Autor: Xirxe

… und sonst noch macht, denkt, schreibt

… und sonst noch macht, denkt, schreibt

Kaum zu glauben, aber es gibt tatsächlich noch andere Dinge in meinem Leben als Bücher und lesen 😉 Interessiert bin ich an sehr Vielem, und davon möchte ich hier gelegentlich schreiben – wenn auch nicht so häufig, wie ich Rezensionen einstelle.

Nachts in der Buchhandlung

Nachts in der Buchhandlung

Dieses Video ist zwar schon aus dem Jahr 2012, hat meiner Meinung nach aber noch nichts von seiner Faszination und Schönheit verloren. Dazu die wunderbare perfekt passende musikalische Begleitung – ich kann es mir immer und immer wieder anschauen. Aber seht selbst:

Klasse und spannend erzählt

Vor über 100 Jahren spielt dieser Kriminalroman, der das damalige Zeitgeschehen nicht nur als wirkungsvollen Hintergrund nutzt, sondern aktiv in die Handlung miteinbindet. Ein junger Mann wird tot an der Isar gefunden und schon bald finden sich Beweise, dass er Kontakte zu den höchsten Kreisen der Gesellschaft wie auch dem Militär hatte – wenn auch nicht unbedingt erfreulicher Natur nach Meinung diverser oberer moralischer Instanzen (bzw. die sich dafür halten). Weitere Morde geschehen und Kommissär Reitmeyer, der mit diesem Fall betraut wird, findet sich schon bald in der heiklen Situation, dass er erfolgreich ermitteln soll, aber nur so weit, wie es seinem Polizeipräsidenten und anderen Autoritäten gefällt. Doch er recherchiert weiter und gründlicher als Vielen lieb ist und muss feststellen, dass es sich um ein Komplott ungeahnten Ausmaßes handelt…

Historische Kriminalromane sind ja nicht gerade sooo häufig und meist dient die Vergangenheit nur als Kulisse für die eigentliche Handlung. Doch hier ist der Krimi ohne diesen geschichtlichen Hintergrund nicht denkbar. Sehr überzeugend stellt die Autorin die damaligen autoritären Verhältnisse dar, in denen das Militär ein Staat im Staate war und die hohen Herren (und auch Damen) aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung praktisch über dem Gesetz standen (neinnein, das ist nicht so wie heute. Ecclestone musste immerhin 100 Mio. € bezahlen ;-)). Man gehorcht blindlings den Vorgesetzten und wer es wagt, sich eigene Gedanken zu machen, wird schnell als renitent und Querkopf bezeichnet (schön beschrieben der junge Rattler als Polizeilehrling). Doch es gibt eine Gegenbewegung, die die schönen Künste und gerade das Nichtmilitärische feiert, zum Entsetzen all der konservativen Kreise, die noch immer die Macht besitzen. Diese dürsten nach einem Krieg, um all dies Weibische und Schwächliche endgültig auszumerzen und Deutschland in seiner ganzen Pracht und Stärke wiederauferstehen zu lassen.

Ebenso überzeugend und anschaulich beschreibt die Autorin, wie nach dem Attentat in Sarajevo die Stimmung in der damaligen Bevölkerung angeheizt wurde, wie Wut und Zorn von Kriegstreibern geschürt wurden und sich dies in Attentaten gegenüber scheinbar Verdächtigen entlud, die gerade des Wegs daherkamen. Dazu ein spannender, immer wieder überraschender Krimi – was will man mehr?

Angelika Felenda

Angelika Felenda

Geboren 1954 in Nördlingen.

Seit ihrem Studium der Philosophie, Germanistik und Geschichte arbeitet sie als literarische Übersetzerin und hat 2014 ihr erstes eigenes Buch herausgebracht.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Zeit vergeht – Schuld nicht

Cover Ihr Königreich von Jo Nesbø

Jo Nesbø
ihr königreich
Aus dem Norwegischen von Günther Frauenlob
Ullstein 2020
586 Seiten
ISBN 978-3-550-05074-9

Harry Hole ist zwar nicht zurück, aber Roy Opgard ist meiner Meinung nach ein würdiger Stellvertreter 😉 Zwar handelt es sich bei diesem Buch eher um eine Familiengeschichte (wenn auch mit mörderischem Hintergrund), aber die Ähnlichkeiten des Protagonisten mit Harry Hole sind unverkennbar. Beide haben es nicht so mit Menschen; überflüssiges Gerede ist nicht ihr Ding; Gerechtigkeit, Ehrlichkeit, Fairness und beständige Schuldgefühle bestimmen ihr Leben.

Die Brüder Roy und Carl leben mit ihren Eltern außerhalb der kleinen Stadt Os auf einem Hof in den Bergen Norwegens. Kurz vor Roys 18. Geburtstag (Carl ist ein Jahr jünger) stürzen ihre Eltern mit dem Wagen einen Abgrund hinab und sind sofort tot. Die Brüder geben sich gegenseitig Halt und bleiben auf dem Hof, während Roy eine Ausbildung zum Automechaniker macht und Carl die Schule beendet. Er verlässt Norwegen, um in den USA zu studieren und kehrt nach 15 Jahren unerwartet mit seiner Ehefrau zurück mit einem großen Plan im Gepäck, der ganz Os vermögend machen soll.

Roy ist der Ich-Erzähler der Geschichte und von ihm erfahren wir in verschiedenen Rückblicken, was sich in seiner Jugend und nach Carls Rückkehr ereignet. Obwohl die Beiden wenig gemeinsam haben, liebt Roy seinen ‚kleinen‘ Bruder über alles und stellt sich stets schützend vor ihn, früher wie heute. Dies ist auch zwingend nötig, denn Carl ist nicht nur der fröhliche, optimistische, offenherzige Junge von damals, sondern bringt sich durch sein impulsives verantwortungsloses Handeln immer wieder in schier ausweglose Situationen. Doch Roys Liebe zu ihm siegt – oder ist es sein Schuldgefühl?

Wer darauf hofft, ähnlich brutale und in gewisser Weise abgedrehte Szenen wie in den letzten Harry Hole-Büchern lesen zu können, wird enttäuscht werden, denn dieser Kriminalroman ist eher bodenständig – so wie die Menschen um die es hier geht. Aber auch wenn das Nervenzerreissende dieser Reihe fehlt und die Wendungen nicht ganz so spektakulär sind – spannend und überraschend ist die Geschichte allemal. Zwar kann man ahnen, wie Alles enden wird, da man als Jo Nesbø-Fan natürlich weiß, dass seine ‚Helden‘ nicht die Fähigkeit zum Glücklichsein haben – aber ist das nicht auch der Grund, weshalb man sie liebt 🤭? Mir hat dieses Buch gefallen, sehr sogar! Und bin so froh, dass Macbeth ein Ausrutscher war 😉

Ullstein Verlag

Ullstein Verlag

Gegründet: 1903 in Berlin von den Gebrüdern Ullstein.

Unter der Leitung von Emil Herz wurde Ullstein schnell zu einem der führenden Verlagshäuser Deutschlands. 1934 wurde das Unternehmen ‚arisiert‘ und die Familie Ullstein musste sich von ihrem Verlag trennen. Nur einer der fünf Brüder, Rudolf Ullstein, überlebte und kehrte nach Berlin zurück, wo er 1952 nach langwierigen Verhandlungen den Verlag zurückerhielt.

Nach einer schweren Finanzkrise in den Fünfzigerjahren erwarb Axel Springer nach und nach die Aktienmehrheit an der Ullstein AG und damit auch am Buchverlag, der mit deutscher und amerikanischer Literatur reüssierte. Kurz vor Springers Tod 1985 ging Ullstein mit der Verlagsgruppe Langen Müller Herbig eine Allianz ein, dessen Verleger Herbert Fleissner für beide Teile verantwortlich war und diese zunehmend rechtskonservativer ausrichtete.

1996 erfolgte die Trennung der beiden Verlage und der neue Verleger des Ullstein Verlages, Wolfram Göbel, richtete seinen Kurs liberaler und weltoffener auf. Seit 2003 gehört der Ullstein Verlag zum schwedischen Medienkonzern Bonnier.

https://www.ullstein-buchverlage.de

Günther Frauenlob

Günther Frauenlob

Geboren 1965 in Wuppertal.

Während seines Geographiestudiums belegte Günther Frauenlob norwegische Sprachkurse am Institut für Skandinavistik, da ihn Norwegen faszinierte. Als er aufgrund eines Praktikums mehrere Monate in Oslo verbrachte, begann er norwegische Bücher im Original zu lesen, was seine Begeisterung für die Literatur dieses Landes weckte.

Nach seinem abgeschlossenen Studium arbeitete er von 1993 bis 1996 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich und übersetzte parallel die ersten Bücher aus dem Norwegischen ins Deutsche.

Jo Nesbø

Jo Nesbø

Geboren 29. März 1960 in Oslo, Norwegen.

Als Jugendlicher hoffte Jo Nesbø Profifußballer zu werden, was sich nach einigen Kreuzbandrissen jedoch zerschlug. In Bergen machte er eine Ausbildung als Diplom-Kaufmann und Finanzanalyst und arbeitete anschließend als Makler und Journalist, wobei er auch als Sänger und Komponist nebenher tätig war.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Harry-Hole-Reihe

  1. 1997: Flaggermusmannen (deutsch: Der Fledermausmann. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob. Ullstein, Berlin 1999, ISBN 3-548-24597-8)
  2. 1998: Kakerlakkene (deutsch: Kakerlaken. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob. Ullstein, Berlin 2007, ISBN 978-3-548-26646-6)
  3. 2000: Rødstrupe (deutsch: Rotkehlchen. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob. Ullstein, Berlin 2003, ISBN 3-548-25544-2)
  4. 2002: Sorgenfri (deutsch: Die Fährte. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob. Ullstein, Berlin 2003, ISBN 3-548-25958-8)
  5. 2003: Marekors (deutsch: Das fünfte Zeichen. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob. Claassen, Berlin 2006, ISBN 978-3-546-00397-1)
  6. 2005: Frelseren (deutsch: Der Erlöser. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob. Ullstein, Berlin 2007, ISBN 978-3-550-08686-1)
  7. 2007: Snømannen (deutsch: Schneemann. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob. Ullstein, Berlin 2008, ISBN 978-3-550-08757-8)
  8. 2009: Panserhjerte (deutsch: Leopard. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob und Maike Dörries. Ullstein, Berlin 2010, ISBN 978-3-550-08774-5)
  9. 2011: Gjenferd (deutsch: Die Larve. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob. Ullstein, Berlin 2011, ISBN 978-3-550-08873-5.)
  10. 2013: Politi (deutsch: Koma. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob. Ullstein, Berlin 2013, ISBN 978-3-550-08013-5)
  11. 2017: Tørst (deutsch: Durst. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob. Ullstein, Berlin 2017, ISBN 978-3-550-08172-9)
  12. 2019: Kniv (deutsch: Messer. Kriminalroman. Übersetzt von Günther Frauenlob. Ullstein, Berlin 2019, ISBN 978-3-550-08173-6)

Blood-on-Snow-Reihe

  • 2015: Blood on Snow (deutsch: Blood on Snow. Der Auftrag. Thriller. Ullstein Hardcover, Berlin 2015, ISBN 978-3-550-08077-7)
  • 2016: Blood on Snow. More Blood (deutsch: Blood on Snow. Das Versteck. Thriller. Ullstein Hardcover, Berlin 2016, ISBN 978-3-550-08078-4)

Kinderbücher

  • 2007: Doktor Proktors prompepulver (deutsch: Doktor Proktors Pupspulver. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel. Arena, Würzburg 2008, ISBN 978-3-401-06304-1)
  • 2008: Doktor Proktors tidsbadekar (deutsch: Doktor Proktors Zeitbadewanne. Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel. Arena, Würzburg 2009, ISBN 978-3-401-06330-0)
  • 2010: Doktor Proktor og verdens undergang. Kanskje (deutsch: Doktor Proktor verhindert den Weltuntergang. Oder auch nicht… Übersetzt von Günther Frauenlob und Maike Dörries. Arena, Würzburg 2011, ISBN 978-3-401-06339-3)
  • 2013 Doktor Proktor og det store gullroveriet (deutsch: Doktor Proktor im Goldrausch. Übersetzt von Günther Frauenlob und Maike Dörries. Arena, Würzburg 2013, ISBN 978-3-401-06648-6)

Weitere Werke

  • 1999: Stemmer fra Balkan/Atten dager i mai (Dokumentation mit Espen Søbye)
  • 2001: Karusellmusikk (Novelle)
  • 2007: Det hvite hotellet (Kurzroman)
  • 2008: Hodejegerne (deutsch: Headhunter. Thriller. Übersetzt von Günther Frauenlob, Ullstein, Berlin 2011, ISBN 978-3-548-28045-5.)
  • 2014: Sønnen (deutsch: Der Sohn. Übersetzt von Günther Frauenlob, Ullstein, Berlin, ISBN 978-3-550-08044-9.)
  • 2015: Idee zur zehnteiligen TV-Serie Okkupert (dt. Titel: Occupied – Die Besatzung) und Mitarbeit an deren Produktion
  • 2018: Macbeth (deutsch: Macbeth. Blut wird mit Blut bezahlt. München 2018, ISBN 978-3-328-60017-6)
  • 2020: Kongeriket (deutsch: Ihr Königreich. Übersetzt von Günther Frauenlob, Ullstein, Berlin, ISBN 978-3-550-05074-9)

Was für ein Leben!

Cover Der grüne Fürst von Heinz Ohff

Heinz Ohff
Der grüne Fürst
Piper Verlag 1993
314 Seiten
ISBN 978-3-492-21751-4

Etwas älteren EisesserInnen dürfte die Bezeichnung ‚Fürst-Pückler-Eis‘ durchaus noch geläufig sein – aber wissen sie auch, wer der Namensgeber war? Ein Abkömmling des Hochadels, geboren 1785, Sympathisant der Revolution, Schriftsteller, Reisender, Landschaftsgartengestalter, Dandy, Abenteurer und ein Liebhaber der Frauen – aller Frauen. Casanova dürfte neidisch werden, wenn man ihm von Hermann Pückler-Muskaus Eroberungen berichten würde. Doch dies ist nur ein Aspekt seiner Persönlichkeit, wenn auch kein unwesentlicher.

Heinz Ohff schildert diesen faszinierenden Menschen in derart schillernden Farben und Formen, dass man wie gebannt diesen Lebenslauf verfolgt. Er lässt ihn ebenso durch seine Schriften selbst zu Wort kommen, so dass man sich einen Eindruck von seinen literarischen Fähigkeiten machen kann. Pückler formuliert spitz, mit Witz und Spöttelei, aber spart auch nicht mit Selbstironie, was ihn überaus sympathisch wirken lässt. Auch Zeitgenossinnen und Zeitgenossen kommen zu Wort und so formt sich nach und nach das Bild eines Menschen, der hochintelligent und seiner Zeit weit voraus war.

Eine fesselnde, ausgezeichnet geschriebene Biographie, mit der man nicht nur den Menschen Hermann Pückler-Muskau kennenlernt, sondern zudem viel über die Welt am Anfang und in der Mitte des 19. Jahrhunderts erfährt.

Heinz Ohff

Heinz Ohff

Geboren am 12. Mai 1922 in Eutin.
Gestorben am 24. Februar 2006 in Berlin.

Heinz Ohff wurde als Wehrmachtangehöriger 1943 als Kriegsgefangener in Casablanca interniert und dort u.a. von Erika Mann, der Tochter Thomas Manns, verhört. Diese Begegnung war seiner Überzeugung nach die Ursache, weshalb er nach Kriegsende Feuilletonredakteur bei diversen Zeitungen wurde. Ab 1961 war er gemeinsam mit Jobst Siedler und Hans Scholz für das Feuilleton des Berliner Tagesspiegels verantwortlich, das er ab 1976 allein leitete.

1987 ging Heinz Ohff in den Ruhestand und widmete sich verstärkt dem Schreiben, insbesondere Biographien.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • Pop und die Folgen oder die Kunst, Kunst auf der Straße zu finden. Visualisiert von Wolf Vostell. Droste Verlag, Düsseldorf 1968, 2. Auflage 1969
  • Hannah Höch. (Mit Bibliographie und Werkverzeichnis von Hannah Höch.) Gebr. Mann Verlag, Berlin 1968
  • Galerie der neuen Künste. Revolution ohne Programm. Bertelsmann Kunstverlag, Gütersloh 1971, ISBN 3-570-05436-5
  • Kunst ist Utopie. Visualisiert von Hans Peter Willberg. C. Bertelsmann Verlag, Gütersloh 1972
  • Anti-Kunst. Droste Verlag, Düsseldorf 1973, ISBN 3-7700-0363-2
  • Fritz Köthe. (Monographie und Werkverzeichnis von Fritz Köthe). Nicolai Verlag, Berlin 1976, ISBN 3-87584-048-8
  • Auch sie waren Preußen: 15 Lebensbilder. Safari-Verlag, Berlin 1979, ISBN 3-7934-1458-2
  • Von Krokodilen und anderen Künstlern: 30 Kritiken aus 20 Jahren. Galerie Ars-Viva-Edition, Berlin 1982, ISBN 3-923466-27-7
  • 2mal Berlin (mit 38 Fotos von Christiane Hartmann-Ohff). Piper Verlag, München/Zürich 1985, ISBN 3-492-02854-3
  • William Turner. Die Entdeckung des Wetters. Piper Verlag, München 1987, ISBN 3-492-15205-8
  • Ein Stern in Wetterwolken: Königin Luise von Preußen. Piper Verlag, München 1989, ISBN 3-492-03198-6
  • Elegie auf Potsdam: das Ende der Garnisonkirche (zus. mit Martin Seidel / Fotos). Stapp Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-87776-132-1
  • Karl Friedrich Schinkel oder die Schönheit in Preußen. Piper Verlag, München 2000, ISBN 3-492-22965-4
  • Gebrauchsanweisung für England. Piper Verlag, München 2001, ISBN 3-492-27504-4
  • Preußens Könige. Piper Verlag, München 2001, ISBN 3-492-23359-7
  • Theodor Fontane. Leben und Werk. Piper Verlag, München 2002, ISBN 3-492-22483-0
  • Der grüne Fürst. Das abenteuerliche Leben des Hermann Pückler-Muskau. Piper Verlag, München 1991. ISBN 3-492-03432-2
    Neuausgabe 1993: Piper Verlag, München 2002, ISBN 3-492-23715-0
  • Gebrauchsanweisung für Schottland. Piper Verlag, München 2002, ISBN 3-492-27510-9
  • König Artus. Eine Sage und ihre Geschichte. Piper Verlag, München 2003, ISBN 3-492-26554-5
  • Peter Joseph Lenné. Jaron, Berlin 2003, ISBN 3-89773-123-1
  • Königin Luise von Preußen. Ein Stern in Wetterwolken. Piper Verlag, München 2005, ISBN 3-492-21548-3 (erweiterte Neuausgabe)
  • Heinrich von Kleist – Ein preußisches Schicksal. Piper Verlag, München 2005, ISBN 3-492-24561-7

Unter dem Pseudonym N. Wendevogel

  • Vielgeliebtes Heidelberg: N. Wendevogels Heidelberger Romanzen (mit Illustrationen von Hans Fischer & Horst Lemke). Karl Bergmann Verlag, Heidelberg 1953
  • Auf Reisen bin ich Mensch. Stapp Verlag, Berlin 1983, ISBN 3-87776-951-9
  • Zuhause und anderswo. Stapp Verlag, Berlin 1984, ISBN 3-87776-952-7
  • Ein Mensch ist unterwegs. Stapp Verlag, Berlin 1987, ISBN 3-87776-953-5

Herausgeberschaft

  • Vöglein singe mir was Schönes vor. Dokumente aus Kindertagen. (Zusammen mit Hans Scholz herausgegeben). Sigbert Mohn Verlag, Gütersloh 1965
  • Eine Sprache, viele Zungen: Autoren der Gegenwart schreiben in deutschen Mundarten. (Zusammen mit Hans Scholz herausgegeben). Sigbert Mohn Verlag, Gütersloh 1966. Zu den insgesamt 77 für die Anthologie gewonnenen Autoren gehörten u. a.: Stefan Andres, Sebastian Blau, Oskar Maria Graf, Heinrich Eduard Jacob, Erich Kästner, Siegfried Lenz, Heinz Piontek, Wolfdietrich Schnurre und Wolfgang Weyrauch
  • Briefe eines Verstorbenen: Hermann Fürst Pückler-Muskau. (Vollständige Ausgabe, neu herausgegeben von Heinz Ohff). Kupfergraben Verlag, Berlin 1986, ISBN 3-89181-001-6. Zuletzt erschienen: Propyläen Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-549-07296-1

Henning Ahrens

Henning Ahrens

Geboren am 22. November 1964 in Peine.

Nach seinem Studium in Göttingen, London und Kiel promovierte er in Kiel zum Doktor der Philosophie. Er schreibt Lyrik und erzählende Prosa und übersetzt Literatur aus dem Englischen.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • John Cowper Powys‘ Elementalismus. Eine Lebensphilosophie. Dissertation. Frankfurt am Main 1997
  • Lieblied was kommt. Gedicht. Stuttgart 1998
  • Stoppelbrand. Gedichte. Stuttgart u. a. 2000
  • Lauf Jäger lauf! Roman. Frankfurt am Main 2002
  • Langsamer Walzer. Roman. Frankfurt am Main 2004
  • Tiertage. Roman. Frankfurt am Main 2007
  • Kein Schlaf in Sicht. Gedichte. Frankfurt am Main 2008
  • Provinzlexikon. Geschichten vom Rand der Welt. München 2009
  • Glantz und Gloria. S. Fischer, Frankfurt am Main 2015, ISBN 978-3-10-000529-8

Essays

  • Für heute alles besser finden wie früher. In: Bella triste. Nr. 10, 2004
  • Befreiung von den Betonköpfen. In: Bella triste. Nr. 17, Sonderausgabe zur deutschsprachigen Gegenwartslyrik, 2007.

Verstreute Veröffentlichungen

  • Berlin, August 97. Gedichte. In: Krachkultur 7/1998
  • Schleppegrell geht Milch holen. Erzählung. In: Bella triste. Nr. 7, 2003
  • A Space Odyssey. Gedichte. In: Edit-Papier für neue Texte 39, 2005
  • Wislaugs Wiedergeburt. Erzählung. In: Mathias Mertens (Hrsg.): Paris Peine Pattensen. Literarische Erhebenungen auf dem flachen Land. Göttingen 2006

Katarina Ganslandt

Katarina Ganslandt

Seit ihrem Abschluss als staatlich geprüfte Übersetzerin und Dolmetscherin ist Katarina Ganslandt als Literaturübersetzerin aus dem Englischen tätig.

Aber das Leben geht weiter

Cover Die besten Beerdigungen der Welt von Ulf Nilsson und Eva Eriksson

Ulf Nilsson, Eva Eriksson
Die besten Beerdigungen der Welt
Aus dem Schwedischen von Ole Könnecke
BELTZ & Gelberg 2012
36 Seiten
ISBN 978-3-407-76114-9

Wie bringt man Kindern bei, was der Tod bedeutet? Vielleicht mit diesem wundervollen Büchlein, das gerade mal knapp 40 Seiten umfasst. Drei Kindern, ca. 4, 6 und 8 Jahre alt, ist es langweilig, bis sie auf die Idee kommen, Tiere zu beerdigen. Eine tote Hummel ist die erste Begrabene. Ester, die Älteste, gräbt das Loch, der Ich-Erzähler schreibt ein Gedicht („Ein kleines Leben in der Hand, plötzlich weg, tief, tief im Sand“) und Putte, Esters kleiner Bruder, ist für das Weinen zuständig. Sie säen Samen von Blumen aus und stellen auch ein Kreuz auf. Völlig begeistert von der Idee machen sie sich auf die Suche nach weiteren Toten und werden auch schon bald fündig: Mäuse aus der Falle, ein überfahrenes Kaninchen, ein Hamster aus der Nachbarschaft, drei tote Heringe aus dem Kühlschrank und eine Amsel, die vor ihren Augen stirbt. Bevor sie begraben werden, werden sie noch getauft auf so schöne Namen wie Paula Antonia oder Schweinchen Dick.

Die Drei gehen so unverkrampft mit dem Tod um, dass es eine wahre Freude ist. Selbst der kleine Putte, der zuvor noch überhaupt keine Ahnung hatte und erst einmal weint als er zu verstehen beginnt, ist halbwegs getröstet, als Ester ihm versichert, dass er erst als alter Mann sterben muss (und dann auch seine Kuscheldecke, Teddy, Kekse, Saft und Kuchen mitnehmen darf).

Auch die Bilder sind wunderschön. Alles ist sehr farbenfroh und zart gezeichnet und die Charaktere der Kinder sind toll wiedergegeben. Ein kleines Büchlein zum Lachen und Freuen mit einem ernsten Thema – einfach klasse!

BELTZ & Gelberg

BELTZ & Gelberg

Gegründet 1971 von Hans-Joachim Gelberg.

BELTZ & Gelberg ist die Kinder- und Jugendbuchsparte des BELTZ-Verlages in Weinheim. Von Beginn an war es das Ziel, anspruchsvolle Literatur für Kinder und Jugendliche herauszubringen. Zudem legte man Wert auf einen niedrigen Preis und eine robuste Verarbeitung, sodass Kinder die Bücher ohne Reue schmutzig machen konnten.

Bis heute ist die orangene Farbe, die früher das Hauptmerkmal war, das Erkennungszeichen des Verlages.

https://www.beltz.de/kinder_jugendbuch.html

Ole Könnecke

Ole Könnecke

Geboren am 26. Februar 1961 in Göttingen.

Nachdem er seine Kindheit in Göteborg, Schweden und seine Jugend in Hamburg verbracht hatte, studierte er in Hamburg Germanistik. Bereits im Studium begann er auch mit dem Zeichnen und ist seit vielen Jahren als Übersetzer, Illustrator und Kinder- und Jugendbuchautor tätig.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Texte & Illustrationen

  • Lola und die Piraten, Oetinger, Hamburg 1990, ISBN 978-3499209802
  • Lolas Luftfahrt, Oetinger, Hamburg 1991, ISBN 978-3789167577
  • Doktor Dodos Weltreise, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg 1992, ISBN 3-7891-6761-4
  • Fred und die Bücherkiste, Carlsen Verlag, Hamburg 1995, ISBN 978-3551515780
  • Lola und das Gespenst, Carlsen Verlag, Hamburg 1997, ISBN 978-3551550880
  • Elvis und der Mann mit dem roten Mantel, Carlsen Verlag, Hamburg 1998, ISBN 978-3551515520
  • Lola und der Tangokönig, Carlsen Verlag, Hamburg 1999, ISBN 978-3551551832
  • Seht mal!, sagt der kleine Bär, Beltz, Weinheim 1999, ISBN 978-3407792396
  • Doktor Dodo schreibt ein Buch, Carlsen Verlag, Hamburg 2000, ISBN 978-3551756411.
  • Sei kein Frosch, Malin!, Hanser Verlag, München 2002, ISBN 978-3446201156
  • Anton und die Mädchen, Sanssouci Verlag, 2004, ISBN 978-3725414178
  • Anton kann zaubern, Hanser Verlag, München 2006, ISBN 978-3446206939
  • Antons Geheimnis. Ein Fertigmalbuch, Hanser Verlag, München 2007, ISBN 978-3446208575
  • Anton und die Blätter, Hanser Verlag, München 2007, ISBN 978-3446208940
  • Der große böse Bill, Beltz, Weinheim 2008, ISBN 978-3407760586
  • Anton und das Weihnachtsgeschenk, Hanser Verlag, 2008, ISBN 978-3446230958
  • Das große Buch der Bilder und Wörter, Hanser Verlag, München 2010. ISBN 978-3-446-23588-5
  • Die Abenteuer von Lester und Bob, Aladin Verlag, Hamburg 2014, ISBN 978-3-8489-2050-1
  • Sport ist herrlich, Hanser Verlag, München 2017. ISBN 978-3-446-25484-8
  • Desperado. Ein Western., Carl Hanser Verlag, München 2019, ISBN 978-3-446-26434-2

Illustrationen

  • James Krüss: Sängerkrieg der Heidehasen, 2002
  • Zoran Drvenkar: Du schon wieder, 2003
  • Rafik Schami: Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm, 2003
  • Thomas Winding: Großvaters Geschichten von den Tieren. Übersetzung: Gabriele Haefs. 2003
  • Victor Caspak und Yves Lanois: Die Kurzhosengang. Übersetzung: Andreas Steinhöfel. 2004
  • Gunnel Linde: Joppe. Übersetzung: Birgitta Kicherer. 2005
  • Jan Weiler: Hier kommt Max! Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2009, ISBN 978-3-499-21520-9

Eva Eriksson

Eva Eriksson

Geboren am 13. Mai 1949 in Halmstad, Schweden.

