Kristof Magnusson

Kristof Magnusson

Geboren am 4. M├Ąrz 1976 in Hamburg

Kristof Magnusson wuchs als Sohn eines deutsch-isl├Ąndischen Lehrerehepaars zweisprachig in Hamburg auf. Nach einer Ausbildung zum Kirchenmusiker studierte er in Leipzig, Berlin und Reykjavik.
Magnusson schreibt Erz├Ąhlungen, Essays, Reportagen sowie Romane und Theaterst├╝cke und ├╝bersetzt aus dem Isl├Ąndischen und Alt-Isl├Ąndischen ins Deutsche. Bekannt wurde er durch die Kom├Âdie ‚M├Ąnnerhort‘, die 2014 in die deutschen Kinos kam.

Ver├Âffentlichungen (kein Anspruch auf Vollst├Ąndigkeit)

Romane

Theaterst├╝cke

  • Enge im Haus und im Sarg. Autorenprojekt an der Volksb├╝hne am Rosa-Luxemburg-Platz mit dem Obdachlosen-Ensemble Ratten 07. Urauff├╝hrung am 7. November 2000 ebenda in Berlin, Regie: Christine Umpfenbach und Antje Wenningmann (C&A)
  • Der totale Kick. Theaterst├╝ck. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 2000. Urauff├╝hrung am 1. November 2001 am Staatsschauspiel Dresden, Regie: Hans Fal├ír
  • M├Ąnnerhort. Kom├Âdie. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-88661-286-4. Urauff├╝hrung am 19. Oktober 2003 am Schauspiel Bonn, Regie: Kay Voges
  • Sushi f├╝r alle. Kom├Âdie. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-88661-337-3. Urauff├╝hrung am 11. M├Ąrz 2011 am Schauspiel Dortmund, Regie: Oliver D. Endre├č
  • Zuhause. B├╝hnenfassung von Ronny Jakubaschk. Urauff├╝hrung am Volkstheater Rostock, 30. April 2010, Regie: Ronny Jakubaschk
  • Das war ich nicht. B├╝hnenfassung von Ronny Jakubaschk. Urauff├╝hrung im Theater Basel, 16. Dezember 2010, Regie: Ronny Jakubaschk

Islandbuch

  • Gebrauchsanweisung f├╝r Island. Piper, M├╝nchen/Z├╝rich 2011, ISBN 978-3-492-27588-0

Das k├Ânnte dich auch interessieren ÔÇŽ