Avnet)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.