Sie studierte an der Konstfack in Stockholm, der größten schwedischen Kunsthochschule. Von 2003 bis 2012 hatte sie den 1. Stuhl der schwedischen Kinderbuchakademie inne.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Illustrationen von Bilderbüchern

von Barbro Lindgren (übersetzt von Angelika Kutsch)

  • Mutters wildes Hänschen. In deutsche Verse gebracht von James Krüss. Oetinger Verlag, 1981. ISBN 3-7891-6070-9
  • Max und der Keks. Oetinger Verlag, 1982. ISBN 978-3-7891-5723-3
  • Max und der Teddy. Oetinger Verlag, 1982. ISBN 978-3-7891-5724-0
  • Max und das Auto. Oetinger Verlag, 1982. ISBN 3-7891-5722-8
  • Max und der Ball. Oetinger Verlag, 1983. ISBN 978-3-7891-5725-7
  • Max und die Lampe. Oetinger Verlag, 1983. ISBN 978-3-7891-5726-4
  • Max und die Wanne. Oetinger Verlag, 1983. ISBN 978-3-7891-5727-1
  • Das wilde Hänschen fährt zur See. In deutsche Verse gebracht von James Krüss. Oetinger Verlag, 1983. ISBN 3-7891-6071-7
  • Max und der Puppenwagen. Oetinger Verlag, 1986. ISBN 3-7891-5728-7
  • Max und das Töpfchen. Oetinger Verlag, 1986. ISBN 978-3-7891-5729-5
  • Das wilde Hänschen und sein Hund. In deutsche Verse gebracht von James Krüss. Oetinger Verlag, 1986. ISBN 3-7891-6073-3
  • Grosse Schwester und Kleiner Bruder gehen in die grosse Welt. Oetinger Verlag, 1993. ISBN 3-7891-6808-4
  • Max und der Schnuller. Oetinger Verlag, 1995. ISBN 978-3-7891-6814-7
  • Max und die Windel. Oetinger Verlag, 1995. ISBN 978-3-7891-6815-4
  • Schwups – war die Banane weg! Oetinger Verlag, 1997. ISBN 3-7891-6825-4
  • Andrejs Sehnsucht. Oetinger Verlag, 1998. ISBN 3-7891-6822-X
  • Hier ist das kleine Haus. Oetinger Verlag, 1999. ISBN 978-3-7891-6816-1
  • Julia wünscht sich ein Tier. Oetinger Verlag, 2003. ISBN 978-3-7891-6840-6

von Ulf Nilsson

  • Kleine Schwester Kaninchen. Oetinger Verlag, 1984. ISBN 3-7891-5731-7
  • Kleine Schwester Kaninchen und alle ihre Freunde. Übersetzt von Angelika Kutsch. Oetinger Verlag, 1988. ISBN 3-7891-5733-3
  • Als kleine Schwester Kaninchen im großen Meer badete. Oetinger Verlag, 1988. ISBN 3-7891-5734-1
  • Als kleine Schwester Kaninchen von einem Fuchs gejagt wurde. Oetinger Verlag, 1988. ISBN 3-7891-5735-X
  • Als kleine Schwester Kaninchen sich ganz und gar verlaufen hat. Oetinger Verlag, 1988. ISBN 3-7891-5736-8
  • Liebes kleines Schweinchen. Übersetzt von Angelika Kutsch. Oetinger Verlag, 1983. ISBN 3-7891-5730-9
  • Die freche Krähe. Übersetzt von Angelika Kutsch. Oetinger Verlag, 1986. ISBN 3-7891-5732-5
  • Fünf fette Zirkusschweine. Übersetzt von Angelika Kutsch. Oetinger Verlag, 1991. ISBN 3-7891-6901-3
  • Die besten Beerdigungen der Welt. Übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, 2006. ISBN 978-3-89565-174-8
  • Als Oma seltsam wurde. Übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, 2008. ISBN 978-3-89565-196-0
  • Als wir allein auf der Welt waren. Übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, 2009. ISBN 978-3-89565-212-7
  • Der beste Sänger der Welt. Übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, 2012. ISBN 978-3-89565-249-3

Ulf Nilsson

Ulf Nilsson

Geboren am 18. September 1948 in Helsingborg, Schweden.

Nach dem Studium der Staatswissenschaften besuchte er die Bibliothekshochschule und arbeitete anschließend als Journalist, Bibliothekar und Dramatiker. Nilsson schreibt Kinder- und Jugendbücher, wobei das für ihn wichtigste Thema der Sieg des Guten über das Böse ist.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Bilderbücher

  • Fünf fette Zirkusschweine. Mit Bildern von Eva Eriksson. Übersetzt von Angelika Kutsch. Oetinger Verlag, 1991, ISBN 3-7891-6901-3
  • Adieu, Herr Muffin. Mit Bildern von Anna-Clara Tidholm. Übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, 2003, ISBN 3-89565-148-6 (Originaltitel: Adjö, Herr Muffin)
  • Die besten Beerdigungen der Welt. Mit Bildern von Eva Eriksson. Übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, 2006, ISBN 3-89565-174-5 (Originaltitel: Alla döda sma djur)
  • Als Oma seltsam wurde. Mit Bildern von Eva Eriksson. Übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, 2008, ISBN 978-3-89565-196-0 (Originaltitel: Farmors alla pengar)
  • Als wir allein auf der Welt waren. Mit Bildern von Eva Eriksson. Übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, 2009, ISBN 978-3-89565-212-7 (Originaltitel: När vi var ensamma i världen)
  • Bagger Traktor Mauersegler: Fahrzeuge und Tiere in der Stadt. Mit Bildern von Sarah Sheppard. Übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, 2011, ISBN 978-3-89565-237-0 (Originaltitel: Vi letar konstiga bilar)

Kinder- und Jugendbücher

  • Wenn ihr mich nicht hättet. Oetinger Verlag, 1986, ISBN 3-7891-1613-0 (Originaltitel: Om ni inte hade mig)
  • Wenn ich doch nur fliegen könnte. Oetinger Verlag, 1988, ISBN 3-7891-1618-1 (Originaltitel: Om jag bara kunde flyga)
  • Der stärkste Mann von Blekinge. Übersetzt von Birgitta Kicherer. Arena Verlag, 1988, ISBN 3-401-04267-X (Originaltitel: Det märkliga barnet)
  • Der Fluch der Pyramiden. Übersetzt von Angelika Kutsch. Oetinger Verlag, 1991, ISBN 3-7891-4303-0
  • Als ich klein war, war ich groß und stark. Mit Bildern von Susann Opel-Götz. Übersetzt von Angelika Kutsch. Oetinger Verlag, 1992, ISBN 3-7891-4302-2
  • Mästaren och de fyra skrivarna. Mit Bildern von Anna Höglund. Natur & Kultur Verlag, 1994, ISBN 91-27-03977-3 (engl: The master and the four writers)
  • Hier ist ein kleines Schwein: ein richtiger Roman. (Co-Autor: Fibben Hald). Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel. Tabu-Verlag, 1995, ISBN 3-930777-60-6
  • Ein Kind, ein Lamm, ein Lied. Mit Bildern von Anna Höglund. Übersetzt von Birgitta Kicherer. Carlsen Verlag, 1998, ISBN 3-551-51484-4 (Originaltitel: Ett barn, ett lamm, ett s°ang)
  • Popcorn & Ruffel: Alles über die Liebe. Mit Bildern von Lilian Brøgger. Übersetzt von Gabriele Haefs. Sauerländer Verlag, 2004, ISBN 3-7941-6017-7
  • Herz Schmerz, illustriert von Lena Ellermann, übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-89565-262-2

Reihen
Schwester Kaninchen

  • Kleine Schwester Kaninchen mit Bildern von Eva Eriksson. Oetinger Verlag, 1984, ISBN 3-7891-5731-7 (Originaltitel: Lilla syster Kanin)
  • Kleine Schwester Kaninchen und alle ihre Freunde. Übersetzt von Angelika Kutsch. Oetinger Verlag, 1988, ISBN 3-7891-5733-3 (Originaltitel: Lilla syster Kanin och alla hennes vänner)
  • Als kleine Schwester Kaninchen im großen Meer badete. Oetinger Verlag, 1988, ISBN 3-7891-5734-1 (Originaltitel: När lilla syster Kanin badade i det stora havet)
  • Als kleine Schwester Kaninchen von einem Fuchs gejagt wurde. Oetinger Verlag, 1988, ISBN 3-7891-5735-X
  • Als kleine Schwester Kaninchen sich ganz und gar verlaufen hat. Oetinger Verlag, 1988, ISBN 3-7891-5736-8

Kommissar Gordon

  • Kommissar Gordon – Der erste Fall, illustriert von Gitte Spee, übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-89565-288-2
  • Kommissar Gordon – Der letzte Fall?, illustriert von Gitte Spee, übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-89565-308-7
  • Kommissar Gordon – Doch noch ein Fall, illustriert von Gitte Spee, übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-89565-328-5
  • Kommissar Gordon – Ein Fall für Buffy, illustriert von Gitte Spee, übersetzt von Ole Könnecke. Moritz Verlag, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-89565-348-3

Mutiger Max

  • Mutiger Max und wilde Tiere. Oetinger Verlag, 1990, ISBN 3-7891-1634-3
  • Mutiger Max wird Zauberlehrling. Oetinger Verlag, 1993, ISBN 3-7891-4306-5

Marieke Heimburger

Marieke Heimburger

Geboren am 25. März 1972 in Tokio, Japan.

Sie schloss ihr Studium als Diplom-Literaturübersetzerin ab mit den Sprachen Englisch und Spanisch. Desweiteren übersetzt sie aus dem Dänischen, schwerpunktmäßig Unterhaltungsromane, Kinder- und Jugendbücher sowie Sachbücher.

Spannend und überraschend mit ein paar kleinen Schwächen

Cover Die Stille vor dem Sturm von Marina Heib

Marina Heib
Die Stille vor dem Sturm
Pendragon 2019
392 Seiten
ISBN 978-3-86532-657-7

Ein Segeltörn in die Karibik auf einer Luxusjacht – es verspricht ein herrlicher Urlaub zu werden. Von Gran Canaria aus soll es losgehen, drei Brüder aus reichem Haus und ein Freund mit ihren jeweiligen Freundinnen. Doch gleich der Start verläuft anders als geplant: Der jüngste Bruder lässt sich aus beruflichen Gründen plötzlich entschuldigen und schickt seine neue Freundin allein. Kurz danach auf hoher See nehmen sie einen schiffbrüchigen jungen Mann auf und als am nächsten Morgen eine Leiche aufgefunden wird, scheint alles klar zu sein. Doch als noch jemand stirbt, ist jeder verdächtig.

Der Großteil der Handlung spielt auf der Jacht und die Autorin vermittelt überzeugend die immer bedrückendere und spannungsgeladenere Atmosphäre, die bereits von Beginn an herrscht. Hahnenkämpfe und Zickenkrieg sind allgegenwärtig und als klar wird, dass es einen Mord gab, liegen die Nerven blank. Motive gibt es zuhauf und so könnte jede und jeder der bzw. die MörderIn sein. Ein zweiter Handlungsstrang beschreibt die Leiden eines Entführten und Gefangenen, wobei bis kurz vor Ende völlig unklar ist, welchem Zweck dieser Mensch dient.

Spannung ist somit garantiert, aber ein paar Dinge fand ich nicht so toll. Klar, die Geschichte spielt auf einer Segeljacht, sodass Fachausdrücke durchaus ihre Berechtigung haben. Aber über ein, zwei Seiten lang? Und in Sätzen, dass ich nur noch Bahnhof verstehe wie beispielsweise

Henning, wenn der Präser über dem Gennacker ist, luv ich an, du holst das Großsegel mit der Hydraulikwinsch dicht.

Glücklicherweise legt sich das in der zweiten Hälfte des Buches wieder, aber es hätte trotzdem nicht sein müssen.

Mein zweiter Kritikpunkt ist die Gefühlsduselei mancher Figuren und ihre Klischeehaftigkeit. Bereits auf den ersten hundert Seiten ist klar, wer zu wem gehört bzw. zu wem findet und damit als TäterIn ausgeschlossen wird. Und dass bei all dem Grauen und Entsetzlichen was geschieht, tatsächlich noch jemand auf die Schnelle die Liebe seines Lebens und sein/ihr wahres Ich entdeckt, fand ich völlig überzogen.

Der Schluss dann gipfelte in einem Showdown (!), der selbst Hollywoodmaßstäben gerecht werden würde. Ist schon an eine Verfilmung gedacht 😉 ? Action, Herz, Schmerz – für mich war das doch ein bisschen viel des Guten.

Nichtsdestotrotz: Spannend war das Buch bis zum Schluss!

Pendragon Verlag

Pendragon Verlag

Gegründet: 1981 in Bielefeld von Günther Butkus.

Nachdem in ersten Jahren vorwiegend Prosa und Lyrik verlegt wurden, hat sich der Verlag seit 2002 mehr der deutschen und amerikanischen Kriminalliteratur gewidmet. Ihm ist es auch zu verdanken, dass der Autor James Lee Burke mit seiner Dave-Robicheaux-Reihe wieder auf dem deutschen Buchmarkt erhältlich ist.

http://www.pendragon.de

Marina Heib

Marina Heib

Geboren 1960 in St. Ingbert.

Nach ihrem Studium in Saarbrücken und Tübingen volontierte sie bei der Zeitschrift Cinema und arbeitete danach als Journalistin. Seit 2000 schreibt sie Drehbücher fürs Fernsehen für verschiedene Serien. 2006 veröffentlichte sie ihren ersten Kriminalroman.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Christian-Beyer-Reihe

  • Weißes Licht. Piper Verlag, München 2006, ISBN 978-3-492-27124-0 (Neuauflage unter dem Titel Der Bestatter, Piper Verlag, München 2011, ISBN 978-3-492-27206-3)
  • Eisblut. Piper Verlag, München 2007, ISBN 978-3-492-27143-1
  • Tödliches Ritual. Piper Verlag, München 2009, ISBN 978-3-492-27160-8
  • Puppenspiele. Piper Verlag, München 2010, ISBN 978-3-492-25956-9
  • Parasiten. Piper Verlag, München 2011, ISBN 978-3-492-27300-8

Thriller

Klaus Timmermann

Klaus Timmermann

Geboren 1955 in Bocholt.

Noch während seines Lehramtsstudiums entdeckte er seine Freude am gemeinsamen Übersetzen englischer und amerikanischer Literatur mit Ulrike Wasel und beide beschlossen nach dem Examen, sich als Literaturübersetzer selbständig zu machen.

Ulrike Wasel

Ulrike Wasel

Geboren 1955 in Bergneustadt.

Noch während ihres Magisterstudiums entdeckte sie ihre Freude am gemeinsamen Übersetzen englischer und amerikanischer Literatur mit Klaus Timmermann und beide beschlossen nach dem Examen, sich als Literaturübersetzer selbständig zu machen.

Britt Somann-Jung

Britt Somann-Jung

Geboren 1971 in Hamburg.

Nach ihrem Studium in Hamburg und London arbeitete sie in mehreren Verlagen und von 2008 bis 2014 als Lektorin für Internationale Literatur. Seit 2014 übersetzt sie aus dem Englischen.

Auf der Suche nach dem besseren Leben

Cover Die verschwindende Hälfte von Brit Bennett

Brit Bennett
Die verschwindende Hälfte
Aus dem Englischen von Isabel Bogdan und Robin Detje
Rowohlt 2020
415 Seiten
ISBN 978-3-498-00159-9

Passing ist ein Phänomen, dass es bereits länger gibt, in Europa aber eher unbekannt ist, obwohl es auch hier existiert. Dabei wird die soziale Identität eines Menschen (Geschlecht, Klasse, Ethnie usw.) von seiner Umwelt nicht erkannt, so dass die damit verbundenen Erwartungen, Rechte und Pflichten nicht existieren. Wie beispielsweise in Deutschland die Juden während des Dritten Reiches, die ihr Jüdischsein verheimlichten, um so der Verfolgung zu entgehen. Heute ist es insbesondere in den USA Thema, wobei Schwarze mit sehr heller Haut für Weiße gehalten und entsprechend behandelt werden, wovon dieses Buch unter anderem auch erzählt.

1938 werden die Zwillinge Desiree und Stella in dem kleinen Nest Mallard im Süden der USA geboren, dessen BewohnerInnen es sich zum Ziel setzen, mit jeder Generation hellhäutiger zu werden. Mit 16 Jahren brennen die Beiden durch und gehen nach New Orleans, wo sich ihre Wege trennen.

„… Desiree heiratete den dunkelsten Mann den sie finden konnte.“

und bekommt eine Tochter,

„… so schwarz, schwärzer geht’s nicht.“

Stella hingegen

„… wurde zur weißen Stella.“,

was sie jedoch nur sein konnte,

„…, wenn Desiree nicht dabei war.“

Sie heiratet einen vermögenden weißen Mann aus dem Geldadel und bekommt eine blonde Tochter.

Die Lebenswege der beiden Frauen entwickeln sich so weit auseinander, dass sie sich nie wieder gesehen hätten, wären ihre Töchter sich nicht begegnet. Denn Desiree kehrt mit ihrer Tochter Jude nach Mallard zurück, während Stella ihr Leben als Weiße in der High Society in Los Angeles führt.

Brit Bennett, die Autorin, zeigt in diesem Buch überdeutlich, wie groß die Unterschiede der Möglichkeiten sind, die je nach Hautfarbe zur Wahl stehen. Während Stella praktisch alles werden kann, bleibt für Desiree letzten Endes der Job in der Kneipe. Aber das Leben auf einer Lüge aufzubauen, hat ebenfalls seinen Preis.

Überzeugend stellt Bennett dar, wie Stella aus Angst, enttarnt zu werden, am heftigsten gegen die ersten schwarzen Nachbarn protestiert. Und wie sie ständig in der Furcht lebt, als das erkannt zu werden, was sie ist: schwarz.

Auch gut gefallen hat mir, wie Bennett die Charaktere der Töchter in Teilen fast spiegelbildlich zu denen ihrer Mütter entwirft. Desirees Tochter Jude hat mehr Ähnlichkeit mit Stella, während Stellas Tochter Kennedy viele Wesenszüge ihrer Tante aufweist. Doch Beide tragen ganz klar das Erbe ihrer Mütter in sich, während die Väter kaum eine Rolle spielen.

Wirklich lesenswert!

Rowohlt Verlag

Rowohlt Verlag

Gegründet: 1908 in Leipzig von Ernst Rowohlt

Rowohlts stiller Teilhaber war Kurt Wolff, der nach Auseinandersetzungen 1912 den Verlag übernahm. Am 1. Februar 1919, nach dem ersten Weltkrieg, startete Ernst Rowohlt einen neuen Versuch und gründete in Berlin erneut den Rowohlt Verlag. Nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten wurde das Unternehmen 1931 zu zwei Dritteln von Ullstein übernommen. 1938 erhielt Rowohlt ein Berufsverbot, da er jüdische Schriftsteller tarnen würde. Er flüchtete mit seiner Familie ein Jahr später nach Brasilien. 1943 erfolgte die endgültige Schließung des Verlages.

Am 9. November 1945 erhielt der älteste Sohn Ernst Rowohlts, Heinrich Maria Ledig, die Lizenz für einen Verlag, der in Stuttgart wiedereröffnet wurde. Ein Jahr später bekam sein Vater eine Verlagslizenz für Hamburg, worauf der Sitz des Unternehmens vollständig dorthin verlegt wurde. Nach dem Tod Ernst Rowohlts 1960 übernahm sein Sohn Heinrich Maria Ledig die Verlagsleitung, die er bis 1982 innehatte.

Seitdem gehört Rowohlt zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

https://www.rowohlt.de

Robin Detje

Robin Detje

Geboren 1964 in Lübeck.

Robin Detje arbeitete nach einer Schauspielausbildung und Arbeit am Theater als freier Mitarbeiter bei diversen Zeitungen und Zeitschriften. Parallel dazu inszenierte er am Theater und übersetzte Bücher und Theaterstücke.

Heute ist er als Autor, Regisseur und Übersetzer tätig.

Brit Bennett

Brit Bennett

Geboren 1990.

Sie ist aufgewachsen in gut bürgerlichen Verhältnissen und studierte an der Stanford University, Kalifornien, USA und University of Michigan, USA.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Katrin Harlaß

Katrin Harlaß

Nach dem Studium der Germanistik und Anglistik erwarb sie zusätzlich einen Abschluss als Wirtschaftskorrespondentin für Englisch und Spanisch. Sie arbeitete mehrere Jahre als Sachbearbeiterin für Grundstückswertermittlung und schloß berufsbegleitend ein Studium ab als staatlich geprüfte Übersetzerin für englische Sprache im Fachgebiet Wirtschaft.

Seit 2007 ist sie als freiberufliche Übersetzerin tätig.

Anne Emmert

Anne Emmert

Nach einem Studium in München und Würzburg promovierte sie mit einer Dissertation über den irischen Gegenwartsdramatiker Brian Friel. Seit 1996 ist sie als Literaturübersetzerin tätig, übersetzt aber auch gerne Sach- und Jugendbücher.

Jenny Merling

Jenny Merling

Geboren 1983 und in Potsdam aufgewachsen.

Nach einem abgebrochenen Lehramtsstudium folgte ein Literaturübersetzerstudium in Düsseldorf. Seit 2011 übersetzt sie aus dem Englischen und gibt seit 2017 Übersetzungsseminare für Englisch und Spanisch.

Antje Althans

Antje Althans

Geboren am 26. Februar 1968 in Kassel.

Seit ihrem Studium in Göttingen, Edinburgh und München arbeitet Antje Althans als freie literarische Übersetzerin.

Sigrid Ruschmeier

Sigrid Ruschmeier

Geboren 1945.

Nach einem Studium der Germanistik und Politologie arbeitete sie im Verlag. Seit 1988 übersetzt sie aus dem Englischen Bücher für Erwachsene und Kinder.

Peter Torberg

Peter Torberg

Geboren am 15. Juli 1958 in Dortmund.

Nach einem Studium in Münster und Milwaukee, Wisconsin, USA, arbeitete er als Lektor. Seit 1984 ist er freiberuflich als Übersetzer tätig und nimmt seit 2015 einen Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität in München wahr.

Der Lauf zurück ins Leben

Cover Laufen von Isabel Bogdan

Isabel Bogdan
Laufen
Kiepenheuer & Witsch 2019
208 Seiten
ISBN 978-3-462-05349-4

Eine namenlose Frau hat einen tragischen und schockierenden Verlust erlebt, der sie selbst in Verzweiflung und Trostlosigkeit stürzt. Auch ein Jahr danach hat sie noch nicht ins Leben zurückgefunden, doch immerhin rafft sie sich auf und beginnt wieder mit dem Laufen. Es ist ein Kampf gegen die ständige Erschöpftheit und ihre schweren Beine, aber sie hält durch und als Lesende können wir ihren Gedanken währenddessen folgen.

Schon die ersten sechs Seiten haben mich begeistert, als sie losläuft und man nachverfolgen kann, wie anstrengend es für sie ist. Genau so ging es mir auch! Als hätte die Autorin in meinem Kopf gesessen. Ich glaube, alle, die irgendwann einmal untrainiert mit Laufen begonnen haben, werden sich in diesem Gedankenfluss sofort wiedererkennen 😉 Doch dies ist nur der Anstoß für das Weitere das folgt. Immer wieder drängt sich der erlittene Verlust in den Vordergrund, der ihr ganzes Denken und Fühlen bestimmt. Warum, weshalb, Selbstvorwürfe und -zweifel sind der Grundtenor ihrer Gedanken und Alle, die auch nur ansatzweise Ähnliches erlebt haben, werden sich in dieser Frau wiedererkennen.

Nach und nach erfährt man die Hintergründe und ebenso allmählich erhält das ’normale‘ Leben seinen Stellenwert wieder zurück. Erste Freuden ohne Schuldgefühle, nicht mehr ständig daran denken, endlich wieder Gedanken an die Zukunft.
Ich fand es faszinierend, dieser Frau zu folgen und mitzuerleben, wie sie sich aus dieser schrecklichen Situation herauskämpft und gleichzeitig auch ihre Laufergebnisse immer besser werden. Da es sich bei dem Geschriebenen ausschließlich um ihre Gedanken während des Laufens handelt, lässt es sich nicht so einfach weglesen, was man bei knapp 200 Seiten vermuten könnte. Denn es gibt keine Gespräche oder Perspektiven Anderer, sodass ich das Gelesene immer mal wieder sacken lassen musste.

Dennoch: Ein tolles Buch, das durchaus auch das Zeug hat, ein bisschen ein Lebensratgeber zu sein.

Kiepenheuer & Witsch

Kiepenheuer & Witsch

Gegründet: 27. November 1948 in Köln als GmbH Co. KG von Gustav Kiepenheuer (40 %), Joseph C. Witsch (30%), Fritz Breuer, Adalbert Borgers und F. Peter Alexander (jeweils 10%).

Nach dem Tod von Joseph C. Witsch 1967 (Gustav Kiepenheuer starb bereits 1949) übernahm Reinhold Neven DuMont die Verlagsleitung. 1982 brachte der Verlag eine eigene Taschenbuchreihe auf den Markt, KiWi-Paperback, die bis heute existiert. Seit 2002 gehört Kiepenheuer & Witsch zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

Schwerpunkt des Verlages sind kritische und populäre Sachbücher sowie literarische Werke von renommierten und jungen Schriftstellern.

https://www.kiwi-verlag.de

Isabel Bogdan

Isabel Bogdan

Geboren am 5. Juli 1968 in Köln.

Isabel Bogdan studierte Anglistik und Japanologie in Heidelberg und Tokio und arbeitet heute als Übersetzerin und Autorin.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Als Herausgeberin

  • Irgendwo ins grüne Meer. Geschichten von Inseln. Hg. mit Anne von Canal. Arche, 2016

Anthologiebeiträge

  • Tokyo Blues, in: Dinner for one. Vom Glück, in der Küche eine Verabredung mit sich selbst zu haben. Hg. Friederike Schilbach. Bloomsbury Taschenbuch, 2012, S. 137–142
  • Brombeeren und Der Pfau (Romanauszug), in: Ziegel 13: Hamburger Jahrbuch für Literatur 2012/13, Hg. Jürgen Abel und Wolfgang Schömel. Dölling Und Galitz Verlag, 2012, S. 28–34 und S. 473–482
  • Klein Fawa, in: Weihnachten mit der buckligen Verwandtschaft. Hg. Dietmar Bittrich. Rowohlt, 2012

Rundumschlag zur Allgemeinbildung

Elf Beiträge aus vier Themengebieten von namhaften Autoren verfasst – schneller wird man kaum seinen Kenntnisstand vergrößern können, wenn auch die einzelnen Abhandlungen von unterschiedlicher Qualität sind. Während man bei Aufsätzen wie beispielsweise denen über Evolution, Geruchssinn und Stammzellforschung tatsächlich das Gefühl hatte, hier über den (damals) neuesten Kenntnisstand unterrichtet zu werden, liefern die Artikel zu Gerechtigkeit und Tugenden mehr eine Zusammenfassung teils bereits bekannten Wissens. Die Erkenntnisse ‚Alter Denker‘ wie Aristoteles, Platon, Descartes und anderen mehr werden ausführlich dargestellt, wobei die aktuelle Bestandsaufnahme beispielsweise bei Merz leider nicht darüber hinauskommt, dass in unserer Gesellschaft die Frage nach der Verteilungsgerechtigkeit die vorherrschende ist. Die Gründe hierfür werden bedauerlicherweise nicht erörtert.

Dennoch alles in allem ein lohnenswertes Buch. Wie Darwin zu seiner Theorie der Evolution kam, Kepler seine Planetengesetze entdeckte oder der Weg des Islamismus in unsere Vorstädte sind interessante und gut zu lesende Beiträge. Mich persönlich begeisterte am meisten das Kapitel von Werner Jens und Hans Küng: Menschenwürdig sterben, die ihre Einstellung zum Thema Euthanasie aus Sicht des überzeugten Christen darstellen.

Piper Verlag

Piper Verlag

Gegründet: 19. Mai 1904 in München von Reinhard Piper.

Rund 30 Jahre lag der Schwerpunkt des Verlages bei der künstlerischen Avantgarde Deutschlands. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde überwiegend ‚Unterhaltungsliteratur‘ veröffentlicht, da die meisten der für den Verlag wichtigen Autoren zu den ‚entarteten‘ Künstlern zählten.

Nach dem Tod Reinhard Pipers übernahm sein Sohn Karl die Leitung, der die Linie des Verlages weiter verfolgte, anspruchsvolle Literatur zu veröffentlichen. 1995 übernahm die Bonnier-Gruppe Piper.

Aktuelle Reihen sind unter anderem die Gebrauchsanweisungen, Denkanstöße und die Piper Bücherei.

https://www.piper.de

Nicht nur eine Lebensgeschichte

Cover Lieber wütend als traurig von Alois Prinz

Alois Prinz
Lieber wütend als traurig
Hörcompany 2005
6 Stunden und 20 Minuten
ISBN 978-3-9350367-3-3

Jede/r die/der sich für die Geschichte und Politik der BRD interessiert, wird früher oder später zwangsläufig auf den Namen Ulrike Meinhof stoßen. Sie war eines der führenden Mitglieder der Rote-Armee-Fraktion (RAF) und Hass und Gewalt gegen den Staat und dessen VertreterInnen waren für sie alternativlos. Doch dies war nicht immer so: Als Studentin und auch in den ersten Jahren als erfolgreiche Journalistin war die Christin eine überzeugte Friedensfreundin. Doch die Feststellung, dass sie offenbar mit ihren Worten deutlich weniger zu erreichen schien als andere Systemkritische mit diversen illegalen Aktionen, ließ sie immer mehr an ihrer Haltung zweifeln.

Diese Entwicklung, hin zu einer christlichen Pazifistin und weiter zu einer der am meist gesuchtesten Terroristinnen der BRD, zeichnet Alois Prinz ausführlich ab der Zeit ihrer Kindheit nach, während er parallel dazu ebenso ein originalgetreues Bild der jeweiligen Gesellschaft der BRD liefert. Keine Frage, diese damaligen Verhältnisse mussten jedem demokratie- und gerechtigkeitsliebendem Menschen übel aufstoßen, sodass es gerade auch für besonders empfindsame Menschen nur noch ein kleiner Schritt in die Radikalität war. Wie diese jedoch den Schmerz und das Leid der von dieser Radikalität Betroffenen so vollständig ausblenden konnten, ist eine Frage, die noch immer viele der Freunde von Ulrike Meinhof (und vermutlich auch anderen) umtreibt. Auch der Autor hat dafür nur Vermutungen und so bleibt einem beim Hören nichts Anderes übrig, als sich seine eigenen Gedanken zu machen.

Eine tolle Biographie, die durch Axel Milberg als Vorleser und Eva Mattes als Ulrike Meinhof (mit kleinen Texten von ihr) kongenial ergänzt wird.

Hörcompany

Hörcompany

Gegründet: Im Jahr 2000 von Angelika Schaack und Andrea Herzog.

Schwerpunkt des Hörcompany Verlages sind Kinder- und Jugendhörbücher. Als unabhängiger Verlag vertreibt er seine Hörbücher über die Verlagsgruppe Beltz. Mehrfach erhielten Werke der Hörcompany bereits Auszeichnungen.

https://www.hoercompany.de

Alois Prinz

Alois Prinz

Geboren 1958 in Wurmannsquick in Niederbayern.

Nach seinem Studium von Germanistik, Politologie und Kommunikationswissenschaften in München an der Hochschule für Philosophie und Ludwig-Maximilians-Universität und einer gleichzeitigen journalistischen Ausbildung arbeitete er als freier Journalist.

Alois Prinz‘ hauptsächliches Thema sind Biografien für Jugendliche und Erwachsene, für die er bereits mehrfach Auszeichnungen erhalten hat.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • Das Paradies ist nirgendwo. Die Lebensgeschichte des Georg Forster. Beltz und Gelberg, Weinheim 1997, ISBN 978-3-407-80846-2
  • Beruf Philosophin oder Die Liebe zur Welt. Die Lebensgeschichte der Hannah Arendt. Beltz und Gelberg, Weinheim 1998, ISBN 978-3-407-78879-5
    • Neuausgabe: Hannah Arendt oder die Liebe zur Welt. Insel, Berlin 2012, ISBN 978-3-458-35872-5
  • Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Die Lebensgeschichte des Hermann Hesse. Beltz und Gelberg, Weinheim 2000, ISBN 3-407-80874-7
  • Lieber wütend als traurig. Die Lebensgeschichte der Ulrike Marie Meinhof. Beltz und Gelberg, Weinheim 2003, ISBN 3-407-80905-0
  • Auf der Schwelle zum Glück. Die Lebensgeschichte des Franz Kafka. Beltz und Gelberg, Weinheim 2005, ISBN 3-407-80953-0
  • Der erste Christ. Die Lebensgeschichte des Apostels Paulus. Beltz und Gelberg, Weinheim 2007, ISBN 978-3-407-81020-5
  • Mehr als du denkst – Zehn Menschen, die ihre Bestimmung fanden. Gabriel, Stuttgart/Wien 2009, ISBN 978-3-522-30161-9
  • Rebellische Söhne. Die Lebensgeschichten von Bernward Vesper, Hermann Hesse, Klaus Mann, Franz Kafka, Martin Luther, Franz von Assisi, Michael Ende und ihren Vätern. Beltz und Gelberg, Weinheim 2010, ISBN 978-3-407-81076-2
  • Der Brandstifter. Die Lebensgeschichte des Joseph Goebbels. Beltz und Gelberg, Weinheim 2011, ISBN 978-3-407-81098-4
  • Jesus von Nazaret. Gabriel, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-522-30324-8.
  • Teresa von Avila. Die Biographie. Insel, Berlin 2014, ISBN 978-3-458-17618-3
  • Ein lebendiges Feuer – die Lebensgeschichte der Milena Jesenská. Beltz & Gelberg, Weinheim 2016, ISBN 978-3-407-82177-5
  • Bonhoeffer – Wege zur Freiheit. Gabriel, Stuttgart 2017, ISBN 978-3-522-30455-9

Wenn ein Autor selbst ermittelt

Cover Mord in Highgate von Anthony Horowitz

Anthony Horowitz
Mord in Highgate
Insel Verlag 2020
347 Seiten
ISBN 978-3-458-17872-9

Eigentlich wäre Mord in Highgate ein ganz gewöhnlicher Kriminalroman, wenn nicht eine der Hauptpersonen der Autor selbst wäre. Da er im Auftrag eines Privatdetektivs, eines früheren Polizisten, ein Buch über dessen Fälle schreiben soll, nimmt er die Gelegenheit wahr, bei den gemeinsamen Nachforschungen selbst eigene Überlegungen anzustellen – sehr zum Vergnügen der Lesenden.

Ein Scheidungsanwalt ist tot – erschlagen in seinem vornehmen Haus mit einer äußerst teuren Weinflasche. Verdächtige gibt es genug und immer, wenn man glaubt, auf der richtigen Spur zu sein, tauchen neue Hinweise in die genau entgegengesetzte Richtung auf. Klienten, Verwandte, die Vergangenheit – überall gibt es Motive zuhauf.

Horowitz‘ Auftraggeber Hawthorne ist ein hoch intelligenter, aber eher schwieriger Mensch, den es nicht interessiert, was Andere von ihm denken. Entsprechend ist sein Verhalten und es ist immer wieder amüsant, wie der Autor stellenweise vor Fremdscham am liebsten im Boden versinken möchte. Sich selbst stellt er mit einiger Selbstironie als einen gelegentlich etwas ungeschickten Menschen dar, der mühsam und leider mit nicht allzu viel Erfolg versucht, Hawthornes Ermittlungserfolge zu übertrumpfen. Gewisse Ähnlichkeiten zu dem (noch 😉) berühmteren Ermittlerpaar Sherlock Holmes und Dr. Watson sind sicherlich nicht unbeabsichtigt.

Da Horowitz nicht nur Schriftsteller sondern ebenfalls Drehbuchautor ist, erfährt man Einiges über diesen Teil seiner Arbeit, was nicht minder unterhaltsam ist wie die Mordermittlung. Insgesamt ein kurzweiliger, amüsanter und spannender Krimi, der auch gut zu lesen ist, wenn man den ersten Teil nicht kennt (wie ich).

Insel Verlag

Insel Verlag

Gegründet: 1. Oktober 1901 in Leipzig als GmbH unter der Leitung von Rudolf von Poellnitz.

Unter der Führung Anton Kippenbergs, der nach dem Tod von von Poellnitz 1905 die Verlagsleitung übernahm, entwickelte sich der Insel Verlag zu einem der führenden Literaturhäuser Deutschlands. 1912 wurde die Reihe Insel-Bücherei gegründet, die heute noch erscheint.

Im 2. Weltkrieg wurde das Verlagsgebäude in Leipzig vollständig zerstört. Kippenberger gründete nach Kriegsende eine Niederlassung in Wiesbaden, da sich die deutsche Teilung bereits abzeichnete. In der DDR wurden Gesellschaftsanteile teils verstaatlicht, teils unter treuhänderische Verwaltung gestellt. Erst 1960 wurde das westdeutsche Verlagshaus Hauptsitz des Unternehmens. 1977 schloss sich der ostdeutsche Teil mit den Leipziger Verlagen Gustav Kiepenheuer, der Dieterich’schen Verlagsbuchhandlung und dem Paul List Verlag zur Verlagsgruppe Kiepenheuer zusammen.

Nachdem der Hauptsitz in Westdeutschland lag, zog der Verlag im gleichen Jahr nach Frankfurt am Main. 1963 wurde er vom Suhrkamp Verlag übernommen, zu dem er noch heute gehört. Nach der Wiedervereinigung gab es eine Zusammenführung der beiden Verlagshäuser, wobei Leipzig als Niederlassung geführt wird. Seit 2010 hat der Verlag wie auch Suhrkamp seinen Hauptsitz in Berlin.

Anthony Horowitz

Anthony Horowitz

Geboren am 5. April 1956 in Stanmore, Middlesex, Großbritannien.

Anthony Horowitz ist neben seiner Arbeit als Schriftsteller auch als Drehbuchautor für Film, Fernsehen und das Theater tätig. Für seine Alex-Rider-Bücher, die vielfach für Literaturpreise nominiert wurden, erhielt er mehrere Auszeichnungen.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Alex Rider

Bei Ein Fall für Alex Rider handelt es sich um eine Agentenserie über einen 14-jährigen (ab 9. Fall 15 Jahre alten) gleichnamigen britischen Jungen, dessen Onkel Ian Mitglied beim britischen Auslandsgeheimdienst (MI6) ist. Nach Ian Riders Tod im ersten Band muss Alex dessen ungelösten Fall auf Druck des Geheimdienstes übernehmen.

  1. Stormbreaker. 2000 (Deutscher Originaltitel: Das Geheimnis von Port West, später Stormbreaker, übersetzt von Karlheinz Dürr. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2003, ISBN 3-473-34419-2)
  2. Point Blanc. 2001 (Deutscher Originaltitel: Das Gemini-Projekt, später Gemini-Project, übersetzt von Antoinette Gittinger. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2003, ISBN 3-473-34423-0 – Titel in Nordamerika: Point Blank)
  3. Skeleton Key. 2002 (Deutscher Originaltitel: Insel des Schreckens, später Skeleton Key, übersetzt von Karlheinz Dürr. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2004, ISBN 3-473-34438-9)
  4. Eagle Strike. 2003 (Deutscher Originaltitel: Mörderisches Spiel, später Eagle Strike, übersetzt von Karlheinz Dürr. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2004, ISBN 3-473-34440-0)
  5. Scorpia. 2004 (Deutscher Titel: Scorpia übersetzt von Werner Schmitz. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2007, ISBN 978-3-473-35270-8)
  6. Ark Angel. 2005 (Deutscher Titel: Ark Angel übersetzt von Werner Schmitz. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2007, ISBN 978-3-473-35274-6)
  7. Snakehead. 2007 (Deutscher Titel: Snakehead übersetzt von Werner Schmitz. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2008, ISBN 978-3-473-35286-9)
  8. Crocodile Tears. 2009 (Deutscher Titel: Crocodile Tears übersetzt von Wolfram Ströle. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2010, ISBN 978-3-473-35307-1)
  9. Scorpia Rising. 2011 (Deutscher Titel: Scorpia Rising übersetzt von Wolfram Ströle. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2011, ISBN 978-3-473-40063-8)
  10. Russian Roulette. 2013 (Deutscher Titel: Russian Roulette übersetzt von Wolfram Ströle. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2014, ISBN 978-3-473-40113-0)
  11. Never Say Die. 2017 (Deutscher Titel: Steel Claw übersetzt von Wolfram Ströle. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2018, ISBN 978-3-473-401611)
  12. Secret Weapon. 2019
  13. Nightshade. 2020

The Diamond Brothers

Die The Diamond Brothers-Serie, auch für Kino und Fernsehen verfilmt, handelt von dem erfolglosen Londoner Privatdetektiv Herbert Timothy Simple alias Tim Diamond (28 Jahre) und seinem 13-jährigen cleveren Bruder Nick.

  1. The Falcon’s Malteser. 1986 (Die Malteser des Falken übersetzt von Jürgen Bürger. Bastei-Verlag Lübbe, Bergisch Gladbach 1989, ISBN 3-404-13239-4)
  2. Public Enemy No.2. 1987 (Staatsfeind Nummer 2 Bastei-Verlag Lübbe, Bergisch Gladbach 1989, ISBN 3-404-13240-8 anderer Titel: Ein Staatsfeind kommt selten allein übersetzt von Wolfram Ströle. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 1999, ISBN 3-473-34980-1)
  3. South by South East. 1991 (Hasta la vista, Baby! übersetzt von Roland Fleissner. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 1999, ISBN 3-473-34979-8)

Die fünf Tore

In Die fünf Tore (Engl. Titel: The Power of Five) geht es um den Jungen Matt. Als er seine Fähigkeiten entdeckt, kann er nicht glauben, was für eine wichtige Rolle er in der Zukunft und Vergangenheit der Welt spielt. Er muss die anderen vier Torwächter finden, sonst ist der Untergang der Welt besiegelt.

  1. Raven’s Gate. 2005 (Deutsch: Todeskreis übersetzt von Simone Wiemken. Loewe, Bindlach 2006, ISBN 3-7855-5809-0)
  2. Evil Star. 2006 (Deutsch: Teufelsstern übersetzt von Simone Wiemken. Loewe, Bindlach 2006, ISBN 3-7855-5884-8)
  3. Nightrise. 2007 (Deutsch: Schattenmacht übersetzt von Simone Wiemken. Loewe, Bindlach 2007, ISBN 978-3-7855-5885-0)
  4. Necropolis. 2008 (Deutsch: Höllenpforte übersetzt von Simone Wiemken. Loewe, Bindlach 2009, ISBN 978-3-7855-5886-7)
  5. Oblivion. 2012 (Im deutschen zwei Teile: Zeitentod übersetzt von Simone Wiemken. Loewe, Bindlach 2013, ISBN 978-3-7855-5887-4 und Feuerfluch übersetzt von Simone Wiemken. Loewe, Bindlach 2013, ISBN 978-3-7855-7757-8)

James Bond

  1. Trigger Mortis. 2015 (Deutsch: James Bond: Trigger Mortis – Der Finger Gottes. Cross Cult, Ludwigsburg 2015, ISBN 978-3-86425-774-2)
  2. Forever and a Day. 2018

Sherlock Holmes

  • The House of Silk. 2011 (Das Geheimnis des weißen Bandes – Ein Sherlock Holmes Roman. übersetzt von Lutz-W. Wolff. Insel Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-458-17543-8)
  • Moriarty. 2014 (Der Fall Moriarty übersetzt von Lutz-W. Wolff. Insel Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-458-17612-1)
  • The Three Monarchs. 2014 (Die drei Königinnen. Ein neuer Fall für Sherlock Holmes. Insel Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-458-73966-1)

Susan Ryeland

  • Magpie Murders. 2016 (Die Morde von Pye Hall. übersetzt von Lutz-W. Wolff. Insel Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-458-17738-8)
  • Moonflower Murders. 2020

Daniel Hawthorne

Mehr Wut als Trauer

Cover Blaue Stunden von Joan Didion

Joan Didion
Blaue Stunden
List 2013
208 Seiten
ISBN 978-3-548-61153-2

Joan Didions geliebter Ehemann verstarb 2003 völlig überraschend und keine zwei Jahre später musste sie ihre Adoptivtochter Quintana Roo mit nur 39 Jahren zu Grabe tragen. In ‚Blaue Stunden‘ erzählt sie von der Zeit danach, von den Fragen die sie sich stellte, den Gedanken, aber auch von den Erinnerungen an ihre Tochter. Doch es ist nicht nur der Schmerz über den erlittenen Verlust über den sie berichtet, sondern auch die Feststellung, dass sie nicht nur älter, sondern alt wird.

Alt werden und sterben – die Meisten schweigen lieber über diese Themen, obwohl sie zu den wenigen Dingen im Leben gehören, die zweifelsfrei eintreffen werden. Wäre es also nicht sinnvoll, sich schon frühzeitig damit auseinanderzusetzen, um möglichst gut damit klar zu kommen, wenn der Fall eintritt? Joan Didion hat sich bereits mit dem Tod ihres Mannes literarisch auseinandergesetzt und nun ist es der Tod ihrer Tochter und ihr eigenes Altwerden. Doch statt, wie zumindest von mir erwartet, ein besonnenes und vielleicht schmerzerfülltes Ringen um Worte fand ich eine beinahe wütende und verletzte Autorin jener Zeit vor, die mit sich und dem Lauf der Dinge hadert.

Natürlich hadert man mit dem Tod des eigenen Kindes, keine Frage! Aber warum mit dem eigenen Altwerden? Ja, die Kräfte lassen nach, Krankheiten nehmen zu und der Tod ist keine ferne Erscheinung mehr. Es ist der Lauf der Dinge, der nicht zu ändern ist. Doch es scheint für eine erfolgreiche, schöne Frau wie Joan Didion schwer zu akzeptieren zu sein, dass auch sie nicht von diesem Prozess verschont bleibt.

Eigentlich habe ich mein ganzes Leben bis heute nicht ernsthaft daran geglaubt, dass ich alt werden würde.

Blaue Stunden, S. 152

Ich will den Notfall noch nicht einmal in Erwägung ziehen. Notfall, glaube ich noch immer, ist das, was jemand anderem passiert.

Blaue Stunden, S. 205

Weil mich Manches in diesem Buch gestört hat (dieses ständige Namedropping beispielsweise), habe ich noch ein paar weitere Artikel über Joan Didion und ihre Familie gelesen. Fakt ist, sie hat bis zum Tod ihres Mannes ein bemerkenswert privilegiertes Leben ohne größere Dramen geführt, was sie auch offen anspricht. Doch trotz dieses Bewusstseins scheint sie jeden Schicksalsschlag als persönliche Kränkung zu empfinden. Kaum eine Spur von Dankbarkeit für das, was ihr bisher vergönnt war – was wohl mehr war und auch noch ist, als die meisten Menschen je erreichen können. Auch ihr selbstkritisches Denken über die Zeit mit ihrer Tochter Quintana Roo hinterlässt einen faden Nachgeschmack: Offensichtlich war diese seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten schwer alkoholkrank, was letztendlich zum Tod führte. Doch darüber verliert Joan Didion kaum ein Wort, statt dessen gibt es beschönigende Worte zum vielleicht allzu lockeren Umgang mit Alkohol.

Alkohol mag als Medizin gegen Deprimiertheit seine Mängel haben, aber niemand hat je auch nur angedeutet – fragen Sie jeden Arzt -, dass er nicht das wirksamste bekannte Mittel gegen Beunruhigung ist.

Blaue Stunden, S. 56

Es ist mein erstes Buch von dieser Autorin gewesen und leider habe ich keinen allzu guten Eindruck von ihr. Ja, sie hat einen besonderen, eigenwilligen Schreibstil mit bemerkenswert guten Gedanken, aber als Persönlichkeit wirkt sie auf mich recht selbstherrlich und ohne jede Spur von Demut. Schade für sie, denn vermutlich werden ihre letzten Jahre so keine guten werden.

Joan Didion

Joan Didion

Geboren am 5. Dezember 1934 in Sacramento, Kalifornien, USA.

Nach ihrem Studium der Literatur an der University of California, Berkeley, arbeitete sie zuerst als Promi-Reporterin bei der Zeitschrift „Mademoiselle“ und anschließend bei der Modezeitschrift „Vogue“ in New York. 1964 heiratete sie den Schriftsteller John Gregory Dunne, mit dem sie eng bei der Erstellung von Drehbüchern zusammenarbeitete. Ihre Stärke waren die Recherche und Essays, er galt als der bessere Romanautor und ‚Menschenversteher‘.

In ihren Werken geht es häufig um ihren Heimatstaat Kalifornien, bei denen sie im Reportagestil persönliche Erfahrungen mit sozialer Analyse verbindet.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Romane

  • 1963 Run River. Farrar Straus & Giroux, New York City, USA, ISBN 0-374-52171-9
    • Menschen am Fluß, dt. von Gesine Strempel; Rowohlt, Reinbek 1995, ISBN 3-499-13454-3
  • 1970 Play It As It Lays.
    • Spiel dein Spiel, dt. von Margarete Eberhardt; Droemer Knaur, München, Zürich 1980, ISBN 3-426-00666-9
  • 1977 A Book of Common Prayer.
    • Wie die Vögel unter dem Himmel, dt. von Matthias Büttner; Droemer Knaur, München, Zürich 1978, ISBN 3-426-08891-6
  • 1984 Democracy.
    • Demokratie, dt. von Karin Graf; Kiepenheuer und Witsch, Köln 1986, ISBN 3-462-01748-9
  • 1996 The Last Thing He Wanted
    • Nach dem Sturm, dt. von Sabine Hedinger; Rowohlt, Reinbek 1999, ISBN 3-498-01311-4

Sachbücher

  • 1968 Slouching Towards Bethlehem
    • Stunde der Bestie. Essays, dt. von Eike Schönfeld; Rowohlt, Reinbek 1996, ISBN 3-499-13483-7
  • 1979 The White Album
    • Das weiße Album. Eine kalifornische Geisterbeschwörung, dt. von Charlotte Franke; Kiepenheuer und Witsch, Köln 1983. ISBN 3-462-01566-7
  • 1983 Salvador
    • Salvador, dt. von Charlotte Franke; Kiepenheuer und Witsch, Köln 1984, ISBN 3-462-01610-5
  • 1987 Miami
  • 1991 New York, Sentimental Journeys. In: The New York Review of Books, Jg. 38, Heft 1 & 2, Januar 1991
    • Überfall im Central Park. Eine Reportage, dt. von Eike Schönfeld; Hanser, München 1991, ISBN 3-446-16357-3
  • 1992 After Henry. Simon & Schuster, New York City, USA 1992.
    • Nach Henry. Reportagen und Essays, dt. von Mary Fran Gilbert, Karin Graf und Sabine Hedinger; Rowohlt, Reinbek 1995, ISBN 3-498-01296-7
    • leicht veränderte Neuauflage mit neuem Titel: Sentimentale Reisen, Essays. Ullstein, Berlin 2016, ISBN 978-3-550-08134-7
  • 2001 Political Fictions
  • 2003 Where I Was From
    • Woher ich kam. dt. von Antje Rávic Strubel; Ullstein Verlag, Berlin 2019, ISBN 978-3-550-05021-3
  • 2003 Fixed Ideas. America Since 9.11.
  • 2005 The Year of Magical Thinking
    • Das Jahr magischen Denkens. dt. von Antje Rávic Strubel; Claassen, Berlin 2006, ISBN 3-546-00405-1
  • 2006 We Tell Ourselves Stories in Order to Live. Collected Nonfiction
    • Wir erzählen uns Geschichten, um zu leben. dt. von Antje Rávic Strubel; Claassen, Berlin 2008, ISBN 978-3-546-00409-1
  • Im Land Gottes. Wie Amerika wurde, was es heute ist. Essays, dt. von Sabine Hedinger und Mary Fran Gilbert; Tropen, Berlin 2006, ISBN 3-932170-85-7
  • 2011 Blue Nights.
  • 2017 South and West. From a Notebook. Knopf, New York City, USA 2017, ISBN 978-1-5247-3279-0
    • Süden und Westen. Notizen. dt. von Antje Rávic Strubel; Ullstein Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-550-05022-0

Drehbücher

  • 1971: Panik im Needle Park (The Panic in Needle Park. Regie: Jerry Schatzberg)
  • 1972: Play It As It Lays (Regie: Frank Perry)
  • 1976: A Star Is Born (Regie: Frank Pierson)
  • 1981: Fesseln der Macht (True Confessions; Regie: Ulu Grosbard)
  • 1996: Aus nächster Nähe (Up Close & Personal; Regie: Jon Avnet)

List Verlag

List Verlag

Gegründet: 1. April 1894 in Berlin von Paul List.

Bereits zwei Jahre nach der Gründung zog der Verlag nach Leipzig um. Paul List verlegte ursprünglich populäre theologische Literatur, Unterhaltungsromane und Sachbücher und gründete 1907 einen pädagogischen Verlag, der schnell zu den namhaften Schulbuchverlagen gehörte. 1919 trat der Sohn Paul Walter in den Verlag ein, der sich verstärkt um anspruchsvolle Literatur kümmerte. Nach Kriegsende gründete Paul Walter List den List Verlag erneut, dieses Mal in München. Verlegt wurden Schulbücher, Belletristik, Biographien, Tagebücher und Bildbände.
Der Leipziger Verlag wurde 1945 in treuhänderische Verwaltung übernommen.

Seit 2004 ist der List-Verlag ein Imprint der Ullstein-Buchverlage.

http://www.list-verlag.de

Was wirklich zählt

Cover Kostbare Tage von Kent Haruf

Kent Haruf
Kostbare Tage
Diogenes 2020
345 Seiten
ISBN 978-3-257-07125-2

Es ist Sommer in Holt, einer Kleinstadt in Colorado. Und es wird der letzte Sommer sein für Dad Lewis, der sein ganzes Leben dort verbrachte. Dad hat Krebs und ihm bleibt noch ein Monat, vielleicht etwas länger.

Von dieser Zeit erzählt ‚Kostbare Tage‘ und trotz dieses eigentlich trostlosen Themas ist es nie hoffnungslos, kitschig oder schwülstig. Man lernt nicht nur Dad und seine Familie kennen: seine ihn voller Hingabe pflegende Frau Mary, die auch er noch immer von ganzem Herzen liebt; ihre Tochter Lorraine, die ihren Eltern zur Seite steht; und ihren Sohn Frank, von dem sie schon Jahre nichts mehr gehört haben. Da gibt es noch die Johnsons, Mutter und Tochter, die gegen die Einsamkeit kämpfen; den neuen Reverend Lyle, der nicht nur mit der Gemeinde, sondern auch seiner Familie Schwierigkeiten hat; seinen Sohn John, der eine erste Liebe der besonderen Art erlebt; und Berta, die Nachbarin, mit ihrer kleinen Enkelin Alice, die für Alle eine Hoffnung darstellt.

Für Alle ist dieser Sommer eine besondere Zeit, denn es gibt eine Menge Abschiede. Kent Haruf erzählt davon in einem ruhigen und fast schon sachlichem Ton, der zwar eine melancholische Stimmung entstehen lässt, aber auch nicht mehr. Er ist ein aufmerksamer Beobachter, jede Kleinigkeit ist es wert, festgehalten zu werden, doch stets nur beschreibend, nie wertend. So genau sind seine Darstellungen, dass man die Kleinstadt und ihre Menschen bald deutlich vor Augen hat und ihre Ängste, Gedanken und Sorgen mitfühlen kann. Und merkwürdigerweise wird es nicht langweilig, obwohl nichts wirklich Aufregendes geschieht. Ein bisschen ist es, als ob man Menschen, die man mag, ein Stück in ihrem Leben begleitet. Nicht mehr – und nicht weniger 😊

Kent Haruf

Kent Haruf

Geboren am 24. Februar 1943 in Pueblo, Colorado, USA.
Gestorben am 30. November 2014 in Salida, Colorado, USA.

Nach dem Ende seines Studiums jobbte Kent Haruf erst in verschiedenen Tätigkeiten und arbeitete dann als Lehrer an einer Highschool. Danach unterrichtete er Literatur an der Nebraska Wesleyan University und war Gastdozent an der Southern Illinois University.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • The Tie That Binds. New York 1984
  • Where You Once Belonged. New York 1990
  • Plainsong. New York 1999
    • Flüchtiges Glück. Roman. Übersetzung Rudolf Hermstein. Goldmann, München 2001
    • Lied der Weite. Durchgesehene Übersetzung. Diogenes, Zürich 2018, ISBN 978-3-257-07017-0
  • Eventide. New York 2004
    • Abendrot. Roman. Übersetzt aus dem amerikanischen Englisch von pociao. Diogenes, Zürich 2019, ISBN 978-3-257-07045-3
  • Benediction. New York 2013
  • Our Souls at Night. New York 2015
    • Unsere Seelen bei Nacht. Roman. Übersetzt aus dem amerikanischen Englisch von pociao. Diogenes, Zürich 2017, ISBN 978-3-257-06986-0

Diogenes

Diogenes Verlag

Gegründet: 1952 in Zürich, Schweiz, von Daniel Keel.

Nachdem der Verlag in den ersten Jahren ständig wuchs, konnte er 1966 nur durch Umwandlung in eine AG vor der Insolvenz bewahrt werden. Die Verlagsleitung liegt beim Sohn des Gründers, Philipp Keel.

Das Markenzeichen des Verlages ist das seit 1985 verwendete einheitliche Umschlag-Layout: ein dünner schwarzer Rahmen auf weißem Grund, der das Titelbild, den Buchtitel und Autor sowie den Verlagsnamen umfasst.

Schwerpunkt ist Belletristik, wobei nicht nur aktuelle, sondern auch Klassiker der Weltliteratur herausgegeben werden sowie Kinderbücher und Cartoonbände.

https://www.diogenes.ch/leser.html

Eindringlicher Tatsachenbericht

Diese Geschichte, die sich tatsächlich ereignet hat, ist schnell erzählt: Mann geht über Bord und treibt 10 Tage ohne Essen, Trinken und Werkzeuge auf einem Floß auf dem Meer, bevor er das Festland erreicht.

Sollte jemand einen Bericht à la Robinson Crusoe erwarten, wird er/sie enttäuscht. An tatsächlichen Ereignissen geschieht wenig bis nichts. Der Schiffbrüchige, dessen Bericht Márquez aufgezeichnet hat, schildert sachlich und detailliert sein Überleben auf dem Floß. Anschaulich wird dargestellt, wie selbst in Momenten der völligen Verzweiflung und Kraftlosigkeit sein Lebenswille wieder die Oberhand bekam. Beeindruckend!

Diese Geschichte erschien erstmals 1955 als eine Art Fortsetzungsroman in einer kolumbianischen Zeitung.

Gabriel García Márquez

Gabriel García Márquez

Geboren am 6. März 1927 in Aracataca, Kolumbien.
Gestorben am 17. April 2014 in Mexiko-Stadt, Mexiko.

García Márquez erhielt mit 12 Jahren ein Stipendium, das ihm den Besuch eines Jesuitenkollegs ermöglichte. Mit 19 Jahren begann er auf Wunsch seiner Eltern ein Jurastudium, das er wegen Langeweile vier Jahre später endgültig aufgab und beschäftigte sich statt dessen intensiv mit Literatur und Poesie. Ab 1954 arbeitete er für die Zeitung El Espectador, eine kolumbianische, überregionale Tageszeitung. 1959 wurde er von Fidel Castro gebeten, ein Buch über dessen siegreiche Revolution zu schreiben, und wurde ein guter Freund von ihm.

Mit ‚Hundert Jahren Einsamkeit‚, das 1967 erschien, gelang ihm der Durchbruch als Schriftsteller. 1982 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • La Hojarasca, dt. (Curt Meyer-Clason): Laubsturm. (Roman, 1955, dt. 1975)
  • Relato de un náufrago, dt. (Gerda Schattenberg): Bericht eines Schiffbrüchigen. (Reportage, 1955, dt. 1982)
  • Un día después del sábado, dt.: Ein Tag nach dem Samstag. (Roman, 1955)
  • El coronel no tiene quien le escriba, dt.: Der Oberst hat niemand, der ihm schreibt. (Roman, 1961)
  • La mala hora, dt. (Ana Maria Brock, Curt Meyer-Clason): Unter dem Stern des Bösen. (Roman, 1961) (auch erschienen unter dem Titel Die böse Stunde)
  • Los funerales de la Mamá Grande, dt. (Curt Meyer-Clason): Das Leichenbegängnis der Großen Mama. (Erzählungen, 1962, dt. 1974)
  • Cien años de soledad, dt.: Hundert Jahre Einsamkeit. (Roman, 1967, dt. 1970)
  • Monólogo de Isabel viendo llover en Macondo. (Roman, 1968)
  • La increíble y triste historia de la cándida Eréndira y de su abuela desalmada, dt.: Die unglaubliche und traurige Geschichte von der einfältigen Eréndira und ihrer herzlosen Großmutter. (Kurzgeschichte, 1972)
  • Cuando era feliz e indocumentado. (Roman, 1973) Augen eines blauen Hundes: frühe Erzählungen. (Erzählungen, 1974)
  • El otoño del patriarca, dt. (Curt Meyer-Clason): Der Herbst des Patriarchen. (Roman, 1975, dt. 1978)
  • Todos los cuentos (1947–1972). (Erzählungen, 1976)
  • Crónica de una muerte anunciada, dt. (Curt Meyer-Clason): Chronik eines angekündigten Todes. (Roman, 1981, dt. 1981)
  • Textos costeños (Erzählungen, 1981) ¡Viva Sandino!, dt.: Die Geiselnahme (Drehbuch, 1982)
  • El olor de la guayaba, dt. (Tom Koenigs): Der Geruch der Guayave. (Gespräch, 1982)
  • El secuestro (Roman, 1982)
  • El asalto: el operativo con el que el FSLN se lanzó al mundo. (Roman, 1983)
  • Erendira (Erzählung, 1983)
  • La aventura de Miguel Littín clandestino en Chile, dt. (Ulli Langenbrinck): Das Abenteuer des Miguel Littín – Illegal in Chile. (Reportage, 1986)
  • El amor en los tiempos del cólera, dt. (Dagmar Ploetz): Die Liebe in den Zeiten der Cholera. (Roman, 1985, dt. 1987) (Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste in den Jahren 1987 und 1988)
  • El general en su laberinto, dt. (Dagmar Ploetz): Der General in seinem Labyrinth. (Roman, 1989)
  • Doce cuentos peregrinos, dt. (Dagmar Ploetz und Dieter E. Zimmer): Zwölf Geschichten aus der Fremde (1992)
  • Diatriba de amor contra un hombre sentado. (Theaterstück, 1994)
  • Del amor y otros demonios, dt. (Dagmar Ploetz): Von der Liebe und anderen Dämonen. (Roman, 1994)
  • Noticia de un secuestro, dt. (Dagmar Ploetz): Nachricht von einer Entführung. (Reportage, 1996)

Gesellschaftskritischer Krimi aus der nahen Zukunft

Cover Die Lieferantin von Zoe Beck

Zoë Beck
Die Lieferantin
Suhrkamp Verlag 2017
324 Seiten
ISBN 978-3-518-46775-6

London nach dem Brexit: Die Zeiten sind rauer geworden, die neuen Rechten gewinnen die Oberhand, rigorose Überwachung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gehören zum Alltag. Statt sich aufzuputschen nehmen die Menschen Drogen, um der grauen Wirklichkeit zu entfliehen. Elliot Johnson hat dafür eine perfekte Dienstleistung entwickelt: Ihre Website informiert detailliert und ansprechend über das Angebot, das über eine komfortable App bestellt werden kann. Die Lieferung kommt umgehend per Drohne, ohne dass jedoch Rückschlüsse auf den Absender gezogen werden können. Ihre Konkurrenten, drei alt eingesessene Unterweltchefs, reagieren sauer: So schnell lassen sie sich keine Marktanteile abjagen. Die Jagd auf die Neue beginnt …

Dieses Buch ist nicht nur ein Krimi, der im Drogenmilieu spielt, sondern auch eine deutliche Abrechnung mit einer Politik, die Populismus schürt und die Schwachen zugunsten der Starken weiter schwächt. Auch wenn es ein Zukunftsszenario darstellt: Die von Zoë Beck beschriebenen Zustände sind bereits jetzt in Ansätzen erkennbar und ohne Gegensteuern wird es sich wohl weiter in diese Richtung entwickeln.

Doch zurück zum Krimi: Durch verschiedene Perspektiven erhält man Einblick in die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereiche und wie diese trotz ihrer recht großen Unterschiede zusammenhängen. Ein Kneipenwirt bringt ungeplant einen Schutzgelderpresser um, worauf dessen Chefs erst einmal ein Komplott vermuten. Als Folge wird ein Drogenlieferant ermordet und durch ein einziges Wort, das bis zum Schluss nicht wirklich überzeugend bestätigt wird, gerät ein jahrelang mühsam austariertes Gleichgewicht in der Londoner Unterwelt ins Wanken. Es ist ein geniales Konstrukt, das die Autorin hier aufgebaut hat, denn irgendwie hängt Alles mit Jedem und Allem zusammen. Einiges mag vielleicht etwas zu plakativ sein (die Erklärung für Elliots Handeln oder die Verbindungen der Unterwelt mit der Politik), aber es fügt sich Alles wunderbar wie ein Puzzle zusammen und so manches Teil ist eine wirkliche Überraschung.

Auch wenn es ein bisschen viel an Gesellschaftsthemen sind, die Zoë Beck in diesem Buch anspricht (Rassismus, Überwachung, Gesundheitsversorgung, Zero-Tolerance bei Drogen – auch Nikotin, Alkohol usw.): Durch die schnellen Perspektivwechsel und die Unterschiedlichkeit der Personen wirkt der Krimi nicht überfrachtet, und ich war wirklich gefesselt von dieser spannenden Geschichte in einer Gesellschaft, die ich hoffentlich nie kennenlernen muss.

Krimibestenliste Juli 2017 Platz 9, August 2019 Platz 1, September 2019 Platz 3

Das Leben schwarzer Jungs in einer Erziehungsanstalt – Erschütternd!

Cover Die Nickel Boys von Colson Whitehead

Colson Whitehead
Die Nickel Boys
Aus dem Englischen von Henning Ahrens
Hanser Verlag 2019
224 Seiten
ISBN 978-3-446-26276-8

Anfang der 60er Jahre wird der 16jährige Elwood unverschuldet in die Besserungsanstalt Nickel Academy, Florida, gesperrt. Elwood ist ein intelligenter, strebsamer schwarzer junger Mann, dem sich gerade die Möglichkeit geboten hat, trotz des alltäglich herrschenden Rassismus das College zu besuchen. Sein großes Vorbild ist Martin Luther King und wie er glaubt er fest daran, dass die Zeit kommen wird, in denen er leben kann wie weiße Menschen. Doch die Nickel Academy stellt seinen Glauben schwer auf die Probe. Dort herrschen Willkür, Gewalt und das Recht des Stärkeren: in diesem Fall der Aufseher. Die Jungen werden misshandelt, zu Frondiensten herangezogen, gefoltert und missbraucht – und es interessiert niemanden.

Die Geschichte ist in drei Teile gegliedert: das Leben vor, während und nach dem Aufenthalt in der Nickel Academy, wobei insbesondere im letzten Drittel deutlich wird, dass sich die Zeit in der Besserungsanstalt noch immer bis in die Gegenwart auswirkt. Ebenso deutlich ist bereits von Beginn an, dass das Leben eines schwarzen Jugendlichen nicht nur von seinem eigenen Wohlverhalten abhängt, denn irgendwo existiert immer eine latente Gefahr. Dass beispielsweise einem Weißen die Nase nicht passt, man eine weiße Frau zu intensiv angesehen hat – schon hat man die Polizei im Nacken, die offensichtlich nichts lieber macht, als Schwarze in den Knast zu stecken. Ich hielt immer wieder den Atem an, weil ich dachte, ‚Oh je, jetzt rutscht er in etwas rein.‘ Doch Alles ging gut, bis … – und das kam wirklich überraschend.

Elwoods Zeit im Nickel ist gleich zu Anfang geprägt von enormer Grausamkeit und Brutalität. Und doch behält er seinen Traum von einem Leben in Freiheit und Gleichheit, auch wenn er immer wieder mit sich ins Hadern kommt. Fast schon beiläufig erfährt man auch die Geschichten der anderen Jungen, deren Leben schon von Beginn geprägt ist durch Armut und Gewalt und immer wieder deutlich macht, was diese Rassentrennung den Menschen antut.

Zuguterletzt, der dritte Teil, scheint sich zumindest oberflächlich betrachtet alles zum Guten gewendet zu haben. Doch die Vergangenheit hat solche Spuren hinterlassen, dass sie sich immer wieder in Erinnerung bringt und auch in der Gegenwart ihren Tribut fordert.

Ein beeindruckendes wie auch bedrückendes Buch über eine Zeit, die Viele wohl vergessen machen wollen. Denn ohne Schuld waren die Wenigsten – und wer will daran schon erinnert werden.

Colson Whitehead

Colson Whitehead

Geboren 1969 in New York City, USA.

Colson Whitehead wuchs in einer gut situierten Familie in Manhattan auf und studierte nach Abschluss des Colleges an der Harvard University. Nach seinem Abschluss 1991 arbeitete er für die wöchentlich erscheinende Zeitung ‚The Village Voice‚ und unterrichtete an verschiedenen Universitäten und Colleges.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • The Intuitionist. Roman. 1999
    • Die Fahrstuhlinspektorin. Übersetzung Henning Ahrens. Hoffmann & Campe, Hamburg 2000, ISBN 3-455-07892-3
  • John Henry Days. Roman. 2001
    • John Henry Days. Übersetzung Nikolaus Stingl. Hanser, Wien 2004, ISBN 3-446-20469-5
  • The Colossus of New York. 2003
    • Der Koloß von New York. Eine Stadt in dreizehn Teilen. Übersetzung Nikolaus Stingl. Hanser, Wien 2005, ISBN 3-446-20592-6
  • Apex Hides the Hurt. Roman. 2006
    • Apex. Übersetzung Nikolaus Stingl. Hanser, Wien 2007, ISBN 978-3-446-20870-4
  • Sag Harbor. Roman. 2009
    • Der letzte Sommer auf Long Island. Übersetzung Nikolaus Stingl. Hanser, München 2011, ISBN 978-3-446-23644-8
  • Zone One. Roman. 2011
    • Zone One. Übersetzung Nikolaus Stingl. Hanser, München 2014, ISBN 978-3-446-24486-3
  • The Underground Railroad. Roman. Doubleday, New York City 2016, ISBN 978-0-385-54236-4
    • Underground Railroad. Übersetzung Nikolaus Stingl. Hanser, München 2017, ISBN 978-3-446-25655-2
  • The Nickel Boys. Roman. Doubleday, New York City 2019

Miku Sophie Kühmel

Miku Sophie Kühmel

Geboren 1992 in Gotha.

Miku Sophie Kühmel studierte bis 2017 Literatur- und Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin, gefolgt von einem Stipendium an der New York University. Als Autorin produziert sie auch eigene Radiostücke und Podcasts.

Veröffentlichung (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Kintsugi, S. Fischer 2019, 293 Seiten, ISBN 978-3-10-397459-1

Wenn trotz Liebe die Risse größer werden

Cover Kintsugi von Miku Sophie Kühmel

Miku Sophie Kühmel
Kintsugi
S. Fischer 2019

293 Seiten
ISBN 978-3-10-397459-1

Vier Menschen lernt man mit diesem Buch kennen: das schwule ‚Traumpaar‘ Max und Reik sowie Reiks Jugendliebe Tonio und dessen Tochter Pega. Seit der Geburt Pegas bilden die Vier eine Art Familie und Max‘ und Reiks 20jähriges Paarjubiläum wollen sie zusammen feiern im gemeinsam genutzten Ferienhaus in der Uckermark. Eine solche Konstellation provoziert eine Krise ja buchstäblich und es kommt wie es scheinbar kommen muss: Harmonie ist an diesem Wochenende nicht angesagt.

Doch im Vergleich zu anderen konfliktreichen Wochenend-Paar-Geschichten geht es hier recht harmonisch zu. Jede der Personen erzählt ihr Leben aus der Ich-Perspektive, so dass schnell deutlich wird, dass Vieles zwischen den Einzelnen ungesagt ist, trotz der engen Verbundenheit zueinander. Defizite, Ängste, aber auch positive Gefühle bleiben häufig unausgesprochen und so bahnen sie sich nun ihren Weg. Doch da sich die Vier trotz vielem Ungesagtem sehr zugetan sind, kommt es nicht zum grossen Knall.

Das Wochenende bleibt somit weitestgehend ereignislos und dient letztlich nur als Klammer, die durch kurze, wörtliche Reden beim Abendessen und Frühstück die Lebensgeschichten zusammenhält. Der Großteil des Buches handelt von der Vergangenheit und den Gedanken der Erzählenden, was zwar gut zu lesen, jedoch nur mäßig spannend ist.
Die Autorin ist eine gute Beobachterin und hat einen Sinn für Details, die sie nuanciert beschreibt. Aber wie die meisten vor mir Lesenden finde ich, dass es ihr nicht gelingt, den jeweiligen Erzählenden einen eigenen Tonfall zu verleihen. Die zwanzigjährige Pega und ihr Vater sind so wenig voneinander zu unterscheiden wie der akkurate Max und der flippige Reik. Ich glaube, Frau Kühmel, da geht noch mehr.

Deutscher Buchpreis Shortlist 2019

S. Fischer Verlag

S. Fischer Verlag

Gegründet: 1. September 1886 in Berlin von Samuel Fischer

Dem Verleger lag es am Herzen, der breiten Leserschaft preisgünstige Ausgaben seiner Bücher anzubieten. So wurde 1901 die Taschenbuchreihe ‚Pantheon‚ ins Leben gerufen, die eine Sammlung klassischer Werke präsentierte. Nach dem Tod Samuel Fischer 1934 wurde sein Schwiegersohn Gottfried Bermann-Fischer Verlagsleiter.

1936 wurde die Verlegerfamilie durch die Nationalsozialisten aus Deutschland heraus gedrängt und Peter Suhrkamp übernahm die Verlagsleitung. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kehrte Bermann-Fischer zurück und es erfolgte eine Quasi-Zweiteilung des Verlages, infolge derer Peter Suhrkamp den Suhrkamp Verlag gründete.

Gottfried Bermann-Fischer und seine Frau führten den Verlag bis 1963, danach ging das Geschäft an die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck über, die seitdem die Leitung innehat.

Durch diverse Übernahmen ist der Fischer Verlag heute eine Verlagsgruppe, unter deren Dach sich Fischer Taschenbuch, Krüger Verlag, Scherz Verlag und andere finden.

https://www.fischerverlage.de

Hank Green

Hank Green

Geboren am 5. Mai 1980 in Birmingham, Alabama, USA.

Nach seinem Schulabschluss studierte er Biochemie und machte seinen Master in Umweltwissenschaften. 2007 startete er gemeinsam mit seinem Bruder, dem Jugendbuchautor John Green, den Youtube-Kanal Vlogbrothers, der zu einem der größten Erfolge der Videoblogs wurde. Parallel dazu produzierten sie Crash Course, ein Kanal der auf unterhaltsame Weise Informationen zu Chemie, US-Regierung und Politik, Astronomie, Wirtschaft, Anatomie und Physiologie, Geistiges Eigentum, Großer Geschichte, Psychologie, Literatur, Weltgeschichte, Biologie, Ökologie und zu US-Geschichte präsentiert.

Veröffentlichung (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Ein wirklich erstaunliches Ding, dtv Verlag bold 2019, 448 Seiten, ISBN 978-3-423-79040-6

Ein Jugendbuch, das Mut machen will

Hank Green
Ein wirklich erstaunliches Ding

Aus dem amerikanischem Englisch von Katarina Ganslandt
dtv Verlagsgesellschaft, bold 2019

448 Seiten
ISBN 978-3-423-79040-6

Mitten in der Nacht entdeckt die Hauptperson und Ich-Erzählerin April im Zentrum New Yorks plötzlich eine riesige metallische Roboterstatue. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Andy macht sie ein Video, sie stellen es ins Netz und gehen schlafen. Als April am nächsten Mittag erwacht, ist sie bereits ein Star: die junge Frau und Carl, die Statue, die auch in 63 weiteren Städten weltweit aufgetaucht ist. Fortan hat sie eine Mission, die sie versucht der Welt zu vermitteln: Wer immer Carl ist, er ist friedlich und will nur das Beste für die Menschen. Doch bald gibt es Gegner und als Carl ungewöhnliche Dinge bewirkt, werden die Dispute immer gefährlicher, nicht nur für April.

Auch wenn es nirgendwo auf dem Buch vermerkt ist (zumindest habe ich nichts gefunden), es ist ein Jugendbuch. Die Protagonistin ist 23 Jahre alt und hat den für ihr Alter (vielleicht eher etwas jünger) flapsigen Ton, den ich zu Beginn recht erfrischend und amüsant fand. Doch nach ca. 250 Seiten wiederholt sich so Manches einfach zu häufig, sodass ich begann, gewisse Ermüdungserscheinungen zu entwickeln. Was aber durchaus damit zu tun haben könnte, dass ich schlicht nicht die Zielgruppe dieser Lektüre bin 😉 Auch die Verhaltensweisen von April und ihren FreundInnen entsprechen sicherlich dem Bild, was man sich von VertreterInnen dieser Altersgruppe aktuell macht: schlecht bezahltes Arbeiten in einem der unzähligen Startups; idealistisch, aber auch nicht zu sehr; konsumkritisch, doch nicht abgeneigt; und selbst Minderheiten und ihre Schwierigkeiten finden Erwähnung.

Die Geschichte selbst ist mehr unterhaltsam als spannend und zeigt mir etwas zu oft, wie ich finde, den erhobenen Zeigefinger. Schnell wird deutlich, dass es in diesem Buch um die Spaltung der Gesellschaft geht, wie sie sich aktuell in vielen Staaten zeigt, insbesondere in den USA. Immer wieder wird unmissverständlich dargestellt, wie wichtig und von welchem Vorteil es ist, wenn die Menschen gemeinsam und nicht gegeneinander ihre Ziele verfolgen. Vielleicht ist es in einem Jugendbuch notwendig, dies mehrfach zu wiederholen. Als erwachsene Leserin ging es mir irgendwann jedoch auf die Nerven.

Nichtsdestotrotz: die Geschichte hat ihren Reiz und ich als Nichtzielgruppenmitglied würde gerne wissen, wie es weitergeht. Denn bei solch einem Cliffhanger muss ja ein zweiter Band folgen.

Die geheimgehaltenen Wahrheiten

Cover Miracle Creek von Angie Kim

Angie Kim
Miracle Creek

Aus dem Englischen von Marieke Heimburger
hanserblau 2020
503 Seiten
ISBN 978-3-446-26630-8

Der kleine Ort Miracle Creek wird zum Schauplatz eines tragischen Unglücks: Eine in einer Scheune aufgestellte Druckkammer, in der Behandlungen mit reinem Sauerstoff durchgeführt werden, explodiert und ein achtjähriger autistischer Junge sowie eine Mutter von fünf Kindern sterben. Doch was zunächst wie ein Unglück aussieht, stellt sich als Verbrechen heraus. Die Mutter des Achtjährigen soll ein Feuer gelegt haben, das die Ursache für die Explosion war. Alle Indizien sprechen gegen sie und auch ihr Verhalten vor Gericht entkräftet diesen Verdacht nicht.

Erzählt wird die Geschichte, ausgehend von der dreitägigen Gerichtsverhandlung, aus Sicht verschiedener Betroffener, sodass nach und nach Wahrheiten ans Licht kommen, die das Geschehene jeweils in ein völlig anderes Licht rücken. Obwohl ich vergleichsweise früh vermutete, wer für Alles verantwortlich zu machen ist, verursachte jeder neue Perspektivwechsel auch neue Zweifel. Wirklich gut gemacht!

Doch dieses Buch ist nicht nur ein einfacher Krimi, der sich um die Frage nach dem oder der Schuldigen dreht, obwohl dieser Fall sicherlich seitenfüllend genug gewesen wäre. Angie Kim, die Autorin, greift Themen auf, die nicht nur aktuell sondern auch eher unschicklich sind und über die man sonst lieber schweigt. Es geht um Rassismus gegenüber und unter Einwanderern sowie um behinderte Kinder bzw. deren Mütter, die bei der Betreuung schier Unmenschliches leisten. Dass Angie Kim damit ihre eigenen Erfahrungen gemacht hat, wie sie in verschiedenen Interviews mitteilte, merkt man dem Buch an, wie ich finde.

Schwerpunkt der Geschichte ist die Mutter (Eltern) – Kind – Beziehung, wobei es hier hauptsächlich um Kinder mit teils schwersten Behinderungen geht. Während die Einen versuchen, ihrem behindertem Kind mit Disziplin und Strenge zu einem besseren Leben zu verhelfen und alles, wirklich alles probieren, versuchen die Anderen es mit größerer Lockerheit. Was sie jedoch verbindet, ist, dass sie ihr eigenes Leben aufgeben und es voll und ganz in den ‚Dienst‘ ihrer Kinder stellen – ob diese nun gesund sind oder nicht. Es wird als Selbstverständlichkeit angesehen, aber dass sie darüber zeitweise (ver)zweifeln, Gedanken hegen, die man besser nicht ausspricht – darüber redet man lieber nicht miteinander. Tut man es doch, kann man schnell in Teufels Küche kommen.

Eine richtig tolle Lektüre, die nicht nur spannend ist, sondern auch einen Einblick in andere Welten verschafft.

Krimibestenliste 2020, Mai Platz 8, Juli Platz 6

Angie Kim

Angie Kim

Geboren 1969 in Seoul, Südkorea.

Ihre Eltern zogen mit ihr als Teenager nach Baltimore, USA, wo sie ein Jurastudium in Stanford und Harvard absolvierte und danach als Anwältin arbeitete.

Heute lebt sie mit ihrem Ehemann und ihren drei Kindern in Virginia.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Mehr Psychogramm als Krimi, aber dennoch spannend

Noack ist Mitte 40 und bereitet sich vor – auf das Schlimmste. Schon immer, seit er ein kleiner Junge war, will er gewappnet sein gegen das, was da kommen kann. Denn es wird kommen, das Schlimmste. Als er eine Stelle bei einer Zeitung antritt, wo er täglich tausende Hassmails aussortieren muss, stärkt dies seine Haltung. Dennoch verfällt er nicht den kruden Verschwörungstheorien oder feindseligen, wutentbrannten Sprüchen der Rechtsradikalen, die er tagtäglich lesen muss. Doch es kommt ein Punkt, da braucht er deren Unterstützung: Er und eine Kollegin werden von Unbekannten überfallen und auch sein Sohn wird hineingezogen. Und niemand kann ihm helfen.

‚Berlin Prepper‘ wird als Thriller ausgewiesen, aber dafür geht es fast schon gemächlich darin zu. Über die Hälfte des Buches folgt man Noacks Gedankengängen, der die grässlichen Beschimpfungen und Häme beinahe stoisch erträgt. Selbst als er überfallen wird, bleibt er vergleichsweise ruhig, während man als Lesende immer mehr darauf lauert: Wann rastet er aus? Doch er hat sich im Griff, während um ihn herum es kaum noch eine ‚lichte‘ Seele zu geben scheint: nur noch Rechte, Rassisten und Wutbürger, selbst auf der Arbeit. Überall nur noch Schmutz, Hass, Wut und Zorn – beim Lesen hatte ich zeitweilig das Gefühl, dass mich diese Atmosphäre mehr bedrückte als den Protagonisten.

Das vom Autor entworfene Szenario ist so düster und eindringlich dargestellt, dass ich mich dabei erwischte darüber nachzudenken, ob es vielleicht nicht doch ganz sinnvoll sei, im Umland ein paar Vorräte anzulegen. Und der Showdown trägt ebenfalls nicht gerade zur Beruhigung bei, denn so realitätsfern ist das Ganze nicht. Was mich allerdings störte, war die Redseligkeit mancher Personen. Weshalb beispielsweise Volkan plötzlich zum großen Erzähler wird, hat sich mir nicht erschlossen, ganz im Gegenteil.

Trotzdem ist es ein gelungenes Buch, das mir die Verschwörungs- und Prepperwelt ein wenig näher brachte – ich hoffe, ohne Nachwirkungen 😉

Deutscher Krimipreis 2020/2019 1. Platz national

Krimibestenliste 2019 Juni und Juli jeweils Platz 1

Johannes Groschupf

Johannes Groschupf

Geboren am 22. August 1963 in Braunschweig.

Nach einem Studium der Germanistik, Amerikanistik und Publizistik an der Freien Universität in Berlin (West) arbeitete er mehrere Jahre als freier Reisejournalist. 1994 überlebte er als einziger mit schwersten Verbrennungen einen Hubschrauberabsturz und schreibt seitdem Romane für Jugendliche und Erwachsene.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Norbert Scheuer

Norbert Scheuer

Geboren am 16. Dezember 1951 in Prüm

Nach einer Ausbildung als Elektriker besuchte er die Abendrealschule und studierte anschließend Physikalische Technik an der Märkischen Fachhochschule in Iserlohn sowie Philosophie an der Universität Düsseldorf.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • Der Hahnenkönig. Erzählungen. Kulturreferat Kreis Euskirchen, Euskirchen 1994
  • Ein Echo von allem. Gedichte. Verlag v. Hase & Koehler, Mainz 1997, ISBN 3-7758-1367-5
  • Eifel Landschaften. Gedichte und Bilder. Mit Jochen Arlt und Conrad Peter Joist. Wolkenstein Verlag, Köln 2000, ISBN 3-927861-61-8
  • Der Steinesammler. Roman. Schöffling & Co., Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-89561-300-2; Neuausgabe: C.H.Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-61042-4
  • Flußabwärts. Roman. C.H.Beck, München 2002, ISBN 3-406-49312-2
  • Kall, Eifel. Episodenroman. C.H.Beck, München 2005, ISBN 3-406-53554-2
  • Überm Rauschen. Roman. C.H.Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59072-6
  • Bis ich dies alles liebte. Gedichte. C.H.Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62172-7
  • Peehs Liebe. Roman. C.H.Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-63949-4
  • Von hier aus. Mit Collagen von Andreas Erb. Lilienfeld Verlag, Düsseldorf 2013, ISBN 978-3-940357-35-9
  • Die Sprache der Vögel. Roman. C.H.Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-67745-8
  • Am Grund des Universums. Roman. C.H.Beck, München 2017, ISBN 978-3-406-71179-4
  • Winterbienen, Roman. C.H.Beck, München 2019, ISBN 978-3-406-73963-7

So schön – und doch so traurig

Cover Winterbienen von Norbert Scheuer

Norbert Scheuer
Winterbienen
C.H. Beck 2019
319 Seiten
ISBN 978-3-406-73963-7

Was für ein schönes Buch, das von einer entsetzlichen Zeit erzählt. Es ist das letzte Kriegsjahr des II. Weltkriegs und in der Eifel ist es bisher vergleichsweise ruhig geblieben. Egidius, der aufgrund seiner Epilepsie nicht eingezogen wurde und dank des Einflusses seines Bruders der Euthanasie entging, kümmert sich nach seiner Entlassung als Lehrer um seine Bienenvölker und um manche zurückgelassene Frau. Hin und wieder bringt er Juden über die Grenze, um sich so Geld für seine Medikamente zu verdienen, doch mit dem Vorrücken der Alliierten wird es immer gefährlicher.

Es ist eigentlich ein gemächliches Buch, wenn sich der kriegerische Hintergrund nicht immer wieder in den meist friedlichen und beschaulichen Tagebucheinträgen des Egidius in den Vordergrund drängen würde. Hauptthema seiner Einträge ist die Beobachtung und Pflege sowie Entwicklung seiner Bienen, denen er sich eng verbunden fühlt. Seine restliche freie Zeit widmet er der Übersetzung alter Dokumente aus dem Latein seines Vorfahren Ambrosius und den Frauen, denen er zugetan ist. Es wirkt, als wäre er ein glücklicher Mensch, wenn nicht stets aufs Neue das Grauen des Krieges in Erscheinung treten würde.

An Handlung gibt es nicht viel zu berichten, denn die Tage verlaufen recht gleichförmig. Doch wie der Autor dieses Wenige erzählt, ist so voller Zuneigung und Aufmerksamkeit, dass man beim Lesen unweigerlich eine große Sympathie für Bienen und Ambrosius entwickelt und die Entsetzlichkeit des Krieges im Gegensatz dazu noch stärker wirkt.

Ein schönes und trauriges Buch über das Leben, die Liebe und die Sinnlosigkeit des Krieges.

Deutscher Buchpreis Shortlist 2019

Kindheit und Jugend im Berlin der Nachwendezeit

Cover Am Rand der Dächer von Lorenz Just

Lorenz Just
Am Rand der Dächer
Dumont 2020
268 Seiten
ISBN 978-3-8321-8111-6

Andrej wächst in Berlin-Mitte auf, als plötzlich die Wende über die Stadt hereinbricht. Für ihn, seinen Bruder Anton und seinen Freund Simon eine aufregende Zeit, denn die verlassenen Häuser und Wohnungen sind phantastische Orte um die gemeinsamen Tage zu verbringen. Mit ihrem Älterwerden verändern sich nicht nur ihre Interessen und ihr Zeitvertreib, auch die Umgebung wandelt sich: Häuser werden saniert, die BewohnerInnen wechseln. Viel Vertrautes macht Platz für Neues.

Als Lesende begleitet man im Verlauf von 10 Jahren die Kinder bei ihren Streifzügen durch ihr Viertel, lernt HausbesetzerInnen kennen, lässt den Blick von den Dächern ihres Stadtviertels über Berlin schweifen, erfährt von der ersten Verliebtheit, kleinen und größeren Missetaten bis hin zu massiven Gesetzesübertretungen – alles, was ein Kinder- und Jugendlichenleben so ausmachen kann in einer Stadt, die sich in einem Umbruch von fast völliger Anarchie in westliche Ordnung befindet.

Ich-Erzähler ist der mittlerweile erwachsene Andrej, was den recht anspruchsvollen Sprachstil des Romans erklärt. Denn die erfindungsreichen Beschreibungen seiner Träume wie auch seines Innenlebens hätten den jungen Andrej höchst unglaubwürdig wirken lassen. Doch Lorenz Just gelingt es sehr überzeugend, trotz der Erzählung des erwachsenen Jungen die Sicht- und Denkweise des deutlich Jüngeren beizubehalten wie beispielsweise seine Sprünge durch Zeit und Raum, wenn ein ungenutzter Hinterhof zum Lebensraum der gigantischen Sumpfschildkröte Morla wird oder wenn ein Brachgelände den Schauplatz einer virtuellen Beerdigung eines Großvaters darstellt.

Zeitlich wie räumlich sind die Ähnlichkeiten zu Stern 111 von Lutz Seiler unübersehbar. Doch Am Rand der Dächer lässt sich nicht so leicht lesen, da häufig Sätze schon mal eine halbe Seite beanspruchen. Lesenswert ist es jedoch allemal.

DuMont Buchverlag

DuMont Buchverlag

Gegründet: 1956 von Ernst Brücher

Der DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG ist ein Publikumsverlag mit Sitz in Köln und gehört zur Mediengruppe M. DuMont Schauberg.

Zu Beginn handelte es sich um einen reinen Kunstbuch- und Kalenderverlag, dessen Schwerpunkt sich in den 70er Jahren auf Reiseführer verlegte. Seit 1998 werden auch literarische Titel verlegt. 2001 wurde der Verlag anhand seiner verschiedenen Schwerpunkte aufgeteilt: DuMont Literatur- und Kunstverlag, DuMont Reiseverlag und DuMont monte (Kalender).

Der DuMont Buchverlag umfasst heute die Programmbereiche Literatur, Kunst und Sachbuch.

https://www.dumont-buchverlag.de

Lorenz Just

Lorenz Just

Geboren 1983 in Halle an der Saale.

1988 zog Lorenz Just mit seinen Eltern nach Ost-Berlin. Er begann ein Studium der Islamwissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, und studierte von 2011 bis 2015 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • Am Rand der Dächer. Roman. Dumont, Köln 2020, ISBN 978-3-8321-8111-6
  • Der böse Mensch. Erzählungen. Dumont, Köln 2017, ISBN 978-3-8321-9879-4
  • Mohammed. Das unbekannte Leben des Propheten. Gabriel, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-522-30421-4
  • Kurz vor Schluss. In: Michael Hametner (Hrsg.): Die Taubenjägerin: Die besten Geschichten aus dem MDR-Literaturwettbewerb 2014. Poetenladen, Leipzig 2014, ISBN 978-3-940691-57-6
  • Text of a Talk. In: Inga Kerber (Hrsg.): Catalogue raisonné (clichés). Spector Books, Leipzig 2014, ISBN 978-3-940064-76-9
  • „Die ‚natürliche‘ Ordnung der Welt“: Eine Studie zur Chronik Rašiduddin Fażlullah-i Hamadanis. EB, Berlin 2011, ISBN 978-3-86893-064-1

Manche Geschichten sind nicht des Erzählens wert

Cover Nicht wie Ihr von Tonio Schachinger

Tonio Schachinger
Nicht Wie Ihr
Kremayr & Scheriau 2019
304 Seiten
ISBN 978-3-218-01153-2

Manche Geschichten sind nicht des Erzählens wert. Und meiner Meinung nach gehört diese dazu. Ein Jahr den (fiktiven) erfolgreichen und berühmten Fußballer Ivo zu begleiten und seine Gedanken zu teilen – dass hätte ich mir deutlich interessanter vorgestellt. Doch was hier über rund 300 Seiten ausgebreitet wird, hat einen Informations- und Unterhaltungswert, für den auch 100 Seiten ausgereicht hätten.

Ivo ist ein Egomane in Reinform und dazu von schlichtem Gemüt. Worte sind nicht so seins und am liebsten würde er allen aufs Maul oder sonstwohin schlagen, denn verdient hätten sie es allemal. Er ist ein richtiger Proll, der jedoch glaubt, der Einzige mit Ahnung zu sein von was auch immer und betrachtet praktisch alle als ihm völlig unterlegen. Doch wehe, man erkennt dies nicht an, dann ist Ivo kurz vorm Ausrasten und mit seiner mühsam antrainierten Gelassenheit ist es schnell vorbei. Denn tief in seinem Innern steckt er noch immer voller Minderwertigkeitskomplexe, die auf keinen Fall ans Tageslicht kommen dürfen.

Es ist wirklich grandios, wie überzeugend der Autor Tonio Schachinger diesen Tonfall darstellt und die kompletten 300 Seiten durchhält. Für mich wurde Ivo immer mehr zu einer realen, wenn auch unsympathischen Person. Doch es hat mir trotzdem nicht geholfen, denn auch der beste Stil macht eine lahme Geschichte nicht zu einer fesselnden Lektüre. Und lahm ist diese Geschichte. Es passiert nahezu nichts, außer dass Ivo Fußball spielt, mit seiner Frau schläft und sie betrügt und mit ihr bei Familienfesten und Sponsorenveranstaltungen erscheint. Seine Gedanken kreisen überwiegend um sich selbst und seine Großartigkeit und die Unzulänglichkeiten der Anderen – womit praktisch der Rest der Welt gemeint ist. Ab und zu geraten ihm gerade durch die Schlichtheit seines Wesens witzige Gedanken: „Also liest Ivo seiner Tochter die Geschichte von Narziss vor, einem schwulen Typen, der auf sich selber steht und eigentlich niemandem etwas Böses tut, außer irgendeine Frau nicht zu erhören, die auf ihn steht. Und weil die nicht mit der Ablehnung klarkommt, verflucht sie ihn. Was soll DAS seiner Tochter sagen? Dass man sich nicht zu oft in den Spiegel schauen soll, OK, aber das war ja nicht der Fehler. Der Fehler von Narziss war einfach, Pech zu haben und an eine böse Frau zu geraten, die, wenn man ehrlich ist, ihn sowieso verflucht hätte, wenn nicht deswegen, weil er sie nicht angeschaut hat, dann später, wenn sie draufgekommen wäre, dass er schwul ist, oder sie sich nach ein paar Jahren Ehe langweilt. Also, was hätte er machen sollen?“ Aber für die fast 300 Seiten sind es einfach zu wenige solcher Lichtblicke.

Nach ca. 150 Seiten habe ich mich dabei erwischt, dass ich immer oberflächlicher gelesen habe, weil ich nur noch fertig werden wollte. Schade drum, denn der Tonfall ist außerordentlich gut getroffen.

Deutscher Buchpreis Shortlist 2019

Tonio Schachinger

Tonio Schachinger

Geboren am 29. Januar 1992 in Neu-Delhi, Indien, mit österreichischer Staatsangehörigkeit. Sein vollständiger Name lautet Antonio Schachinger.

Tonio Schachinger studierte Romanistik und Germanistik an der Universität Wien sowie Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst und veröffentlichte 2019 seinen ersten Roman.

Veröffentlichung (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Nicht wie ihr, Kremayr & Scheriau, Wien 2019, ISBN 978-3-218-01153-2

Kremayr & Scheriau

Kremayr & Scheriau

Gegründet: 1951 von Rudolf Kremayr und Wilhelm Scheriau in Österreich.

Kremayr & Scheriau ist einer der führenden Verlage Österreichs und seit 2002 im Alleinbesitz des Gründersohnes Martin Scheriau. Neben literarischen Büchern sind Veröffentlichungen im Bereich Gesundheit und Ratgeber ein weiterer Schwerpunkt im Programm.

www.kremayr-scheriau.at

Phantasievolle Geschichte mit starkem Gegenwartsbezug

Cover Das Flüssige Land von Raphaela Edelbauer

Raphaela Edelbauer
Das flüssige Land
Klett-Cotta 2019
350 Seiten
ISBN 978-3-608-96436-3

Als die promovierte Physikerin Ruth sich nach dem plötzlichen Tod ihrer Eltern auf der Suche nach deren früherem Leben macht, landet sie in Groß-Einland, wo die beiden aufgewachsen sind. Eine völlige Idylle, in der die Menschen praktisch unbemerkt vom Rest der Welt leben, da die Gemeinde nirgendwo verzeichnet und nur schwer zugänglich ist. Dennoch verlängert Ruth ihren Aufenthalt dort eher widerwillig und fühlt sich überraschenderweise jedoch nach kurzer Zeit heimisch. Schnell ist sie Teil der Dorfgemeinschaft und die über allem thronende Gräfin gibt ihr zudem eine gute Arbeitsstelle. Doch es liegt Unheil über dem Dorf – Gegenwärtiges und Vergangenes. Ein riesiges Loch in der Erde droht Alles zu verschlingen, auch die Untaten während der Zeit des Dritten Reiches. Während Ruth versucht das Dorf zu retten, forscht sie gleichzeitig nach, was damals geschah.

Was für eine verrückte Geschichte! In der Zusammenfassung mag sich dies nicht so lesen, doch es sind die Details des Ganzen, die einen ungläubig den Kopf schütteln, gleichzeitig aber gebannt weiterlesen lassen. Ein ganzer Ort versinkt mehr und mehr im Untergrund, aber das Leben geht sogar trotz Todesfällen weiter wie gewohnt. Es wirkt wie ein potemkinsches Dorf, das von einer mysteriösen Gräfin für die BewohnerInnen aufrecht erhalten wird. Sie selbst bestimmt über die gesamte Gemeinde, sogar der Bürgermeister hält bei Allem still.

Literarisch gebildeten LeserInnen fällt vermutlich bald auf, dass es sich hier um eine Parabel handelt. Wie im wahren Leben werden unschöne Dinge zwar nicht unter den Teppich, dafür aber in das Loch gekehrt – insbesondere Geschehenes während des II. Weltkrieges. Es wird geschwiegen um des lieben Friedens willen, denn wer hat schon etwas davon, wenn man die alten Dinge wieder hervorholt? Die Wahrheit ist zwar bekannt, doch hören geschweige denn aussprechen will sie niemand. Der Mensch an sich ist zudem bequem, weshalb also aufbegehren gegen etwas was einen nicht betrifft, solange man selbst es gut hat? Auch gegen die Gräfin, die trotz Abschaffung der Aristokratie über die gesamte Gemeinde bestimmt (auch, was es im Supermarkt zu kaufen gibt), gibt es keinen Widerstand, denn sie kümmert sich ja um Alle.

Ruth ist die Einzige, die Fragen stellt und zweifelt, doch je mehr sie Teil der Gemeinde wird, umso schwieriger fällt es ihr, ihre Nachforschungen weiter zu betreiben. Als Lesende fühlt man mit ihr und ihren widerstrebenden Gefühlen, zwischen der Suche nach der Wahrheit und der Zuneigung zu den Menschen, die sie mit dieser Suche verletzt.

Die Autorin packt eine Menge in diese Geschichte und gegen Ende ist es mir fast ein bisschen zu viel. Während ich mich zu Beginn noch völlig von den teils abstrusen Gegebenheiten faszinieren und unterhalten ließ, wurden die Andeutungen auf Konkretes jedoch ständig stärker und zahlreicher (zumindest kam es mir so vor), so dass das Faszinierende zusehends abnahm. Schade drum!

Deutscher Buchpreis 2019 Shortlist

Klett-Cotta

Klett-Cotta

Gegründet: 1659 in Tübingen als Cotta’sche Verlagsbuchhandlung von Johann Georg Cotta.

Bis 1889 befand sich die Cotta’sche Verlagsbuchhandlung in Familienbesitz und daran anschließend bis 1956 im Besitz der Verlegerfamilie Kröner. Von diesem Zeitpunkt an bis zum Jahre 1977 war eine Gruppe von Stuttgarter Verlegern und Buchhändlern für den Verlag verantwortlich, bis der Ernst Klett Verlag die Cotta’sche Verlagsbuchhandlung erwarb und zur Ernst Klett-J.G. Cotta’sche Buchhandlung Nachf. GmbH, abgekürzt Klett-Cotta fusionierte.

Klett-Cotta übernahm den belletristisch-wissenschaftlichen Anteil des Ernst-Klett Verlages, der sich nunmehr ausschließlich als Schulbuchverlag verstand. Beide Verlagsteile gehören seit 1995 der Klett-Gruppe an.

Angeboten wird ein breit gefächertes Buch- und Zeitschriftenprogramm, das Literaturklassiker, Gegenwartsliteratur, Sachbücher sowie Genreliteratur wie Fantasy und Kriminalromane einschließt, u.a. unter den Marken Tropen und Hobbit Presse.

https://www.klett-cotta.de/home

Raphaela Edelbauer

Raphaela Edelbauer

Geboren 1990 in Wien, Österreich

Nach der Matura studierte sie Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien und begann 2012 ein Philosophiestudium an der Universität Wien.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Bücher

Veröffentlichungen in Anthologien (Auswahl)

  • Frauenspuren in Mödling: vielzeitig – Verein für die Vermittlung von Zeitgeschichte (mit Gabriele Schätzle-Edelbauer, Sylvia Unterrader und Lena Treitler). Books on Demand, Norderstedt 2016, ISBN 978-3-7412-1594-0
  • Frauenspuren in Mödling II (mit Gabriele Schätzle-Edelbauer, Sylvia Unterrader und Lena Treitler). Books on Demand, Norderstedt 2017, ISBN 978-3-7460-1907-9

Viele kleine Geschichten

Cover Herkunft von Sasa Stanisic

Saša Stanišić
Herkunft
Luchterhand 2019
368 Seiten
ISBN 978-3-630-87473-9

Wer bei diesem Buch einen Roman erwartet, eine fortlaufende Geschichte über einen Menschen oder eine Familie, wird gleich zu Beginn irritiert sein. Denn ‚Herkunft‘ erzählt zwar von einem Menschen und seiner Familie, springt dabei jedoch hin und her zwischen Zeiten, Welten, Personen. In vergleichsweise kurzen Kapiteln (meist nur zwei, drei Seiten lang) lernen wir den Herkunftsort der Stanišić‘ kennen, einen Großteil der Verwandtschaft sowie der Vorfahren, um gleich danach im Jahre 2018 zu landen und wieder zurück im früheren Jugoslawien.

Berichtet wird vom Alltäglichen, zum Beispiel der Art des Lebens im früheren Jugoslawien, aber auch von den Schwierigkeiten, die die Familie Stanišić bewältigen musste: Flucht vor dem Bosnienkrieg, Ankunft in einem fremden Land (Deutschland) und das Zurechtfinden dort, der Versuch eines Neuanfangs. Nicht immer wird einfach erzählt, manchmal werden ganz sachlich nur Dinge aufgezählt, beispielsweise um den Großvater zu beschreiben.

Gemeinsam mit dem Autor kommt man mit jeder Seite seiner Herkunft näher, seinem Verständnis von Heimat, was sich nicht nur im früheren Jugoslawien festmachen lässt. Es ist die Verbundenheit zu Menschen und Orten zu verschiedenen Zeiten, wo man sich sicher und willkommen fühlt(e). „Fragt mich jemand, was mir Heimat bedeutet, erzähle ich vom freundlichen Grüßen eines Nachbarn über die Straße hinweg.

Durch die vielen Wechsel von Ort und Zeit lässt sich das Buch nicht so einfach lesen wie zum Beispiel ‚Wie der Soldat das Grammofon repariert‘, aber Saša Stanišić‘ humorvoller Grundtenor macht es einem auch nicht allzu schwer. „Rike (seine erste Liebe) mochte kein Fleisch (ich leider schon), also wurde ich irgendwann Vegetarier. Mutter hätte mich dafür wahrscheinlich am liebsten mit Frühlingslauch erwürgt.

Es ist ein gutes Buch nicht nur über Herkunft, sondern ebenso darüber was es bedeutet, fremd zu sein, nicht dazuzugehören. Und wie wenig es im Grunde genommen braucht, eine Heimat zu haben.

Preisträger Deutscher Buchpreis 2019

Saša Stanišić

Saša Stanišić

Geboren am 7. März 1978 in Višegrad, dem früheren Jugoslawien und heutigen Bosnien.

1992 flüchteten seine Eltern aufgrund des Bosnienkriegs mit ihm nach Heidelberg zu Verwandten. Dort machte er Abitur und studierte anschließend an der Universität Heidelberg Deutsch als Fremdsprache und Slawistik. 2004 begann er ein Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und veröffentlichte 2006 seinen Debütroman.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Romane, Erzählungen

Hörspiele

  • 2005: Träum! Traum, Traumata, Regie: Marlene Breuer (HR)
  • 2006: Wie der Soldat das Grammofon repariert, Regie: Leonhard Koppelmann, Komposition: Merima Kljuco (BR Hörspiel und Medienkunst), ISBN 3-86604-275-2
  • 2015: Vor dem Fest, Regie: Judith Lorentz, Komposition: Lutz Glandien (RBB)
  • 2017: Georg Horvath ist verstimmt, Regie: Oliver Sturm, Komposition: Andreas Bick (NDR)

Luchterhand Literaturverlag

Luchterhand Literaturverlag

Gegründet: 1924 in Berlin von Hermann Karl Wilhelm Luchterhand

Ursprünglich war es ein Fachverlag für Steuern und Recht, doch nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt sich nach dem Umzug nach Neuwied Alfred Andersch maßgeblich am Aufbau eines literarischen Programms. Mit Beginn der 70er Jahre wurde die Taschenbuchreihe ‚Sammlung Luchterhand‘ herausgegeben, in der Werke zu den Themen Literatur, Medientheorie, Politik und Sozialwissenschaft erschienen. Für den Luchterhand Literaturverlag wurde 1972 eine Niederlassung in Darmstadt geschaffen, der Fachverlag blieb in Neuwied. Ende der 80er Jahre übernahmen Elisabeth Raabe und Regina Vitali vom Arche Verlag den literarischen Teil des Luchterhand Verlages.

Nach mehreren Änderungen des Verlagssitzes und einem weiteren Verkauf erwarb 2001 die Verlagsgruppe Random House den Luchterhand Literaturverlag, der nun seinen Sitz in München hat.

https://www.randomhouse.de/Verlag/Luchterhand-Literaturverlag/24000.rhd

Deutscher Buchpreis 2020

Deutscher Buchpreis 2020

Shortlist

  • Serpentinen von Bov Bjerg, Claassen 2020, 272 Seiten, ISBN 978-3-546-10003-8
  • Aus der Zuckerfabrik von Dorothee Elmiger, Hanser 2020, 272 Seiten, ISBN 978-3-446-26750-3
  • Herzfaden von Thomas Hettche, Kiepenheuer & Witsch 2020, 288 Seiten, ISBN 978-3-462-05256-5
  • Streulicht von Deniz Ohde, Suhrkamp 2020, 284 Seiten, ISBN 978-3-518-42963-1
  • Annette, ein Heldinnenepos von Anne Weber, Matthes & Seitz 2020, 208 Seiten, ISBN 978-3-95757-845-7
  • Die Dame mit der bemalten Hand von Christine Wunnicke, Berenberg 2020, 168 Seiten, ISBN 978-3-99014-194-6

Longlist

  • Die Infantin trägt den Scheitel links von Helena Adler, Jung und Jung 2020, 176 Seiten, ISBN 978-3-99027-242-8
  • Ich an meiner Seite von Birgit Birnbacher, Zsolnay 2020, 272 Seiten, ISBN 978-3-552-05988-7
  • Goldene Jahre von Arno Camenisch, Urs Engeler 2020, 100 Seiten, ISBN 978-3-906050-36-2
  • Malé von Roman Ehrlich, S. Fischer 2020, 288 Seiten, ISB 978-3-10-397221-4
  • Herzklappen von Johnson & Johnson von Valerie Fritsch, Suhrkamp 2020, 174 Seiten, ISBN 978-3-518-42917-4
  • Der Halbbart von Charles Lewinsky, Diogenes 2020, 688 Seiten, ISBN 978-3-257-07136-8
  • Allegro Pastell von Leif Randt, Kiepenheuer & Witsch 2020,288 Seiten, ISBN 978-3-462-05358-6
  • Triceratops von Stephan Roiss, Kremayr & Scheriau 2020, 208 Seiten, ISBN 978-3-218-01229-4
  • Der letzte Satz von Robert Seethaler, Hanser 2020, 126 Seiten, ISBN 978-3-446-26788-6
  • Bis wieder einer weint von Eva Sichelschmidt, rororo 2021, 480 Seiten, ISBN 978-3-499-29183-8
  • 1000 Serpentinen Angst von Olivia Wenzel, S. Fischer 2020, 352 Seiten, ISBN 978-3-10-397406-5
  • Inniger Schiffbruch von Frank Witzel, Matthes & Seitz 2020. 360 Seiten, ISBN 978-3-10-397406-5
  • Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff, Klett-Cotta 2020, 215 Seiten, ISBN 978-3-608-98326-5
  • Mission Pflaumenbaum von Jens Wonneberger, Muery Salzmann 2019, 192 Seiten, ISBN 978-3-99014-194-6

Deutscher Buchpreis 2019

Deutscher Buchpreis 2019

Preisträger

Herkunft von Saša Stanišić, Luchterhand 2019, 368 Seiten,
ISBN 978-3-630-87473-9

Shortlist

Longlist

  • Schutzzone von Nora Bossong, Suhrkamp 2019, 332 Seiten, ISBN 978-3-518-42882-5
  • Der junge Doktorand von Jan Peter Bremer, Berlin Verlag 2019, 176 Seiten, ISBN 978-3-8270-1389-7
  • Cherubino von Andrea Grill, Zsolnay 2019, 320 Seiten, ISBN 978-3-552-05949-8
  • Miroloi von Karen Köhler, Hanser 2019, 464 Seiten, ISBN 978-3-446-26171-6
  • Vater unser von Angela Lehner, Hanser 2019, 288 Seiten, ISBN 978-3-446-26259-1
  • Gelenke des Lichts von Emanuel Maess, Wallstein 2019, 254 Seiten, ISBN 978-3-8353-3439-7
  • Die Leben der Elena Silber von Alexander Osang, S. Fischer 2019, 624 Seiten, ISBN 978-3-10-397423-2
  • Hier sind Löwen von Katerina Poladjan, S. Fischer 2019, 288 Seiten, ISBN 978-3-10-397381-5
  • Der grosse Garten von Lola Randl, Matthes & Seitz 2019, 320 Seiten, ISBN 978-3-95757-709-2
  • Die untalentierte Lügnerin von Eva Schmidt, Jung und Jung 2019, 210 Seiten, ISBN 978-3-99027-230-5
  • Flammenwand. von Marlene Streeruwitz, S. Fischer 2019, 416 Seiten, ISBN 978-3-10-397385-3
  • Der Sommer meiner Mutter von Ulrich Woelk, C.H. Beck 2019, 189 Seiten, ISBN 978-3-406-73449-6
  • Mobbing Dick von Tom Zürcher, Salis Verlag 2019, 288 Seiten, ISBN 978-3-906195-83-4

Anke Kuhl

Anke Kuhl

Geboren 1970 in Frankfurt am Main.

Anke Kuhl studierte an der Universität Mainz und der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Nach Erhalt ihres Diploms gründete sie in Frankfurt am Main gemeinsam mit Philip Waechter, Moni Port und anderen Künstlerinnen und Künstlern die Labor Ateliergemeinschaft. Sie lebt in Frankfurt am Main.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Bilderbücher

  • Anke Kuhl: Ene mene muuh : Abzählreime mit und ohne Kuh. Fischer Schatzinsel 2002, ISBN 3-596-85111-4
  • Anke Kuhl: Cowboy will nicht reiten. Carlsen, 2003, ISBN 3-551-51596-4 (Neuauflage 2014 im Klett Kinderbuchverlag)
  • Wilfried von Bredow: Lola rast und andere schreckliche Geschichten. Klett Kinderbuch 2009, ISBN 978-3-941411-01-2
  • Martin Schmitz-Kuhl: Alle Kinder. Ein ABC der Schadenfreude. Klett Kinderbuch 2011, ISBN 978-3-941411-42-5
  • Anke Kuhl: Höchste Zeit, Herold! Klett Kinderbuch 2014, ISBN 978-3-95470-091-2

Comic

Kinderbücher

  • Hilke Rosenboom: Ein Pferd namens Milchmann. Carlsen, 2005, ISBN 3-551-55231-2
  • Frida Nilsson: Hedvig! Gerstenberg, 3 Bände. 2012–2014
  • Salah Naoura: Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums. Beltz & Gelberg, 2013, ISBN 978-3407794383
  • Heiko Wolz: Allein unter Superhelden. Dt. Taschenbuch-Verlag, 2013, ISBN 978-3423760713

Sachbücher

Alexandra Maxeiner: Alles Familie! Vom Kind der neuen Freundin, vom Bruder von Papas früherer Frau und anderen Verwandten. Klett Kinderbuchverlag, 2012, ISBN 978-3-941411-29-6
Alexandra Maxeiner: Alles lecker! Von Lieblingsspeisen, Ekelessen, Kuchendüften, Erbsenpupsen, Pausenbroten und anderen Köstlichkeiten. Klett Kinderbuch, 2012, ISBN 978-3-941411-57-9
Katharina von der Gathen: Klär mich auf. 101 echte Kinderfragen rund um ein aufregendes Thema. Klett Kinderbuch, 2014, ISBN 978-3-95470-103-2
Katharina von der Gathen: Das Liebesleben der Tiere. Klett Kinderbuch, 2017, ISBN 978-3-95470-169-8

Ein wunderbarer Comic für Gross und Klein!

Cover Manno! von Anke Kuhl

Anke Kuhl
Manno!
Klett Kinderbuch 2020
136 Seiten
ISBN 978-3-95470-218-3

Anke Kuhl, Illustratorin vieler wunderbarer und schöner Kinderbücher, hat mit ‚MANNO!‘ einen herrlichen Comic über ihre eigene Kindheit verfasst. Aufgewachsen in den 70ern gemeinsam mit einer etwas älteren Schwester, wird hier ein Stück (fast) heile Welt heraufbeschworen, die nur selten durch mittlere und kleine Katastrophen ins Wanken gebracht wird. Und selbst die sind (zumindest im Rückblick) häufig genug Anlass zum Lachen (ich schreibe da nur: Freischwimmer 😁).

Sehr realitätsnah wird das Familienleben mit der großen Schwester in 18 kleinen Geschichten beschrieben, das meist harmonisch wirkt und unter anderem durch gelegentlichen Geschwisterzoff gestört wird, der jedoch nicht lange anhält (herrlich: der Klobürstenkampf).

Obwohl Anke Kuhl ihre Figuren nicht allzu detailliert zeichnet, sind sie unverwechselbar. Hingegen sind die einzelnen Bilder voller Details, die typisch waren für die damalige Zeit: das Wählscheibentelefon im Krankenhaus, die Fensterkurbel im Auto, die Wohnzimmereinrichtung. Erwachsene im ähnlichen Alter wie die Autorin werden Vieles vermutlich wiedererkennen und in Erinnerungen schwelgen 😉.

Aber auch Kinder werden mit den Geschichten sicherlich ihr Vergnügen haben. Vieles von dem, was Anke damals erlebte, dürfte ihnen auch bekannt sein: die Angst vor großen Hunden, die Liebe zu den Großeltern, der Streit mit der Schwester. Dazu die fröhlichen bunten Bilder, die einige der nicht so schönen Dinge so überzogen darstellen, dass sie schon wieder lustig wirken und den Geschichten ihren Schrecken nehmen.

Ein durchweg richtig schönes Buch zum immer wieder Anschauen für Jung und Alt!

Klett Kinderbuch Verlag

Klett Kinderbuch Verlag

Gegründet: 2008 in Leipzig als Ableger der Stuttgarter Klett-Gruppe

Monika Osberghaus gründete im Auftrag der Stuttgarter Klett-Gruppe den Klett Kinderbuch Verlag, den sie im Jahre 2015 übernommen hat. Die Klett-Gruppe ist noch mit einem kleinen Anteil als Minderheitsgesellschafter beteiligt.

Pro Halbjahr entstehen sieben bis zehn neue Titel für Kinder zwischen 2 und 12 Jahren und Erwachsene.

www.klett-kinderbuch.de

Nordirland der 90er – Sean Duffy ermittelt wieder

Cover Alter Hund Neue Tricks von Adrian McKinty

Adrian McKinty
Alter Hund Neue Tricks

Aus dem Englischen von Peter Torberg
Sean Duffy-Reihe #8
Suhrkamp Nova 2020
367 Seiten
ISBN 978-3-518-47060-2

Gerade als Sean Duffy als Teilzeitpolizist in der Reserve sich an sein neues ruhiges Leben gewöhnt hat, werden ihm von seinem Vorgesetzten aufgrund Personalmangels die Ermittlungen zu einem Mordfall übertragen. Eher widerwillig, doch dann mit zunehmender Begeisterung nimmt er die Arbeit auf und findet sich nach kürzester Zeit in einem überraschenderweise höchst komplexen Fall wieder, der ihn auch zu IRA-Funktionären im Exil führt.

Basierend auf realen historischen Geschehnissen im Nordirland der 90er Jahre, entwickelt Adrian McKinty einen Thriller, der ausgehend von einem zunächst simplen Mord die Verhältnisse im damaligen Nordirland sehr überzeugend beschreibt. Überall herrscht eine angespannte Atmosphäre, die Polizei ist grundsätzlich der Feind, von dem keine Hilfe zu erwarten ist. Gleichgültig wer befragt wird, sie bekommen keine Antworten, ausser wenn Sean Duffy zu seinen eher unkonventionellen Mitteln der Zeugenbefragung greift.

Im Kreise der Serien-ErmittlerInnen ist Sean Duffy für mich eine Ausnahmeerscheinung. Intelligent, gebildet und sozial eingestellt wie er sind zwar auch viele Andere, aber meist sind sie zudem depressiv, frustriert und/oder von irgendwelchen Drogen abhängig. Sean Duffy hingegen wirkt entspannt, häufig sogar gut gelaunt und hat Spaß an seiner Arbeit – und die Zeit mit den Drogen hat er hinter sich. Dazu sein herrlich lockerer Ton, in dem er seine Geschichte erzählt (waren die Vorgängerbände ebenso amüsant? Ich kann mich überhaupt nicht mehr erinnern.) – es ist ein Vergnügen, ihm bei seiner Arbeit zu folgen. Zur Verdeutlichung zwei Beispiele.

„Ich saß in der Klemme. Handelte es sich um protestantische Paras und sie bekamen mit, dass ich Katholik war, würden sie mir befehlen auszusteigen und vielleicht versuchen, mich umzubringen. Handelte es sich um Männer der IRA und sie fanden heraus, dass ich ein katholischer Polizist war, würden sie mir befehlen auszusteigen und ganz bestimmt versuchen, mich umzubringen.“

„Dann stürzte ich mich auf Jonty. Ja, ja, ich weiß, Gandhi, Buddha und all das, aber wer kann schon der Gelegenheit widerstehen, einen Nazi zu vermöbeln?“.

Eine rundum gelungene Fortsetzung der Sean-Duffy-Reihe und ich hoffe auf weitere Folgen!

Adrian McKinty

Adrian McKinty

Geboren 1968 in Belfast, Nordirland.

Nach seinem Studium u.a. in Oxford der Politik, Philosophie und Jura zog er in die USA, wo er u.a. als Wachmann, Vertreter, Rugbytrainer, Buchhändler und Postbote arbeitete. Seit 2008 wohnt er in Melbourne.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Michael Forsythe-Trilogie

  • Dead I May Well Be. Serpents Tail Publ., London 2003, ISBN 978-1-84668-699-3 (EA London 2003)
    • deutsch: Der sichere Tod. Suhrkamp, Berlin 2010, ISBN 978-3-518-46159-4
  • The Dead Yard. Serpents Tail Publ., London 2006, ISBN 1-85242-912-7
    • deutsch: Der schnelle Tod. Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-46232-4
  • The Bloomsday Dead. Serpents Tail Publ., London 2007, ISBN 978-1-84668-631-3
    • deutsch: Todestag. Suhrkamp, Berlin 2011, ISBN 978-3-518-46277-5

Spin-Off zur Michael-Forsythe-Trilogie

  • Falling Glass. Profile Books, London 2011, ISBN 978-1-84668-783-9
    • deutsch: Ein letzter Job. Suhrkamp, Berlin 2012, ISBN 978-3-518-46372-7

Lighthouse-Trilogie

  • The Lighthouse Land. Amulett Books, New York 2006, ISBN 0-8109-5480-X
  • The Lighthouse War. Amulett Books, New York 2007, ISBN 978-0-8109-9354-9
  • The Lighthouse Keepers. Amulett Books, New York 2008, ISBN 978-0-8109-7070-0

Sean Duffy-Reihe

  • The Cold Cold Ground. Profile Books, London 2012, ISBN 978-1-84668-822-5
    • deutsch: Der katholische Bulle. Suhrkamp, Berlin 2013, ISBN 978-3-518-46450-2
  • I Hear The Sirens In The Street. Serpents Tail Publ., London 2013, ISBN 978-1-84668-818-8
    • deutsch: Die Sirenen von Belfast. Suhrkamp, Berlin 2014, ISBN 978-3-518-46520-2
  • In The Morning I’ll Be Gone. Seventh Street Books, Amherst 2014, ISBN 978-1-61614-877-5
    • deutsch: Die verlorenen Schwestern. Suhrkamp, Berlin 2015, ISBN 978-3-518-46595-0
  • Gun Street Girl. Seventh Street Books, New York 2015, ISBN 978-1-63388-000-9
    • deutsch: Gun Street Girl. Suhrkamp, Berlin 2015, ISBN 978-3-518-46655-1
  • Rain Dogs. Seventh Street Books, New York 2016, ISBN 978-1-633-88130-3
    • deutsch: Rain Dogs. Suhrkamp, Berlin 2017, ISBN 978-3-518-46747-3
  • Police at the Station and They Don’t Look Friendly. Serpent’s Tail, London 2017, ISBN 978-1-78125-693-0
    • deutsch: Dirty Cops. Suhrkamp, Berlin 2018, ISBN 978-3-518-46842-5
  • The detective up late
    • deutsch: Cold Water. Suhrkamp, Berlin 2019, ISBN 978-3-518-46981-1
  • Alter Hund Neue Tricks. Suhrkamp Nova, Berlin 2020, ISBN 978-3-518-47060-2

Weitere Romane

  • Orange Rhymes With Everything. Morrow Books, New York 1998, ISBN 0-688-14432-2
  • Hidden River. Scribner, New York 2005, ISBN 0-7432-4700-0
  • Fifty Grand. Henry Holt, New York 2009, ISBN 978-0-8050-8900-4
  • Deviant. Amulett Books, New York 2011, ISBN 978-0-8109-8420-2
  • The Sun Is God. Seventh Street Books, New York 2014, ISBN 978-1-61614-068-7
  • The Chain. Mulholland Books, New York 2019, ISBN 978-1-40918-959-6
    • deutsch: The Chain. Droemer Knaur, München 2019, ISBN 978-3-426-52485-5

Viel Flora und Fauna – und mittendrin ein untypischer britischer Oxford-Gelehrter

Cover Redmonds Dschungelbuch von Redmond O'Hanlon

Redmond O’Hanlon
Redmonds Dschungelbuch

Aus dem Englischen von Meinhard Büning
dtv 1998
410 Seiten
ISBN 978-3-423-08456-7

Um ehrlich zu sein: Ich hatte mir dieses Buch anders vorgestellt. Beeinflusst durch die ersten Seiten und den Umschlagtext erwartete ich ein durchweg zum Brüllen komisches Buch mit ein bisschen Dschungel drumrum. Stattdessen endloser Dschungel und noch mehr Vögel mit witzigen Stellen zwischendrin. Was die Qualität dieses Buches aber nicht mindert.
Redmond, ein britischer Oxford-Gelehrter startet eine Expedition in Venezuela, um die bisher noch nicht entdeckte Flussverbindung zwischen Rio Negro und dem Orinoko zu finden. Es begleitet ihn sein Freund Simon und mehrere Einheimische, die ihm ein venezolanischer Abenteurer vermittelt hat. Nachdem das Unternehmen nach vielen Strapazen scheitert, entschließt Redmond sich auf die Suche nach den Yanomami zu machen, die größte unberührte Indianergruppe im Regenwald, die durch ihre enorme Aggressivität berühmt-berüchtigt ist.

Für einen britischen Gelehrten, dazu noch aus Oxford, ist das Buch vermutlich recht ungewöhnlich. Keine Spur von Vornehmheit, Snobismus oder ähnlichen Eigenarten, die gemäß diverser Vorurteile die Menschen der britischen Inseln auszeichnen. Statt dessen rülpst, scheisst und rotzt Redmond mit den Einheimischen um die Wette, sehr zum Entsetzen seines Freundes Simon, der sich als der wahre Snob entpuppt. Entnervt und frustriert von den Qualen der Fahrt (Myriaden von bissigen kleinen schwarzen Fliegen, Delikatessen wie Piranhas, Tapirspeck, Affenschenkel usw., ständig kreischenden und krakeelenden Vögeln und Fröschen u.v.m.) bricht dieser die Reise nach dem ersten Teil ab.

Redmond selbst ist mit Leib und Seele dabei, für ihn erfüllt sich mit dieser Expedition ein Kindheitstraum. Er beschreibt mit unverhohlener Begeisterung alles, was ihm über den Weg kreucht und fleucht und wer etwas Interesse für Flora und Fauna aufbringt, wird dieses Buch mit Freude lesen. Die dazwischen immer wieder eingebundenen Auszüge historischer Reiseberichte geben zusätzliche Informationen.

All dies, zusammen mit den amüsanten Schilderungen Redmonds, ergeben ein rundum gelungenes Buch aus dem man zudem noch eine Menge lernen kann. Vier Punkte gibt es deshalb ’nur‘, weil es für mich persönlich etwas zu viel Flora und Fauna war.

dtv Verlagsgesellschaft

dtv Verlagsgesellschaft

Gegründet: 30. November 1960

Unter dem Namen Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG schlossen sich 1969 elf Verlage zusammen, um gemeinsam ihre eigenen Bücher als Taschenbücher zu verlegen. Gesellschafter waren die Verlage Artemis, Beck/Biederstein, Deutsche Verlags-Anstalt, Hanser, Hegner, Insel, Kiepenheuer & Witsch, Kösel, Nymphenburger, Piper und Walter. Im Laufe der Jahre gründeten viele der Verlage jedoch eigene Taschenbuchreihen, so dass sie als Gesellschafter ausschieden.

Heute hat dtv noch vier Gesellschafter: den Verlag C. H. Beck, München (21 % Gesellschafteranteil), die Ganske-Verlagsgruppe, Hamburg (40,5 %), den Carl Hanser Verlag, München (21 %) sowie die Oetinger Taschenbuch GmbH, Hamburg (16,3 %).
Mittlerweile umfasst das Verlagsprogramm auch Hardcover und ebooks, auch Kinder- und Jugendbücher sind gut vertreten.

bold – Seit dem Frühjahr 2019 ist bold ein neuer Imprint (eine Marke, die wie ein eigener Verlag behandelt wird) der dtv Verlagsgesellschaft. Laut Stefanie Broller vom dtv Verlag ist „der Name Programm. bold bedeutet typografisch »fett« und wird genutzt, um Aussagen im Layout zu betonen und hervorzuheben. bold bedeutet im Englischen aber auch mutig. bold ist nicht nur der Name des neuen Imprints von dtv sondern auch eine Haltung und unsere Antwort auf den Leserschwund, bei den LeserInnen ab 20 Jahren.

https://www.dtv.de

Redmond O’Hanlon

Redmond O’Hanlon

Geboren 1947 in der Grafschaft Dorset, Großbritannien.

Redmond O’Hanlon studierte englische Literatur und leitete 15 Jahre den Bereich Naturgeschichte der ‚Times Literary Supplement‘, einer wöchentlich erscheinenden Literaturzeitschrift. Er ist in Oxford Professor für Englische Literatur.

In Großbritannien bekannt wurde er durch seine Reisen und Expeditionen in entlegene Teile der Tropen.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • Charles Darwin 1809-1882: A Centennial Commemoration (1982) (Herausgeber)
  • Joseph Conrad and Charles Darwin: The Influence of Scientific Thought on Conrad’s Fiction (1984)
  • Ins Innere von Borneo, dtv 1996 (englisches Original Into the Heart of Borneo 1984)
  • Redmond´s Dschungelbuch, dtv 2001 (englisches Original In Trouble Again: A journey between the Orinoco and the Amazon 1988)
  • Kongofieber, dtv 1999 (englisches Original Congo Journey 1996)
  • No Mercy: A Journey Into the Heart of the Congo (1997)
  • Trawler, Piper Verlag 2005 (englisches Original 2003)

Amüsante Unterhaltung mit Tiefgang – besser geht nicht!

Cover Ein Mann der Kunst von Kristof Magnusson

Kristof Magnusson
Ein Mann der Kunst
Kunstmann 2020
237 Seiten
ISBN 978-3-95614-282-3

Wenn ein an der Menschheit krankender Künstler sich dazu aufrafft, sich mit einer kunstsinnigen, aber wenig zur Selbstreflexion neigenden Gruppe zu treffen, ist das Debakel vorprogrammiert. Als der weltberühmte Maler KD Pratz dem ihn besuchenden Förderverein einen Spiegel ihres Lebens vorhält (nicht ohne selbst widersprüchlich zu sein), kommt es zu den unterschiedlichsten Reaktionen.

Kristof Magnusson schreibt mit einer Leichtigkeit, die einen dieses Buch mit einem Lächeln im Gesicht in einem Rutsch durchlesen lässt. Doch es ist mehr als ’nur‘ ein bloßer Unterhaltungsroman. Auch wenn die Geschichte im Kunstmilieu spielt und Manches sicherlich spezifisch ist, lässt sich Vieles auf die Gesellschaft im Allgemeinen und jeden Einzelnen übertragen. Zu handeln, ohne sich zu fragen, ob man das wirklich möchte; auf Kritik nur eine Reaktion zu kennen: Verärgerung; Dinge (Kunst) einfach aufzunehmen, ohne sofort ein Urteil zu fällen.

Beste Unterhaltung, die zum Nachdenken anregt!

Verlag Antje Kunstmann

Verlag Antje Kunstmann

Gegründet: 1990 in München

Der Verlag Antje Kunstmann ging 1990 aus dem Frauenbuchverlag/Weismann Verlag hervor und wird von Antje Kunstmann als unabhängiger Publikumsverlag geführt. Im Jahre 2008 betrug der Umsatz ca. 4 bis 5 Millionen Euro, der durch Literatur aus den Bereichen Belletristik, Sachbuch sowie Hörbuch und Geschenkbuch erzielt wird.

http://www.kunstmann.de

Kristof Magnusson

Kristof Magnusson

Geboren am 4. März 1976 in Hamburg

Kristof Magnusson wuchs als Sohn eines deutsch-isländischen Lehrerehepaars zweisprachig in Hamburg auf. Nach einer Ausbildung zum Kirchenmusiker studierte er in Leipzig, Berlin und Reykjavik.
Magnusson schreibt Erzählungen, Essays, Reportagen sowie Romane und Theaterstücke und übersetzt aus dem Isländischen und Alt-Isländischen ins Deutsche. Bekannt wurde er durch die Komödie ‚Männerhort‘, die 2014 in die deutschen Kinos kam.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Romane

Theaterstücke

  • Enge im Haus und im Sarg. Autorenprojekt an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz mit dem Obdachlosen-Ensemble Ratten 07. Uraufführung am 7. November 2000 ebenda in Berlin, Regie: Christine Umpfenbach und Antje Wenningmann (C&A)
  • Der totale Kick. Theaterstück. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 2000. Uraufführung am 1. November 2001 am Staatsschauspiel Dresden, Regie: Hans Falár
  • Männerhort. Komödie. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-88661-286-4. Uraufführung am 19. Oktober 2003 am Schauspiel Bonn, Regie: Kay Voges
  • Sushi für alle. Komödie. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-88661-337-3. Uraufführung am 11. März 2011 am Schauspiel Dortmund, Regie: Oliver D. Endreß
  • Zuhause. Bühnenfassung von Ronny Jakubaschk. Uraufführung am Volkstheater Rostock, 30. April 2010, Regie: Ronny Jakubaschk
  • Das war ich nicht. Bühnenfassung von Ronny Jakubaschk. Uraufführung im Theater Basel, 16. Dezember 2010, Regie: Ronny Jakubaschk

Islandbuch

  • Gebrauchsanweisung für Island. Piper, München/Zürich 2011, ISBN 978-3-492-27588-0

Zoë Beck wusste es schon vorher 😉

Cover Paradise City von Zoe Beck

Zoë Beck
Paradise City
Suhrkamp Verlag 2020
280 Seiten
ISBN 978-3-518-47055-8

VerschwörungstheoretikerInnen aufgepasst: Dieses Buch befand sich gerade erst im Druck, als wir in Europa noch dachten, Corona sei nichts weiter als eine weitere etwas stärkere Grippewelle. Wer also mehr wissen möchte über unsere nächste Zukunft, kommt nicht umhin, dieses Buch zu lesen sowie alle anderen der Autorin. Und an den Rest: Auch wenn es nur Zufall ist, es ist erschreckend, wie manche der Szenarien in Zoë Becks neuem Buch der Realität ähneln.

In ‚Paradise City‘ ist Deutschland durch zunehmende Klimaveränderung und Pandemien in weiten Teilen entvölkert, die Menschen leben überwiegend in Millionenstädten. Bestimmender Faktor des Lebens ist die Überwachung und Kontrolle durch eine Gesundheitsapp, die permanent registriert, in welchem Zustand sich der Mensch befindet und gegebenenfalls eigenständig Maßnahmen ergreift. Als kleiner Nebeneffekt ist zudem die völlige Überwachung jedes Einzelnen möglich – man muss ja wissen, wohin man einen eventuellen Rettungswagen schicken muss. Liina, die bei einem der wenigen noch unabhängigen Nachrichtenportale arbeitet, wird zu einem Rechercheauftrag in die nahezu unbewohnte Uckermark geschickt, währenddessen ihr Chef einen eigentümlichen Unfall hat, der ihn fast das Leben kostet. Gemeinsam mit ihren KollegInnen machen sie sich auf die Suche nach den Hintergründen und bringen sich dabei in Lebensgefahr.

Die Welt, die Zoë Beck hier entwirft, ist verstörend, aber angesichts der Geschehnisse der letzten Monate nicht mehr undenkbar. Was mit einer guten Idee begann – Gesundheit und Sicherheit für Alle -, uferte aus und setzte sich nach und nach eigene Regeln und Vorgaben, zugunsten derer die Menschen freiwillig den größten Teil ihrer Freiheit aufgaben. Was daraus erwachsen kann, zeigt dieser Thriller exemplarisch.

Das Buch habe ich eher als Roman denn als Thriller empfunden – zu lange dauert es, bis die Geschichte tatsächlich an Fahrt aufnimmt. In der ersten Hälfte liegt der Schwerpunkt mehr auf der abwechselnden Beschreibung von Liinas aktuellem sowie ihrem vergangenen Leben, um so die neuen gesellschaftlichen Verhältnisse bzw. wie es dazu kam, darzustellen. Dennoch ist es lesenswert: unterhaltsam und spannend, mit einem Ausblick auf eine Zukunft, wie sie wohl keiner haben möchte.

Krimibestenliste Juli 2020 und August 2020

Suhrkamp Verlag AG

Suhrkamp Verlag AG

Gegründet: 1950 von Peter Suhrkamp

Nachdem Siegfried Unseld 1952 in den Verlag eingetreten war, wurde er 1957 persönlich haftender Gesellschafter und nach dem Tod Peter Suhrkamps dessen Nachfolger. 1960 wurde der Insel-Verlag übernommen, 1981 der Deutsche Klassiker Verlag gegründet.
Nach dem Tod Siegfried Unselds am 26. Oktober 2002 kam es zu heftigen Differenzen innerhalb der Verlagsleitung, in deren Folge zahlreiche LektorInnen und AutorInnen den Verlag verließen. Infolge der zunehmenden Streitigkeiten wurde die finanzielle Lage des Hauses immer schlechter, sodass am 27. Mai 2013 die Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beantragt wurde. Im Rahmen des Insolvenzplans erfolgte nach diversen Gerichtsverfahren am 21. Juni 2015 die Umwandlung des Suhrkamp Verlags in eine AG.

Neben deutschsprachiger und internationaler Literatur konzentriert sich der Verlag auf geisteswissenschaftliche Werke des 20. Jahrhunderts.

Reihen im Suhrkamp Verlag (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • Suhrkamp Taschenbuch
    Gegründet 1971. Neben den Taschenbuchausgaben der gebundenen Bücher des Suhrkamp Verlages wurden im Laufe der Jahre immer mehr Lizenz- und Originalausgaben veröffentlicht, teilweise in Subreihen wie beispielsweise:
  • Suhrkamp Nova
    Gegründet 2008. Es werden nur Originale veröffentlicht.

https://www.suhrkamp.de

Zoë Beck

Zoë Beck

Geboren am 12. März 1975 in Ehringshausen im Lahn-Dill-Kreis.
Ursprünglicher Name Henrike Heiland.

Nach einem abgeschlossenen Studium der deutschen und englischen Literatur arbeitete sie als Lektorin und TV-Producerin. Seit 2004 ist sie als freie Autorin tätig und arbeitet nebenher als Übersetzerin und Synchronregisseurin für Film und Fernsehen.

Zoë Beck lebt in Berlin.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Romane unter dem Namen Zoë Beck

  • Wenn es dämmert, Kriminalroman, Lübbe, 2008, ISBN 978-3-404-15900-0
  • Das alte Kind, Kriminalroman, Lübbe, 2010, ISBN 978-3-404-16443-1
  • Der frühe Tod, Kriminalroman, Bastei Lübbe, 2011, ISBN 978-3-404-16309-0
  • Edvard, Jugendroman, Baumhaus, 2012, ISBN 978-3-8339-0053-2
  • Das zerbrochene Fenster, Kriminalroman, Bastei Lübbe, August 2012, ISBN 978-3-404-16046-4
  • Brixton Hill, Thriller, Heyne, Dezember 2013, ISBN 978-3-453-41042-8
  • Schwarzblende, Thriller, Heyne, März 2015, ISBN 978-3-453-41043-5
  • Die Lieferantin, Thriller, Suhrkamp, Juni 2017, ISBN 978-3-518-46775-6
  • Paradise City, Thriller, Suhrkamp, Juni 2020, ISBN 978-3-518-47055-8

Leben und Sterben in der Heroinhölle Philadelphias

Cover Long Bright River von Liz Moore

Liz Moore
Long Bright River

Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann
C.H. Beck Verlag 2020
414 Seiten
ISBN 978-3-406-74884-4

Mickey ist Streifenpolizistin in Kensington, Philadelphia, dem größten Drogenmarkt im Osten der USA. Dort wacht die Alleinerziehende über ihre jüngere, drogenabhängige Schwester Kacey, die sich ihr Geld mit Prostitution verdient und seit fünf Jahren nicht mehr mit ihr gesprochen hat. Als in dieser Gegend eine Reihe von Morden an Prostituierten verübt werden und Kacey nicht mehr aufzufinden ist, macht sich Mickey auf die Suche nach ihr.

‚Long Bright River‘ ist nicht nur ein Kriminalfall, sondern gleichzeitig auch eine Familiengeschichte und das Porträt eines Stadtteils, dessen Gesellschaft vermutlich die größte Krise seiner Existenz durchlebt. Wir Lesenden begleiten Mickey bei ihren täglichen Streifen durch Kensington, wo 1/3 der Ladenfronten verrammelt ist und überall Drogen und Sex angeboten werden. Es ist eine trostlose Atmosphäre, die nur durch gelegentliche Lichtblicke wie neue Bars und Geschäfte am Rande des Viertels aufgehellt wird. Wie die meisten Familien, die aus Kensington kommen, hat auch Mickeys‘ mit Drogenproblemen zu kämpfen. Nicht nur Kacey, auch ihre Eltern waren früh süchtig und starben, sodass die beiden Schwestern bei ihrer hartherzigen Großmutter aufwuchsen.

Mickey ist ein widersprüchlicher Charakter: Ihrem kleinen Sohn ist sie eine liebevolle Mutter, dem sie all ihre Aufmerksamkeit widmet, doch anderen Menschen gegenüber zeigt sie beinahe autistische Züge. Die herzlose Erziehung ihrer Großmutter und deren zynische Lebenseinstellung haben sie offenbar mehr geprägt als ihr bewusst ist im Gegensatz zu ihrer Schwester, die von Mickey für ihre Lebensfreude und ihr Selbstbewusstsein immer bewundert wurde. Liz Moore gelingt es erstaunlich gut, für Mickey einen Tonfall zu treffen, der häufig fast gänzlich frei ist von Gefühl, was sie nicht gerade zur Sympathieträgerin macht. Doch Rückblicke in ihre Kindheit und Jugend machen immer wieder deutlich, woher dieses Verhalten kommt.

Der Kriminalfall wird durch die Familiengeschichte fast schon in den Hintergrund gedrängt, was der Spannung jedoch nicht abträglich ist. Denn obwohl man vermutlich glaubt, eigentlich Alles zu wissen, ergeben sich eine Reihe überraschender Wendungen nicht nur bei der Suche nach dem Prostituiertenmörder.

Eine spannende Geschichte, die auch ein realistisches Bild eines Teils der heutigen Gesellschaft in den USA wiedergibt.

Krimibestenliste Februar 2020 und März 2020

C.H. Beck Verlag

C.H. Beck Verlag

Gegründet: 9. September 1763 in Nördlingen von Carl Gottlob Beck.

Beck gab u. a. Nördlingens erste Zeitung heraus und verlegte Kompendien zu Medizin und Naturkunde, Ökonomie und Pädagogik sowie für den Religionsunterricht. Den heutigen Namen trägt der Verlag nach Carl Gottlobs Sohn Carl Heinrich Beck. Unter Oscar Beck siedelte der Verlag 1889 nach München-Schwabing um, wo sich der Hauptsitz bis heute befindet.

Die beiden Bereiche Recht, Steuern, Wirtschaft sowie Literatur, Sachbuch, Wissenschaft werden trotz der gemeinsamen Marke C.H. Beck jeweils eigenständig geführt und treten auf Messen auch getrennt voneinander auf.

Heute zählt C.H. Beck zu den großen deutschen Buch- und Zeitschriftenverlagen und wird von Nachkommen der sechsten und siebten Generation des Gründers geleitet.

https://www.chbeck.de

Liz Moore

Liz Moore

Geboren am 25. Mai 1983

Nach einer kurzen Zeit als Musikerin in New York, die sie zu ihrem ersten Buch ‚The Words of Every Song‘ (2007) inspirierte, konzentrierte sie sich aufs Schreiben.

Mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter lebt sie in Philadelphia.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Wenn die eigene Existenz ein Geheimnis ist

Cover Das zweitbeste Leben von Tayari Jones

Tayari Jones
Das zweitbeste Leben

Aus dem Englischen von Britt Somann-Jung
Arche Literatur Verlag 2020
352 Seiten
ISBN 978-3-71602783-7

Dana und ihre Mutter Gwen sind ein Geheimnis, denn Danas Vater und Gwens Ehemann James hat bereits eine Familie: Ehefrau Laverne und Tochter Chaurisse. Während Letztere glauben, ein glückliches normales Familienleben zu haben, wissen Dana und Gwen von James ‚erster‘ Familie. Insbesondere Dana leidet darunter, ihren Vater geheim halten zu müssen und nur einmal die Woche zu sehen. Als sie zufälligerweise die gleichaltrige Chaurisse kennenlernt, freunden die Beiden sich an ohne dass ihre Halbschwester weiß, wer Dana ist.

Die erste Hälfte des Buches wird aus der Sicht von Dana erzählt, die bereits als Kleinkind verinnerlichen musste, nicht über ihren Vater zu reden. Ohne ihn anzuklagen, macht sie jedoch deutlich, wie schwierig diese Situation für sie ist und wie sehr ihr Selbstbewusstsein darunter leidet. So sehr, dass sie es in ihrer ersten Beziehung hinnimmt, wieder verheimlicht zu werden. Mit zunehmendem Alter wird ihre Neugier auf ihre Halbschwester und deren Mutter immer größer und gemeinsam mit Gwen spionieren sie ihnen gelegentlich nach.

In der zweiten Hälfte erzählt Chaurisse, die auch während ihrer Freundschaft mit Dana ahnungslos bleibt, von ihrem Leben. Es ist ein typisches Teenagerdasein, das in erster Linie von den üblichen Problemen geprägt ist: Aussehen, Vergleich mit Anderen usw. Von ihr erfährt man auch mehr über die Vergangenheit von James, für den ich zumindest zeitweise fast so etwas wie Mitgefühl aufbringen konnte, aber wirklich nur fast.

Denn es sind die Frauen, die hier die starken Charaktere sind: Dana, Chaurisse und Gwen. Laverne bleibt außen vor, denn sie stellt sich nicht der Realität, sondern verschließt die Augen mit der Hoffnung, dass Alles so bleibt wie es war. Die Männer hingegen entpuppen sich der Reihe nach als Feiglinge, die nur auf ihren Vorteil bedacht sind oder einfach nur Angst haben. Und James schreckt sogar nicht davor zurück, seiner Tochter Dana die Schuld am Vorgefallenen zuzuweisen.

Obwohl die Handlung in einem schwarzen Milieu stattfindet, taucht der besonders in den Südstaaten der USA herrschende Rassismus (das Ganze spielt in den 80ern und früher) nur beiläufig auf in Sätzen wie „Deine Mama hat für weiße Leute die Wäsche gewaschen …“. Letzten Endes liest es sich wie eine Geschichte, die sich so in jeder Gesellschaft hätte ereignen können – von einigen wenigen Besonderheiten abgesehen.

Ein einfühlsamer und interessanter Einblick in zwei letzten Endes unglückliche Familienleben, verursacht durch den Egoismus und die Feigheit eines Mannes.

Arche Literatur Verlag AG

Arche Literatur Verlag AG

Gegründet: 1944 in Zürich von Peter Schifferli.

Schifferli führte bis zu seinem Tod 1980 den Verlag, der danach von seinen Söhnen übernommen wurde. 1982 kauften die Züricher Buchhändlerinnen Raabe und Vitali den Arche Verlag, den sie bis 2008 leiteten. Darauf folgte die Hamburger Verlagsgruppe Oetinger als Eigentümerin, bis 2016 der Verlag in die W1-Media eingegliedert wurde.

Das Programm umfasst internationale und deutschsprachige Belletristik wie auch erzählende Sachbücher und Neuauflagen wiederentdeckter Klassiker.

https://www.w1-media.de/produkte?verlag=arche

Tayari Jones

Tayari Jones

Geboren am 30. November 1970 in Atlanta, Georgia, USA

Nach der Benjamin Mays High School besuchte Tayari Jones das Spelman College, wo sie 1991 ihren Abschluss machte. Anschließend erfolgte ein Studium an der University of Iowa, das sie 1994 mit dem Master für Englisch abschloss.

Jones Werke beschäftigen sich hauptsächlich mit Familiengeschichten, insbesondere dem Verhältnis von Eltern zu ihren Kindern. Sie porträtieren die Erfahrungen der afro-amerikanischen Bewohner der Südstaaten der USA, wie deren Dasein durch das ungerechte System in dem sie leben, beeinflusst wird.

Veröffentlichungen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Tropen Verlag

Tropen Verlag

Gegründet wurde der Tropen Verlag 1996 von Michael Zöllner als einer der ersten deutschen Independent Verlage.
Seit 2008 wird Tropen als Imprint von Klett-Cotta geführt, Sitz des Unternehmens ist in Berlin-Kreuzberg.
Schwerpunkt sind Kriminalromane und Thriller, aber auch Romane sowie Sachbücher mit aktuellen Gegenwartsthemen außerhalb des Mainstreams.

http://blog.tropen.de

Familiengeschichte, Biographie – ganz sicher aber KEIN Thriller!

Cover American Spy von Lauren Wilkinson

Lauren Wilkinson
American Spy

Aus dem amerikanischem Englisch von Antje Althans, Jenny Merling, Anne Emmert, Katrin Harlaß
Tropen Verlag 2020
352 Seiten
ISBN 978-3-608-50464-4

Im Jahre 1987 ist Marie Mitchell Agentin beim FBI. Doch als Frau und dazu noch schwarz sind ihre Aussichten auf ein Weiterkommen in diesem Männerverein schlecht, sehr schlecht. Als sich unverhofft die Chance bietet, sich durch einen Undercovereinsatz in Burkina Faso zu profilieren und damit vielleicht einen Karrieresprung zu machen, sagt sie sofort zu. Doch nichts ist so wie es scheint und fünf Jahre später muss sie wegen dieses Einsatzes um ihr Leben fürchten – und das ihrer Kinder.

Gleich auf den ersten Seiten wird ums Überleben gekämpft und so eingestimmt, war ich natürlich darauf eingestellt, dass es ähnlich weitergeht. Doch damit lag ich daneben. Denn was nun folgt, sind wechselnde Rückblicke auf die Lebens- und Familiengeschichte der berichtenden Marie Mitchell, die dies für ihre beiden vierjährigen Söhne aufschreibt. Es ist eine Art Vermächtnis für den Fall, dass sie stirbt, bevor sie ihnen das Alles selbst erzählen kann. Die Geschichte ist durchaus interessant, aber sicher nicht spannend im Sinne eines Thrillers, sieht man vielleicht von den letzten 50 Seiten ab (von 350 Seiten insgesamt). Auf mich wirkte es mehr wie der Bericht einer Frau, die auf dem Weg zu ihrem Ziel nicht nur gegen den alltäglichen Rassismus überall kämpfen muss, sondern auch gegen diverse Familienaltlasten (Mutter, Schwester, Vater).

Der sogenannte Spionagefall, für den Marie rekrutiert wird, basiert auf realen Personen und Geschehnissen jener Zeit und ist grundsätzlich eine gute Idee, um auf diese Weise praktisch nebenbei mehr über Burkina Faso und Thomas Sankara zu erfahren. Doch es gibt leider keinerlei Anhang mit Erläuterungen (also selber im Internet recherchieren – es lohnt sich), und viele der Ausführungen im Text sind derart weitschweifig und/oder ausufernd, dass ich nur noch schräg las.
Marie selbst schreibt zwar als Ich-Erzählerin, aber viele ihrer Handlungen sind dennoch nur schwer nachvollziehbar, ganz besonders je mehr es dem Ende entgegengeht. Dies trifft auch auf andere Figuren zu und so wirkte Mancher und Manches bis zum Ende eher unglaubwürdig und flach. Okay, das Ende ist auf einen zweiten Teil hin ausgelegt, aber eventuelle Erklärungen zu merkwürdigen Personen hätte ich gerne in einer Geschichte, nicht in einem möglichen Folgeband.

Und dann ist noch die Sprache. Vier Übersetzerinnen hat dieses Buch und ich habe die Befürchtung, dass das nichts Gutes bedeutet. Beispielsweise:

„Auf dieser Straße erlebte ich die erste schlimme Wehe. Es tat so unglaublich, so unfassbar weh, dass ich am liebsten ein Lesezeichen an diese Stelle meines Lebens gesteckt hätte und später darauf zurückgekommen wäre, wenn ich ein besserer Mensch wäre.“

Hä? Oder als Marie den Auftrag erhält, einen Film aus einem stillen Briefkasten zu holen und in die Botschaft zu bringen:

„Ich war aufgeregt wegen des Auftrags, da er mir die Möglichkeit bot, aktiv zu werden, …“

Fünf Jahre beim FBI und dann aufgeregt sein wegen einer Filmabholung? So gibt es eine Reihe von Sätzen, die zwar in ‚ordentliches‘ Deutsch übersetzt wurden, aber schlicht keinen Sinn ergeben.

Auf der Rückseite steht „Wie das Beste von John Le Carré.“ Also ganz sicher nicht!

Krimibestenliste August 2020

Hanser Verlag

Hanser Verlag

Gegründet: 1928 von Carl Hanser in München.

Der Verlag war von Beginn an in den Bereichen Belletristik und Fachliteratur tätig, wobei Letzteres auch heute noch ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens ist.
Der Gründer Carl Hanser zog sich 1976 aus der Verlagsleitung zurück, seit 1976 gehört Wolfgang Beisler der Geschäftsführung an, einer der Enkel des Gründers.

Der Hanser Verlag ist eines der wenigen mittelständischen Verlagsunternehmen im deutschsprachigen Raum, die sich noch im Besitz der Gründerfamilie befinden.

2019 startete der neue Verlagsteil hanserblau, der laut Ulrike von Stenglin, der Verantwortlichen, „… eingängig erzählte, handlungsgetriebene zeitgenössische Romane und aktuelle meinungsstarke Sachbücher …“ herausbringen soll.

https://www.hanser.de
https://www.hanser-literaturverlage.de/verlage/hanserblau

Robert Seethaler

Robert Seethaler

Geboren am 7. August 1966 in Wien, Österreich.

Robert Seethaler wuchs in Wien auf. Er hat einen angeborenen Augenfehler (minus 17 Dioptrien) und besuchte deshalb eine Grundschule für Sehbehinderte.

Seethaler besuchte die Schauspielschule im Wiener Volkstheater und wirkte in einer Vielzahl von Produktionen für Kino und Fernsehen mit sowie an Theatern in Wien, Berlin, Stuttgart und Hamburg. Dem Fernsehpublikum ist er als »Dr. Kneissler« in der Serie Ein starkes Team bekannt. 2015 war Robert Seethaler neben Rachel Weisz in der Rolle des Luca Moroder in Paolo Sorrentinos Kinofilm Ewige Jugend zu sehen.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • Die Biene und der Kurt. Roman. Kein & Aber, Zürich 2006, ISBN 3-0369-5155-5; Taschenbuchausgabe ebd. 2014, ISBN 978-3-0369-5915-3
  • Die weiteren Aussichten. Roman. Kein & Aber, Zürich 2008, ISBN 978-3-0369-5525-4; Goldmann, München 2010, ISBN 978-3-442-47172-0
  • Jetzt wird’s ernst. Roman. Kein & Aber, Zürich 2010, ISBN 978-3-0369-5574-2; Goldmann, München 2012, ISBN 978-3-442-47672-5
  • Der Trafikant. Roman. Kein & Aber, Zürich 2012, ISBN 978-3-0369-5645-9; ebd. 2013, ISBN 978-3-0369-5909-2
  • Robert Seethaler liest Der Trafikant. Ungekürzte Autorenlesung. 5 CDs. Roof Music, Bochum 2015, ISBN 978-3-86484-115-6
  • Ein ganzes Leben. Roman. Hanser, München 2014, ISBN 978-3-446-24645-4
  • Das Feld. Roman. Hanser Berlin/München 2018, ISBN 978-3-446-26038-2
  • Der letzte Satz. Roman. Hanser, Berlin 2020, ISBN 978-3-446-26788-6
Dieser Text basiert auf dem Artikel Robert_Seethaler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Ein melancholischer Blick zurück aufs Leben

Cover Der letzte Satz von Robert Seethaler

Robert Seethaler
Der letzte Satz
Hanser 2020
128 Seiten
ISBN 978-3-446-26788-6

Wie mag es sein, wenn einem der eigene Tod immer näher rückt? Es einem bewusst wird, dass die verbleibende Zeit auf Erden sehr überschaubar ist? Davon schreibt Robert Seethaler in diesem Buch, in dem wir den berühmten Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler auf seiner letzten Seereise begleiten.

Auf seinem Weg von New York zurück nach Europa verbringt der bereits schwer kranke Mann seine Tage meist an Deck, wo er sich vergangener Zeiten erinnert. Wie er seine geliebte Frau Alma kennenlernte, der Verlust seiner erstgeborenen Tochter Marie, der Erfolg der 8. Symphonie, seine Zeit in Wien undundund. Es sind kurze Ausschnitte eines erfolgreichen Lebens, das nicht frei von Kämpfen und auch Niederlagen war. Gustav Mahler, der gerade einmal 50 Jahre wurde, liebt das Leben und hadert doch mit ihm. Viel zu früh geht es zu Ende, denn wie gerne würde er seine Tochter Anna aufwachsen sehen, mehr Zeit mit seiner Frau verbringen, Vergangenes wieder gut machen.

Obwohl die Hauptfigur seinerzeit ein erfolgreicher Komponist und international gefeierter Dirigent war, geht es nur selten um Musik in diesem schmalen Büchlein. Doch der Rückblick auf dieses Leben hat mich neugierig gemacht auf das Werk Mahlers, so dass ich beim Lesen den titelgebenden letzten Satz der 9. Symphonie gehört habe. Für mich war dies eine Bereicherung, denn Robert Seethaler hat die Stimmung, die dieses Werk vermittelt, unglaublich gut in Worte gefasst. Eigentlich sollte man klassische Musik nicht unbedingt als Hintergrundberieselung nutzen, aber in diesem Fall harmoniert es so hervorragend, dass ich immer wieder beim Lesen inne hielt, um der Musik zuzuhören und das Gelesene noch deutlicher vor Augen zu sehen.

Einziger Makel: 120 sehr großzügig gesetzte Seiten für diesen Preis – das ist schon sportlich.

Deutscher Buchpreis Longlist 2020

Joschka Fischer

Joschka Fischer

Geboren am 12. April 1948 in Gerabronn
Eigentlich Joseph Martin Fischer

Nach einer abgebrochenen Fotographenlehre nahm er als Gasthörer an Vorlesungen der ‚Frankfurter Schule‘ um Adorno, Jürgen Habermas und Negt teil. Von 1968 bis 1975 war er Mitglied im „Revolutionären Kampf“ (RK), einer linksrevolutionären Zelle, die physische Gewaltanwendung gegen die strukturelle Gewalt der bestehenden Verhältnisse befürwortete. 1980 zählte er zu den Gründungsmitgliedern der GRÜNEN und wurde 1983 erstmals in den Bundestag gewählt. Nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag wechselte Fischer 1985 in die hessische Landespolitik, wo er in der ersten rot-grünen Landesregierung der Bundesrepublik zum Minister für Umwelt und Energie berufen wurde. 1994 legte er seine Landesämter nieder, um für DAS BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in den Bundestag als Fraktionssprecher zurückzukehren. In der Koalition von SPD und DAS BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wurde Fischer 1998 zum Außenminister berufen. Dieses Amt hatte er inne, bis die Regierungskoalition 2005 abgewählt wurde.

Joschka Fischer zog sich nach der Wahlniederlage aus der aktiven Parteipolitik zurück und ist seither als Berater oder Lobbyist für diverse Unternehmen tätig.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • Von grüner Kraft und Herrlichkeit. Rowohlt, Reinbek 1984, ISBN 3-499-15532-X.
  • (Hrsg.): Der Ausstieg aus der Atomenergie ist machbar. Rowohlt, Reinbek 1987, ISBN 3-499-15923-6
  • Regieren geht über Studieren. Ein politisches Tagebuch. Athenäum-Verlag, Frankfurt 1987, ISBN 3-610-08443-X
  • Rechtsstaat und ziviler Ungehorsam. Ein Streitgespräch mit Daniel Cohn-Bendit und Alexander Gauland. Athenäum, Bodenheim 1988, ISBN 3-610-04709-7.
  • Mehrheitsfähig. Plädoyer für eine neue Politik. Eichborn, Frankfurt 1989, ISBN 3-8218-0414-9
  • Der Umbau der Industriegesellschaft. Plädoyer wider die herrschende Umweltlüge. Eichborn, Frankfurt 1989, ISBN 3-8218-1126-9; Goldmann, München 1993, ISBN 3-442-12434-4
  • Die Linke nach dem Sozialismus. Hoffmann & Campe, Hamburg 1993, ISBN 3-455-10309-X
  • Risiko Deutschland. Krise und Zukunft der deutschen Politik. Kiepenheuer und Witsch, Köln 1994, ISBN 3-462-02341-1; Knaur, München 1995, ISBN 3-426-80075-6
  • Für einen neuen Gesellschaftsvertrag. Eine politische Antwort auf die globale Revolution. Kiepenheuer und Witsch, Köln 1998, ISBN 3-462-02569-4; Droemer Knaur, München 2000, ISBN 3-426-77436-4
  • Mein langer Lauf zu mir selbst. Kiepenheuer und Witsch, Köln 1999, ISBN 3-462-02794-8; Droemer Knaur, München 2001, ISBN 3-426-61478-2.
  • Vom Staatenbund zur Föderation. Gedanken über die Finalität der europäischen Integration. Rede in der Humboldt-Universität in Berlin am 12. Mai 2000. Suhrkamp, Frankfurt 2000, ISBN 3-518-06614-5
  • Die Rückkehr der Geschichte. Die Welt nach dem 11. September und die Erneuerung des Westens. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2005, ISBN 3-462-03035-3; Knaur-Taschenbuch-Verlag, München 2006, ISBN 3-426-77465-8
  • Die rot-grünen Jahre. Deutsche Außenpolitik – vom Kosovo bis zum 11. September. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2007, ISBN 978-3-462-03771-5; Knaur-Taschenbuch-Verlag, München 2008, ISBN 978-3-426-78083-1
  • „I’m not convinced.“ Der Irakkrieg und die rot-grünen Jahre. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011, ISBN 978-3-462-04081-4; Knaur-Taschenbuch-Verlag, München 2012, ISBN 978-3-426-78530-0
  • mit Fritz Stern: Gegen den Strom. Ein Gespräch über Geschichte und Politik. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-64553-2; Herder, Freiburg/Basel/Wien 2014, ISBN 978-3-451-06699-3
  • Scheitert Europa? Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04623-6.
  • Der Abstieg des Westens. Europa in der neuen Weltordnung des 21.Jahrhunderts. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2018, ISBN 978-3-462-05165-0.
  • Willkommen im 21. Jahrhundert. Europas Aufbruch und die deutsche Verantwortung. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020, ISBN 978-3-462-05473-6

Pitigrilli

Pitigrilli

Geboren am 9. September 1893 in Turin, Italien
Gestorben am 8. Mai 1975 in Turin, Italien
Pseudonym von Dino Segre

Pitigrilli war ein italienischer Schriftsteller, Journalist und promovierter Rechtswissenschaftler. Er wurde in den 1920er und 1930er Jahren als Verfasser von zur damaligen Zeit umstrittenen und mehrfach verbotenen Büchern bekannt. Sein bekanntester Roman Kokain wurde in der Bundesrepublik Deutschland noch 1988 kurzzeitig auf den Index für jugendgefährdende Schriften gesetzt.

Segre besuchte eine von Dominikanern betriebene höhere Schule. Seine ersten Artikel veröffentlichte er in Studentenzeitungen, später arbeitete er als Redakteur für verschiedene Zeitungen und gründete 1924 die Zeitschrift Le Grandi Firme (Die großen Namen). Die 1920er Jahre verbrachte er als Zeitungskorrespondent in Paris, wo auch seine ersten, bereits heftig diskutierten Bücher entstanden. Zu Beginn der 30er Jahre ließ er sich vom Regime Mussolinis als Spitzel anheuern, um antifaschistische Widerstandszirkel (etwa von Leone Ginzburg) auszuspionieren. Nachdem im faschistischen Italien die Rassengesetze von 1938 in Kraft getreten waren, musste er wegen seiner „jüdischen“ Herkunft auswandern, zunächst in die Schweiz, dann nach Argentinien. Mit den nach seiner Rückkehr aus dem Exil 1957 entstandenen Büchern dokumentierte der ehemals zynische Skeptiker Pitigrilli seine Hinwendung zum Moralismus und sein spätes Bekenntnis zum Katholizismus. Er wandte sich von da an auch gegen Neuauflagen seiner frühen Romane.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • Mammiferi di lusso. 1920
    • Luxusweibchen. Übersetzung von Maria Gagliardi. Eden-Verlag, 1925/1953; bearbeitete Ausgabe: Rowohlt, Reinbek 1988, ISBN 3-499-12201-4
  • La cintura di castità. 1921
    • Der Keuschheitsgürtel. Übersetzung von Maria Gagliardi. Eden-Verlag, 1928/1953; bearbeitete Ausgabe unter dem Titel Betrüge mich gut. Rowohlt, Reinbek 1987, ISBN 3-499-12179-4
  • Cocaina. 1921
  • Oltraggio al Pudore. 1922
    • Der falsche Weg. Übersetzung von Maria Gagliardi. Eden-Verlag, 1928/1953; bearbeitete Ausgabe: Rowohlt, Reinbek 1988, ISBN 3-499-15987-2
  • La Vergine a 18 carati. 1924
    • Die Jungfrau von 18 Karat. Roman. Übersetzung von Maria Gagliardi. Eden-Verlag, 1927/1953; bearbeitete Ausgabe: Rowohlt, Reinbek 1987, ISBN 3-499-12150-6
  • L’esperimento di Pott. 1929
    • Ein Mensch jagt nach Liebe. Roman. Übersetzung von Manfred Georg. Eden-Verlag, 1930/1953; bearbeitete Ausgabe: Rowohlt, Reinbek 1987, ISBN 3-499-15979-1
  • I vegetariani dell’amore. 1929
    • Yvette gibt französischen Unterricht. Übersetzung von Manfred Georg. Eden-Verlag, 1931/1953; bearbeitete Ausgabe unter dem Titel Vegetarier der Liebe. Rowohlt, Reinbek 1988, ISBN 3-499-12240-5
Dieser Text basiert auf dem Artikel Pitigrilli aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Fay Weldon

Fay Weldon

Geboren am 22. September 1931 in Alvechurch, Worcestershire, England

Fay Weldon studierte Psychologie und Wirtschaftswissenschaften, was sie jedoch aufgrund einer unehelichen Schwangerschaft nicht zu Ende brachte. Erste Texte für Radio- und Fernsehsendungen begann sie während ihrer zweiten Schwangerschaft zu schreiben. Ihr erster Roman Frau im Speck erschien 1967.

Im Mittelpunkt ihrer Romane stehen meist weibliche Hauptfiguren, die sich in einem stark patriarchalisch geprägten Umfeld behaupten und durchsetzen müssen.

Veröffentlichungen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • Beste Feindinnen. Roman („Worst Fears“). Goldmann, München 2002, ISBN 3-442-43539-0
  • Briefe an Alice oder Wenn du erstmals Jane Austen liest („Letters to Alice: On First Reading Jane Austen“). Rowohlt, Reinbek 1993, ISBN 3-499-15896-5
  • Die Bulgari-Connection. Roman („The Bulgari Connection“). Goldmann, München 2005, ISBN 3-442-43541-2
  • Darcys Utopia. Roman („Darcy’s Utopia“). Kunstmann Verlag, München 1992, ISBN 3-88897-065-2
  • Die Decke des Glücks („Praxis“). droemer Knaur, München 1983, ISBN 3-426-08002-8
  • Du wirst noch an mich denken. Roman („Remember Me“). Dtv, München 1990, ISBN 3-423-11225-5
  • Ehebruch. Roman („Affliction“). Knaur, München 1997, ISBN 3-426-65030-4
  • Frau im Speck. Roman („The Fat Woman’s Joke“). Dtv, München 1991, ISBN 3-423-11378-2
  • Das Haus auf dem Lande („Puffball“). Droemer Knaur, München 1984, ISBN 3-426-08013-3
  • Herzenswünsche. Roman („The Hearts and Lives of Men“). Dtv, München 1992, ISBN 3-423-11197-6
  • Hier unten bei den Frauen. Roman („Down Among the Women“). Dtv, München 1992, ISBN 3-423-11515-7
  • Kein Wunder, dass Harry sündigte. Roman („The Heart of the Country“). Dtv, München 1992, ISBN 3-423-11560-2
  • Das Kind des Präsidenten. Roman („The President’s Child“). Droemer Knaur, München 1987, ISBN 3-426-08043-5
  • Kleine Schwestern. Roman („Little Sisters“). Dtv, München 1990, ISBN 3-423-11305-7
  • Die Klone der Joanna May. Roman („The Cloning of Joanna May“). Frauenbuchverlag, München 1990, ISBN 3-88897-144-6
  • Die Kraft der Liebe. Roman („Life Force“). Hoffmann & Campe, Hamburg 1992, ISBN 3-455-07880-X
  • Mantrapped. A novel. Fourt Estate Press, London 2004, ISBN 0-00-719453-6.
  • Miss Felicitys kleine Geheimnisse („Rhode Island Blues“). Hoffmann & Campe, Hamburg 2001, ISBN 3-455-07884-2
  • Die Moral der Frauen. Roman („She May Not Leave“). Dtv, München 2007, ISBN 978-3-423-24632-3
  • Oben bei den Männern. Roman („The Shrapnel Academy“). Dtv, München 1991, ISBN 3-423-11458-4
  • Spa-Geflüster. Roman („The Spa decameron“). Dtv, München 2010, ISBN 978-3-423-24811-2
  • Spaltungen. Roman („Splitting“). Goldmann, München 1998, ISBN 3-442-43538-2.
  • Sterndame. Roman („Leader of the Band“). dtv, München 1991, ISBN 3-423-11426-6
  • Die Teufelin, Roman (Originaltitel: The Life and Loves of a She-Devil, übersetzt von Werner Waldhoff), Weissmann Verlag Frauenbuchverlag, München 1987, ISBN 3-88897-120-9
    • als dtv-Taschenbuch: München 1989, ISBN 3-423-11132-1
    • The Life & Loves of a She-Devil. Hodder and Stoughton Ltd., London 1983
  • Teufels Weib. Roman („Growing Rich“). Knaur, München 1997, ISBN 3-426-60723-9
  • Trio in Twinsets. Roman („Female Friends“).dtv, München 1994, ISBN 3-423-11904-7
  • Vier starke Frauen. Roman („Big Women“). Hoffmann & Campe, Hamburg 1999, ISBN 3-455-08136-3

Eichborn Verlag – der Verlag mit der Fliege

Eichborn Verlag – der Verlag mit der Fliege

Gegründet: 1980 in Frankfurt von Vito von Eichborn und Matthias Kierzek

Bekannt wurde der Verlag mit Büchern der Cartoonisten Erich Rauschenbach und Walter Moers. 1989 übernahm der Eichborn Verlag die Reihe ‚Die Andere Bibliothek‘ des Greno Verlages, die von Hans Magnus Enzensberger herausgegeben wurde.

Im Juni 2011 stellte der Verlag einen Insolvenzantrag. Zum 1. November 2011 übernahm der Bastei Lübbe Verlag den Verlagsnamen, das Verlagslogo, die Websites, das Warenlager, die Rechte des Verlages Eichborn sowie einige Mitarbeiter und Autorenverträge.

https://www.luebbe.de/eichborn

rororo

rororo

Seit 1950 machte der preiswerte Rotationsdruck für Taschenbücher den Rowohlt Verlag bekannt. Die Anregung hatte Heinrich Maria Ledig-Rowohlt auf seiner USA-Reise erhalten. Die anfänglichen Publikationen erschienen in Hamburg von 1946 bis 1949 zunächst in einem großformatigen Zeitungsdruck, deren erste Exemplare Ernst Rowohlt mit dem Satz kommentierte: „So was kommt mir nicht ins Haus.“

Die neuen Druckerzeugnisse trugen die Bezeichnung Rowohlt Rotations Romane und die Abkürzung RO-RO-RO. Die ersten vier Titel, die ab dem 15. Dezember 1946 in diesem Format zum Preis von je 50 Reichspfennig erschienen, waren:

  • Ernest Hemingway: In einem anderen Land.
  • Kurt Tucholsky: Schloß Gripsholm.
  • Joseph Conrad: Taifun.
  • Alain-Fournier: Der große Kamerad.

Insgesamt erschienen 25 Zeitungsromane in einer Auflage von jeweils 100.000 Exemplaren.

Aus dem Zeitungsformat entwickelte der Verlag die neuen Taschenbücher im kleinen Oktavformat. Die Bände sind unter dem Namen rororo bekannt geworden – eine Bezeichnung, die zeitweise zum Synonym für sämtliche Taschenbücher wurde. Zu den ersten Titeln im Jahr 1950 gehörten:

  • Band 1: Hans Fallada: Kleiner Mann – was nun?
  • Band 2: Graham Greene: Am Abgrund des Lebens.
  • Band 3: Rudyard Kipling: Das Dschungelbuch.
  • Band 4: Kurt Tucholsky: Schloß Gripsholm.

Jene 451 Bände, die bis 1961 gebunden wurden, besitzen als markantes Erkennungszeichen einen schmalen farbigen Leinenrücken. Der Verlag nannte diese Qualität Halbleinenflexibel; der Preis eines Taschenbuches lag um 1950 bei DM 1,50.

https://www.rowohlt.de/verlage/rororo

Dieser Text basiert auf dem Artikel Rowohlt Verlag aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Krimibestenliste 2020

Krimibestenliste 2020

Januar 2020

  1. Die Alte – Hannelore Cayre, Ariadne, 18 €
  2. Die Kosmetikerin – Melba Escobar, Heyne, 9.99 €
  3. Trüb – Sarah Schulman, Ariadne, 20 €
  4. Die Putzhilfe – Regina Nössler, Konkursbuch, 12,90 €
  5. Federball – John le Carré, Ullstein, 24 €
  6. Mein Name ist Robicheaux – John le Carré, Pendragon, 22 €
  7. Bitterer Zorn – Norbert Horst, Goldmann, 13 €
  8. Hotel Cartagena – Simone Buchholz, Suhrkamp, 15,95 €
  9. Der Fund – Bernhard Aichner, btb, 20 €
  10. Dead Man’s Badge – Robert E. Dunn, Luzifer, 14,95 €

Februar 2020

  1. Trüb – Sarah Schulman, Ariadne, 20 €
  2. Heaven, My Home – Attica Locke, Polar, 22 €
  3. Was sie nicht wusste – Nicci French, Bertelsmann, 16 €
  4. Frankenstein in Bagdad – Ahmed Saadawi, Assoziation A, 22 €
  5. Die Kosmetikerin – Melba Escobar, Heyne, 9.99 €
  6. Dead Man’s Badge – Robert E. Dunn, Luzifer, 14,95 €
  7. Federball – John le Carré, Ullstein, 24 €
  8. Die Alte – Hannelore Cayre, Ariadne, 18 €
  9. Die Putzhilfe – Regina Nössler, Konkursbuch, 12,90 €
  10. Long Bright River – Liz Moore, C.H. Beck, 24 €

März 2020

  1. Sommer bei Nacht – Jan Costin Wagner, Galiani, 20 €
  2. Heaven, My Home – Attica Locke, Polar, 22 €
  3. Die jungen Bestien – Davide Longo, Rowohlt, 22 €
  4. Was sie nicht wusste – Nicci French, Bertelsmann, 16 €
  5. Long Bright River – Liz Moore, C.H. Beck, 24 €
  6. Verdammte Liebe Amsterdam – Frank Göhre, Culturbooks, 15 €
  7. Der erste Mensch – Xavier-Marie Bonnot, Union, 19 €
  8. Dead Man’s Badge – Robert E. Dunn, Luzifer, 14,95 €
  9. Trüb – Sarah Schulman, Ariadne, 20 €
  10. Hinter den Gesichtern – Richard Lorenz, Luzifer, 13,95 €

April 2020

  1. Aufzeichnungen eines Serienmörders – Young-Ha Kim, cass, 20 €
  2. Sommer bei Nacht – Jan Costin Wagner, Galiani, 20 €
  3. Familiy Business – Lisa Sandlin, Suhrkamp, 10 €
  4. Heaven, My Home – Attica Locke, Polar, 22 €
  5. Der Schutzengel – Jérôme Leroy, Nautilus, 20 €
  6. Die jungen Bestien – Davide Longo, Rowohlt, 22 €
  7. Der erste Mensch – Xavier-Marie Bonnot, Union, 19 €
  8. Meine Schwester, die Serienmörderin – Oyinkan Braithwaite, Blumenbar, 20 €
  9. Qube – Tom Hillenbrand, KiWi, 12 €
  10. Hinter den Gesichtern – Richard Lorenz, Luzifer, 13,95 €

Mai 2020

  1. Aufzeichnungen eines Serienmörders – Young-Ha Kim, cass, 20 €
  2. Late Show – Michael Connelly, Kampa, 19,90 €
  3. Familiy Business – Lisa Sandlin, Suhrkamp, 10 €
  4. Altlasten – Sara Paretsky, Ariadne, 24 €
  5. Rachegeist – Cai Jun, Piper, 16 €
  6. Sommer bei Nacht – Jan Costin Wagner, Galiani, 20 €
  7. Der Schutzengel – Jérôme Leroy, Nautilus, 20 €
  8. Miracle Creek – Angie Kim, hanserblau, 22 €
  9. Im Namen der Lüge – Horst Eckert, Heyne, 12,99 €
  10. Die Brüder Fournier – Matthias Wittekindt, Nautilus, 18 €

Juni 2020

  1. Altlasten – Sara Paretsky, Ariadne, 24 €
  2. No Sound-Die Stille des Todes – Emma Viskic, Piper, 15 €
  3. Aufzeichnungen eines Serienmörders – Young-Ha Kim, cass, 20 €
  4. Der Fall Alice im Wunderland – Guillermo Martínez, Eichborn, 16 €
  5. Familiy Business – Lisa Sandlin, Suhrkamp, 10 €
  6. Rachegeist – Cai Jun, Piper, 16 €
  7. Boomerang – Nicholas Shakespeare, Hoffmann und Campe, 25 €
  8. Die Brüder Fournier – Matthias Wittekindt, Nautilus, 18 €
  9. Die Detektive vom Bhoot-Basar – Deepa Anappara, Rowohlt, 24 €
  10. Der Schutzengel – Jérôme Leroy, Nautilus, 20 €

Juli 2020

  1. Der Fall Alice im Wunderland – Guillermo Martínez, Eichborn, 16 €
  2. 50 – Hideo Yokoyama, Atrium, 22 €
  3. Altlasten – Sara Paretsky, Ariadne, 24 €
  4. Paradise City – Zoë Beck, Suhrkamp, 16 €
  5. No Sound-Die Stille des Todes – Emma Viskic, Piper, 15 €
  6. Miracle Creek – Angie Kim, hanserblau, 22 €
  7. Flucht – Benjamin Whitmer, Polar, 22 €
  8. Trojanische Pferde – Philip Kerr, Wunderlich, 24 €
  9. Staub zu Staub – Felix Weber, Penguin, 15 €
  10. Boomerang – Nicholas Shakespeare, Hoffmann und Campe, 25 €

August 2020

  1. Paradise City – Zoë Beck, Suhrkamp, 16 €
  2. Der Bluthund – Lee Child, Blanvalet, 22 €
  3. Der Fall Alice im Wunderland – Guillermo Martínez, Eichborn, 16 €
  4. Eine wahre Freundin – William Boyle, Polar, 22 €
  5. 50 – Hideo Yokoyama, Atrium, 22 €
  6. Morduntersuchungskommission. Der Fall Melchior Nikoleit – Max Annas, Rowohlt, 20 €
  7. Blues in New Iberia – James Lee Burke, Pendragon, 22 €
  8. One-Way-Ticket ins Paradies – Joseph Incardona, Lenos, 22 €
  9. American Spy – Lauren Wilkinson, Tropen, 16 €
  10. Meier – Tommie Goerz, Ars Vivendi, 18 €

September 2020

  1. Morduntersuchungskommission. Der Fall Melchior Nikoleit – Max Annas, Rowohlt, 20 €
  2. Hope Hill Drive – Gary Disher, Union, 22 €
  3. American Spy – Lauren Wilkinson, Tropen, 16 €
  4. London Burning – Parker Bilal, Rowohlt, 12 €
  5. Brandsätze – Steph Cha, Ars Vivendi, 22 €
  6. Paradise City – Zoë Beck, Suhrkamp, 16 €
  7. Der Bluthund – Lee Child, Blanvalet, 22 €
  8. Blues in New Iberia – James Lee Burke, Pendragon, 22 €
  9. Meier – Tommie Goerz, Ars Vivendi, 18 €
  10. Der gute Cop – Scott Thornley, Suhrkamp, 16 €

Goldmann Verlag

Goldmann Verlag

Gegründet: 1922 in Leipzig von Wilhelm Goldmann

Zu Beginn wurden Kunstbände und Abenteuerromane sowie Kriminalromane von Edgar Wallace verlegt, während der NS-Zeit verstärkt auch populärwissenschaftliche Sachbücher zu welt- und wirtschaftspolitischen Themen. Ab den 50er Jahren erschien die ‚Rote Reihe‘, die ersten Goldmann Taschen-Krimis sowie die gelben Goldmann Taschenbücher mit Klassikern der Weltliteratur und zeitgenössischer Belletristik. Später kamen noch Science-Fiction und Sachbücher und Ratgeber hinzu.

Seit 1977 gehört der Goldmann Verlag zur Bertelsmann und bietet ein breites Spektrum an Belletristik wie auch an Sachliteratur an.

https://www.randomhouse.de/Verlag/Goldmann/4000.rhd


Frauenbewegung in den Siebzigern

Cover Vier starke Frauen von Fay Weldon

Fay Weldon
Vier starke Frauen

Aus dem Englischen von Sigrid Ruschmeier
Goldmann Verlag 2001
320 Seiten
ISBN 978-3-442-43540-1

Anfang der siebziger Jahre gründen vier Frauen, die unterschiedlicher kaum sein könnten, einen feministischen Verlag, Medusa. Er wird ein Erfolg, doch im Laufe der Zeit treten die unterschiedlichen Charaktere der Frauen immer stärker hervor. Aus dem ursprünglich gemeinsamen Ziel, Frauen aus ihrer Unmündigkeit und ihrer benachteiligten Situation herauszuhelfen, die Unterdrückung der Frau zu beseitigen, werden Grabenkämpfe gegeneinander. Der Roman begleitet die Vier und ihren Verlag bis zum Ende des letzten Jahrtausends.

Besonders eindrücklich bleiben die ersten beiden Teile des Buches im Gedächtnis haften, die etwas mehr als die Hälfte ausmachen: der Beginn in den siebziger Jahren. Weldon schildert detailgetreu die damalige Stimmung, das Zusammenleben von Mann und Frau, die gesellschaftlichen Verhältnisse – man kann kaum glauben, dass all dies sich vor kaum 50 Jahren ereignet hat.

Der Klappentext bringt es auf den Punkt:

‚Mit bösem Humor und Eleganz geht sie den Dingen auf den Grund und führt uns zurück in die Zeit der ersten Frauengruppen, der unendlichen Diskussionen und der ewig gleichen Sorgen, Ängste und Liebesgeschichten.‘

Unbedingt Lesen!

Cover Kokain von Pitigrilli

Pitigrilli
Kokain

Aus dem Italienischen von Maria Gagliardi
rororo Verlag 1988
222 Seiten
ISBN 978-3 499-12225-5

Was für ein Buch! In den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts (das Buch wurde 1922 veröffentlicht) flüchtet ein junger Mann aus Liebeskummer nach Paris. Dort wird er mehr oder weniger zufällig Journalist und verfällt dem Kokain ebenso wie zwei Frauen, zwischen denen er hin- und hergerissen ist: Seine alte Liebe von einst, früher Maddalena, jetzt Maud,

‚hatte die ganze Skala einfacher Liebe durchschritten, um sich auf die Suche nach dem Laster zu machen.‘

Und Kalantan, die bildschöne Armenierin,

‚die durch die kompliziertesten Formen des Lasters gegangen, um die Einfachheit von Umarmungen ohne Raffinement zu suchen.‘

Doch es würde diesem Buch nicht gerecht, reduzierte man es allein auf diese Liebesgeschichte. Pitigrilli hält der damaligen Gesellschaft einen Spiegel vor und stellt ihre ganze Oberflächlichkeit und Verlogenheit bloß. Das Ganze wird dazu mit Witz und Intelligenz erzählt – es ist eine wahre Freude dies zu lesen. Ein paar Beispiele hierzu:

‚Man muss heiraten, um die Art der Langeweile zu verändern.‘

Eine Krankenschwester tröstet einen todkranken Patienten:

‚Bedenke doch,…dass dein eines Bein schon im Paradies ist, und dass du nun bald wieder mit ihm vereinigt sein wirst.‘
‚…erste Anzeichen nahenden Alters. Es ist das Alter, in dem die Männer anfangen, sich braun zu kleiden.‘

‚Das Mönchlein erklärte ihm, dass man Christus lieben müsse, weil er sich für die Menschheit geopfert habe. Und Tito erwiderte ihm, dass dann die Maulwürfe und Kaninchen, die in den physiologischen Laboratorien geopfert würden, um neue Heilmittel zum Wohle der Menschheit auszuprobieren, ebensogut Jesus Christus seien.‘

Und so weiter…

Dazu kommt noch eine ganz eigene Art der Erzählung der Genesis, ein wunderbares Plädoyer für Mütter von unehelichen Kindern, eine ausführliche Diskussion weshalb Prostituierte bessere Ehefrauen sind als Witwen, Überlegungen wie man Gefühle (insbesondere Eifersucht) durch Krankheiten heilen kann, viele Gedanken zum Thema Frauen und Männer und vieles mehr. Und auch wenn ich mich wiederhole: Dieses Buch erschien 1922!

Der einzige Wermutstropfen: In diesem Buch wimmelt es von altmodischen französischen und spanischen Ausdrücken, die zum Teil weder per Lexikon noch Internet zu klären waren. Ein Anhang wäre hier sehr hilfreich gewesen.

Erstaunlich aktuell

Über 20 Jahre ist es her, als dieses Buch erschien. Eine Zeitspanne, die für ein Sachbuch, insbesondere ein politisches, mehr als ausreichend ist, um es als nicht mehr zeitgemäß und völlig überholt in die (Altpapier)Tonne zu klopfen. Sicher, für Vieles in diesem Buch mag dies auch zutreffend sein, aber es gibt auch Einiges, was Einen gerade jetzt staunen macht.
Einen Großteil der Lektüre machen Anklagen und Vorwürfe gegen die damalige (nicht oder kaum existente) Umweltpolitik und die damit verbundenen Akteure aus. Man kommt immer wieder ins Staunen: 20 Jahre ist das her? Nordseesterben, verdreckte Flüsse, Waldsterben, Müllberge – es hat sich doch schon Einiges getan.

Verblüffend ist auch, wie geradezu hellsichtig Fischer manche Beispiele ausgewählt hat: ‚Was, so stellt sich die Frage, wäre denn los gewesen in dieser unserer Bundesrepublik, wenn im Sommer des Jahres 1987 nicht die Nordsee ökologisch am Umkippen und die niedlichen Robben am Krepieren gewesen wären, sondern wenn stattdessen eine westdeutsche Großbank in die Zahlungsunfähigkeit hineingeschlittert wäre und statt der Robben reihenweise Kapitalanleger und Sparer ihren letzten Heuler von sich gegeben hätten? Bundesregierung und Kreditwirtschaft hätten sofort gehandelt. Was rede ich, sie hätten es überhaupt nicht soweit kommen lassen. An sofortigen und sofortigsten Stützungsprogrammen in Milliardenhöhe hätte es nicht gefehlt, kein Gesetz der Marktwirtschaft wäre heilig genug gewesen, auf daß man es nicht unverzüglich außer Kraft gesetzt hätte, wenn es einer Rettung der angeschlagenen Großbank im Wege gestanden hätte.‘ (S. 45f)

Vergnügen bereiten seine bildhaften Beschreibungen bzw. ’nette Sottisen‘ wie die ZEIT damals schrieb: ‚..Klaus Töpfers gattungsgeschichtlicher Rückfall in das Zeitalter der Wirbellosen.‘ (S. 25) und ‚Gegenüber diesem wahnsinnigen Tempo des Herrn Töpfer und der Bundesregierung wirkt eine Schnecke wie Ben Johnson bei dem Gewinn der Goldmedaille – uneinholbar schnell.‚ (S. 49)

Doch Fischer geht über die Rolle des Anklägers hinaus. Für ihn sind die Industrialisierung und der Sieg des Kapitalismus über den Sozialismus unumstößliche Tatsachen, die jedoch ein grundsätzliches ökologisches Umdenken erfordern, was in vielen Politikbereichen zu deutlichen Veränderungen führen würde. Und genau in dieser Forderung ist er erstaunlich aktuell: Für die neoliberale Angebotstheorie wurde eine betriebswirtschaftlich durchaus sinnvolle Logik zu einer volkswirtschaftlichen Handlungsstrategie mit katastrophalen Konsequenzen erhoben, denn letztendlich bedeutet dieser Sieg der Betriebswirtschaft über die Volkswirtschaft in Theorie und politischer Praxis eine historische Regression in die Frühzeit eines zügellosen Wirtschaftsliberalismus..‚ (S. 63). Kommt einem das angesichts der Bankenkrise nicht erstaunlich bekannt vor?

Alles in allem, ein (zum Teil auch vergnüglicher) Rückblick auf die Umweltpolitik Mitte der 80er Jahre mit teilweise überraschender Aktualität.